Gewerbegebieten



Alles zum Ort "Gewerbegebieten"


  • Auszeichnung für Projekt „Grün statt Grau“

    Mi., 22.07.2020

    Firmenflächen naturnah gestalten

    Als Praxispartner ist die Stadt Lengerich in das Projekt „Grün statt Grau“ eingebunden und legt den Schwerpunkt auf die naturnahe Gestaltung von Gewerbeflächen.

    Die Stadt Lengerich ist einer von mehreren Praxispartner des Projekts „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“. Der Fokus in der Stadt liegt auf Gewerbegebieten. Das Projekt hat jetzt die Auszeichnung Nachhaltigkeit 2020 erhalten.

  • Klimaschutz in Gewerbegebieten: Kritik am Grünen-Antrag

    Di., 10.03.2020

    „Betriebe nicht in die Zange nehmen“

    Eine Menge Platz für Solaranlagen bieten die Dächer in den Gewerbegebieten, wie diese Luftbild aus dem „Südfeld“ zeigt.

    Unternehmen, die sich neu in den Gewerbegebieten ansiedeln, sollen künftig in Sachen Klimaschutz und Erhalt der Artenvielfalt, einen Beitrag leisten. Mit diesem Ansinnen stießen die Grünen im Umweltausschuss grundsätzlich auf Zustimmung. Statt Regulierungen plädierte die anderen Parteien jedoch für das Prinzip der Freiwilligkeit.

  • Wirtschaftspolitik

    Mi., 26.02.2020

    Unternehmer beklagen «extreme Engpässe» bei Gewerbegebieten

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Unternehmer in Nordrhein-Westfalen beklagen «extreme Engpässe» bei Gewerbe- und Industriegebieten im bevölkerungsreichsten Bundesland. Die Gemeinden müssten mehr fertig geplante und erschlossene Flächen für die Neuansiedlung und Erweiterung von Betrieben anbieten, forderte der Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände, Arndt G. Kirchhoff, am Mittwoch in Düsseldorf.

  • Hauptversammlung

    Mi., 31.05.2017

    Telekom setzt auf US-Geschäft und plant Netzausbau

    Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges.

    Telekom-Chef Höttges lässt sich von den Aktionären für die Erfolge im US-Geschäft feiern. Doch über die künftigen Pläne der glänzend aufgelegten Mobilfunktochter gibt es Fragen: Ausstieg oder Verbleib? Kasse machen oder weiter Geld in USA investieren?

  • Landgerichts-Urteil

    Mo., 03.04.2017

    Kat-Diebe ins Gefängnis

    Die Katalysatordiebe bleiben für längere Zeit hinter Gittern. Haftstrafen von über bzw. fast fünf Jahren verhängte die 9. Große Strafkammer des Landgerichts Münster am Montag gegen die vier Männer, die seit 1. März auf der Anklagebank saßen (unsere Zeitung berichtete).

  • Katalysator-Diebe vor Gericht

    Mi., 08.03.2017

    In Gewerbegebieten wurden sie fündig

    Mal waren es „nur“ zwei, mal über 20, doch die Masche immer gleich: Diebe bauten bei Autohändlern Katalysatoren der abgestellten Fahrzeuge aus und schafften sie ins Ausland.

  • Landwirtschaft

    Fr., 03.02.2017

    Sorgen und Zwänge im Agrarbereich

    Wissen um die Sorgen der Landwirtschaft (v.l.): Werner Schulze Esking (Kreisverband), Silke Trappmann (WLV), Josef Samberg (Landwirtschaftskammer) und Bernhard Schnieder, Vorsitzender des LOV Schapdetten.

    Beim Einkaufen an der Fleischtheke entscheidet der Verbraucher, wie die Landwirte die Nahrung produzieren. Davon ist Bernhard Schnieder, Vorsitzender der Schapdettener Landwirte, überzeugt.

  • Neues Gewerbegebiet

    Do., 24.11.2016

    Neue Flächen für Betriebe

    Das neue Gewerbegebiet in Herbern hat ein erstes Gesicht erhalten. Es soll durch eine Straße in der Mitte erschlossen werden.

  • Vennemeyer und Deimann treffen Wirtschaftsminister

    Mi., 12.10.2016

    „Breitbandinternet ist ein wesentlicher Standortfaktor“

    Stefan Deimann, Geschäftsführer der GFW Greven, und Bürgermeister Peter Vennemeyer, trafen Minister Garrelt Duin. Das Foto machte übrigens Udo Schröer, Geschäftsführer der Airportpark GmbH.

    Bürgermeister Peter Vennemeyer und Wirtschaftsförderer Stefan Deimann trafen jetzt NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin auf der Expo Real in München. Dabei sprachen sie das für Greven wichtige Thema der Breitbandförderung in Gewerbegebieten und Haushalten im ländlichen Raum durch das Land NRW an.

  • Zweiter Teil der WN-Serie zu Fragen rund ums Glasfaser-Projekt

    Do., 02.06.2016

    „Daseins- und Dableibens-Vorsorge“

    Zweiter Teil der WN-Serie zu Fragen rund ums Glasfaser-Projekt : „Daseins- und Dableibens-Vorsorge“

    Die Gemeindeverwaltung und das Unternehmen Deutsche Glasfaser möchten die beiden Ortsteile Everswinkel und Alverskirchen mit einem Glasfaser-Anschluss an das Breitband-Netz anschließen. Die Deutsche Glasfaser setzt eine Anmeldequote von 40 Prozent der jeweiligen Haushalt in Everswinkel und Alverskirchen als Voraussetzung für die Verwirklichung an. Die Frist läuft bis zum 4. Juli. Derzeit liegt die Anmeldequote in Everswinkel bei acht Prozent, in Alverskirchen bei 16 Prozent.