Fukushima



Alles zum Ort "Fukushima"


  • Vattenfall-Klage

    Do., 12.11.2020

    Bundesregierung muss Ausgleich für Atomausstieg neu regeln

    Ein Vattenfall-Logo im Stadtteil Lichterfelde in Berlin hinter einem Abgasturm des Heizkraftwerkes der Vattenfall Europe AG.

    Seit Fukushima ist besiegelt: Ende 2022 ist Schluss mit der Atomkraft in Deutschland. Was kein Ende nimmt, ist der Ärger. Jetzt fällt der Politik der Hauruck-Ausstieg ein weiteres Mal auf die Füße.

  • Kein Platz mehr für Wasertanks

    Fr., 16.10.2020

    Japan will Kühlwasser aus Atomruine ins Meer ableiten

    Die ständig wachsende Menge an gefiltertem, aber immer noch leicht radioaktivem Wasser auf dem Gelände des zerstörten Atomkraftwerks verursacht langsam Platzprobleme.

    Vor gut neuneinhalb Jahren löste der Super-Gau in Fukushima weltweit Angst und Schrecken aus. Inzwischen ist Fukushima aus den Schlagzeilen verschwunden. Die Lage gilt als stabil. Doch die riesigen Mengen an verstrahltem Wasser bereiten zunehmend Probleme.

  • Sommerspiele in Tokio

    Mo., 28.09.2020

    Olympischer Fackellauf startet am 25. März in Fukushima

    Die olympische Fackel wird während der Übergabe des olympischen Feuers an die Organisatoren der Sommerspiele von Tokio entzündet.

    Tokio (dpa) - Der Fackellauf im Vorfeld der Olympischen Spiele soll nun am 25. März 2021 in der Präfektur Fukushima starten.

  • Regisseurin und Autorin

    Di., 26.05.2020

    Promi-Geburtstag vom 26. Mai 2020: Doris Dörrie

    Doris Dörrie wird 65.

    Doris Dörrie lässt sich nicht in irgendeine Schublade stecken. Egal ob Film, Literatur oder Oper, ihr Schaffen hat eine große Bandbreite. Ein weiter Bogen von der turbulenten Beziehungskomödie «Männer» bis zum sensiblen Drama «Kirschblüten - Hanami». Jetzt wird Dörrie 65.

  • Coronavirus-Pandemie

    Mi., 08.04.2020

    Ausstellung von olympischem Feuer in Japan ausgesetzt

    Die olympische Flamme wird in Japan im Fußball-Trainingszentrum J-Village nahe der Atomruine Fukushima gezeigt.

    Fukushima (dpa) - Das olympische Feuer in Japan wird aus Sorge über das Coronavirus vorübergehend nicht mehr zur Schau gestellt.

  • Symbolisch aufgeladen

    Mi., 01.04.2020

    Olympisches Feuer in Fukushima: «Licht am Ende des Tunnels»

    Das olympische Feuer wird offiziell an die Präfektur Fukushima übergeben.

    Fukushima (dpa) - Das Olympische Feuer ist an die japanische Provinz Fukushima übergeben worden.

  • Abkehr aus Klimaschutzgründen?

    Mi., 18.12.2019

    Regierung lehnt längere Laufzeiten für Atomkraftwerke ab

    Blick in den geöffneten Reaktordruckbehälter im Atomkraftwerk Isar 2.

    Eigentlich ist der 2011 beschlossene Atomausstieg schon lange in trockenen Tüchern. 2022 sollen die letzten Meiler vom Netz. Im Union-Wirtschaftsflügel wird der Ausstieg aber nun in Zweifel gezogen. Das provozierte ein Machtwort der Regierung.

  • Franziskus in Japan

    Mo., 25.11.2019

    Papst stellt Nutzung von Atomenergie in Frage

    Papst Franziskus hält im Atomic Bomb Hypocenter Park in Nagasaki eine Rede.

    Nach Atomwaffen beschäftigt den Papst bei seinem Japan-Besuch das umstrittene Thema Atomenergie. Opfer der Katastrophe von Fukushima klagen über verseuchte Böden und Wälder. Franziskus fordert «kühne» Ideen bei der Energiegewinnung. Japan setzt jedoch auf etwas anderes.

  • Kirche

    Mo., 25.11.2019

    Papst fordert mehr Hilfe für Fukushima-Opfer

    Tokio (dpa) - Papst Franziskus hat mehr Hilfe für die Opfer der von einem Erdbeben und Tsunami ausgelösten Atomkatastrophe von Fukushima angemahnt und sich besorgt über Kernenergie-Nutzung geäußert. Opfer hätten erzählt, dass einige Bewohner der verheerten Region im Nordosten Japans sich vergessen fühlten, obwohl sie weiter mit verseuchten Böden und Wäldern sowie den langfristigen Auswirkungen der Strahlungen leben müssten, sagte der Pontifex bei einem Treffen mit Überlebenden der Katastrophe in Tokio. Rund 160 000 Bewohner der Katastrophenregion mussten ihre Heimat verlassen.

  • «Tsunami unvorhersehbar»

    Do., 19.09.2019

    Freispruch für Ex-Atommanager in Japan

    Vor Acht Jahren kam es im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi nach einem Erdbeben zum Super-Gau.

    Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl. Doch auch Jahre nach dem Super-Gau von Fukushima wird in Japan niemand strafrechtlich zur Verantwortung gezogen.