Freital



Alles zum Ort "Freital"


  • Extremismus

    Do., 11.07.2019

    Seehofer: Rechtsextremismus wird ohne Nachsicht bekämpft

    Freital (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer sieht im Kampf gegen Rechtsextremismus eine vordergründige Aufgabe der Sicherheitsbehörden. Bei einem Besuch in Freital begrüßte er die Einstufung der Identitären Bewegung als Beobachtungsobjekt durch den Verfassungsschutz. Rechtsextremismus müsse ohne Nachsicht bekämpft werden. Man prüfe gerade das Verbot verschiedener Organisationen. Zudem würden Organisationen überwacht, bei denen man überzeugt sei, dass sich ihre Tätigkeit gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung richteten. Das sei auch im Fall der IB so.

  • Terrorismus

    Di., 04.06.2019

    Rechter Terror: Urteile gegen «Gruppe Freital» rechtskräftig

    Karlsruhe (dpa) - Die Urteile gegen die Mitglieder der rechtsterroristischen «Gruppe Freital» sind gültig. Der Bundesgerichtshof verwarf die Revision von sechs der acht Angeklagten, bestätigte Anwalt Michael Sturm in Dresden. Zuvor hatte Radio Dresden darüber berichtet. Zwei Angeklagte hatten keine Revision eingelegt. Die Mitglieder der Gruppe waren im März 2018 vom Oberlandesgericht in Dresden wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung, Herbeiführung von Sprengstoffexplosionen und versuchten Mordes beziehungsweise Beihilfe dazu verurteilt worden. Sie erhielten lange Freiheitsstrafen.

  • Hintergrund

    Mo., 01.10.2018

    Rechter Terror in Deutschland

    Karlsruhe/Chemnitz (dpa) - «NSU» oder «Gruppe Freital»: Rechtsextreme Vereinigungen haben Deutschland immer wieder terrorisiert oder standen im Fokus der Ermittler. Eine Auswahl:

  • Was die Kommentatoren sagen

    Di., 28.08.2018

    «Schrecklich alltäglich»: Internationale Presse zu Chemnitz

    Was die Kommentatoren sagen: «Schrecklich alltäglich»: Internationale Presse zu Chemnitz

    Wien/Rom (dpa) - Die Ausschreitungen in Chemnitz beschäftigen auch Kommentatoren im Ausland. Einige Pressestimmen vom Dienstag im Überblick:

  • Katholikentagbesucher bei Familie Lütke Scharmann

    Do., 10.05.2018

    Gastfreundschaft à la Aldenhövel

    Beim Rundgang über den Hof: die beiden Kirchentagsbesucher Michael Hildner (l.) und Günter Bormann (M.) mit ihren Gastgebern Ludger Lütke Scharmann (2.v.l.) und Margrit Lütke Scharmann mit Enkelin Helen auf dem Arm.

    Aus Bonn und aus Freital sind sie angereist, die beiden Herren, die den Katholikentag in Münster besuchen wollen und bei Familie Lütke Scharmann in Aldenhövel ein Zuhause auf Zeit gefunden haben – inklusive Schmandkuchen und Familienanschluss.

  • Extremismus

    Mi., 28.03.2018

    «Gruppe Freital»: Razzien in Sachsen, Bayern und Niedersachsen

    Dresden (dpa) - Im Zusammenhang mit der rechtsterroristischen «Gruppe Freital» hat die Polizei in Sachsen, Niedersachsen und Bayern Wohnungen durchsucht. Die Razzien richteten sich gegen insgesamt zehn Beschuldigte, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Die Verdächtigen würden der zweiten Reihe der «Gruppe Freital» zugerechnet. In Sachsen habe es Durchsuchungen in Freital und der Umgebung gegeben. Erst vor drei Wochen waren acht Mitglieder der «Gruppe Freital» zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

  • Rechtsextreme «Gruppe Freital»

    Mi., 07.03.2018

    Lange Haftstrafen für Neonazi-Terror

    Polizeifahrzeug und Journalisten stehen vor der Justizvollzugsanstalt Dresden. In dem Hochsicherheitsgebäude findet der Prozess gegen die acht Angeklagten der rechtsextremen «Gruppe Freital» statt.

    Sie selbst chatteten von «Nazi-Terror» und verhöhnten ihre Opfer. Nun werden die Mitglieder der rechtsextremen «Gruppe Freital» als Terroristen mit zumindest bedingtem Tötungsvorsatz verurteilt.

  • Rechte «Gruppe Freital»

    Mi., 07.03.2018

    Richter spricht von feigen Taten

    Die acht Angeklagten mussten sich für insgesamt fünf Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner verantworten.

    Das Urteil spricht eine klare Sprache. Die Mitglieder der «Gruppe Freital» müssen für Gewalt gegen Flüchtlinge und Andersdenkende für mehrere Jahre hinter Gitter. Einigen von ihnen attestierte das Gericht eine stramme nationalsozialistische Gesinnung.

  • Prozesse

    Mi., 07.03.2018

    Lange Haftstrafen im Terrorprozess gegen «Gruppe Freital»

    Dresden (dpa) - Im Prozess gegen die rechtsextreme «Gruppe Freital» hat das Oberlandesgericht Dresden lange Haftstrafen verhängt. Die sieben angeklagten Männer und eine Frau wurden unter anderem wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes beziehungsweise Beihilfe dazu schuldig gesprochen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Gruppe aufgrund rechtsextremer Gesinnung in wechselnder Besetzung und Tatbeteiligung 2015 insgesamt fünf Sprengstoffanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte und politische Gegner in Freital und Dresden verübt hat.

  • Prozesse

    Mi., 07.03.2018

    Terror: Lange Haftstrafen im Freital-Prozess

    Dresden (dpa) - Im Prozess gegen die rechtsextreme «Gruppe Freital» hat das Oberlandesgericht Dresden lange Haftstrafen zwischen vier und zehn Jahren verhängt. Die sieben angeklagten Männer und eine Frau wurden unter anderem wegen Bildung einer terroristischen Vereinigung und versuchten Mordes beziehungsweise Beihilfe dazu verurteilt.