Heidenau



Alles zum Ort "Heidenau"


  • Haut zeigen im Badeanzug

    Mo., 04.05.2020

    So aufregend ist die Bademode 2020

    Asymmetrische Träger - wie hier bei Triumph zu sehen - sind ein aktueller Trend in der Bademode (ca. 75 Euro).

    Auch wenn die Urlaubsreise vielleicht ausfällt: Im Badeanzug und Bikini kann man immer in der Sonne liegen. Das sind die gefragten Modelle für die Saison 2020.

  • Was die Kommentatoren sagen

    Di., 28.08.2018

    «Schrecklich alltäglich»: Internationale Presse zu Chemnitz

    Was die Kommentatoren sagen: «Schrecklich alltäglich»: Internationale Presse zu Chemnitz

    Wien/Rom (dpa) - Die Ausschreitungen in Chemnitz beschäftigen auch Kommentatoren im Ausland. Einige Pressestimmen vom Dienstag im Überblick:

  • Amokfahrt in Münster

    Mo., 09.04.2018

    Die letzten Wege des Täters

    Immer mehr Kerzen und Blumen erinnern an die Opfer der Amokfahrt durch Münsters Altstadt.

    Zwei Tage nach der Amokfahrt in Münsters Altstadt kommen immer mehr Details ans Licht: Der spätere Täter – Jens Alexander R. aus Münster – hatte mehrfach schriftlich und persönlich Kontakt zum sozialpsychia­trischen Dienst der Stadt Münster.

  • Was geschah am ...

    So., 20.08.2017

    Kalenderblatt 2017: 21. August

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 21. August 2017:

  • Migration

    Sa., 05.11.2016

    Drei Afghanen bei fremdenfeindlicher Attacke verletzt

    Heidenau (dpa) - Bei einer fremdenfeindlichen Attacke sind in Heidenau drei Flüchtlinge aus Afghanistan leicht verletzt worden. Wie die Polizeidirektion Dresden am Samstag mitteilte, waren die drei jungen Männer aus einer Gruppe von etwa 30 Leuten zunächst beleidigt und dann angegriffen worden. Die Polizei nahm später zwei Männer als Tatverdächtige fest. Die Stadt Heidenau war im August 2015 nach tagelangen massiven Ausschreitungen von Rechtsextremen vor einer Flüchtlingsunterkunft international in die Schlagzeilen geraten.

  • Mode

    Mi., 07.09.2016

    Second-Hand-Mode: Besonders auf Geruch und Nähte achten

    Bei Kleidung aus Second-Hand-Läden sollte man genau hinschauen.

    Der Kauf von Second-Hand-Kleidung kann enttäuschend enden: Zunächst freut man sich über die ergatterten Schnäppchen, muss dann aber feststellen, dass diese Mängel haben. Deshalb gilt es, auf Geruch und Innenleben der Kleidungsstücke zu achten.

  • Neue Dimension erreicht

    Di., 13.10.2015

    Pegida radikalisiert sich weiter

    Nun also der Galgen. Wer sich bisher noch Illusionen über die inhaltliche Berechtigung der Pegida-Bewegung, ihrer Anführer und Mitläufer, ihrer Argumente und Sorgen gemacht hat, bitte sehr: Kanzlerin Angela Merkel und ihr Vize Sigmar Gabriel werden symbolisch mit dem Tod bedroht.

  • Migration

    So., 27.09.2015

    Flüchtlinge in Heidenau verletzt

    Heidenau (dpa) - In Heidenau bei Dresden sind am Abend vier Flüchtlinge aus Pakistan angegriffen worden. Nach Angaben der Polizei soll es sich bei den Tätern um russischstämmige Jugendliche gehandelt haben. Ein 24-jähriger und ein 33-jähriger Asylbewerber wurden verletzt, wie ein Polizeisprecher weiter mitteilte. Vorausgegangen sei eine verbale Auseinandersetzung mit den Jugendlichen. Die Asylbewerber seien anschließend in die in einem Baumarkt untergebrachte Erstaufnahmeeinrichtung zurückgekehrt und hätten dem Wachschutz von dem Angriff berichtet. Der informierte die Polizei.

  • Migration

    Di., 15.09.2015

    «Dann ist das nicht mein Land» - die Kanzlerin wehrt sich

    In der Schusslinie: Thomas de Maizière und Angela Merkel.

    Laut ist die Kritik an Merkel, sie habe die Folgen ihres Vorgehens in der Flüchtlingskrise nicht überrissen. Ihre emotionale und trotzige Antwort: Muss Deutschland sich jetzt schon dafür entschuldigen, «dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen»?

  • Flüchtlinge

    Do., 03.09.2015

    Heidenaus Bürgermeister redet mit Einwohnern

    Heidenau (dpa) - Nach den rechtsradikalen Protesten in Heidenau hat der Bürgermeister der Stadt, Jürgen Opitz, Einzelgespräche mit Einwohnern geführt. Die Gespräche hatte er Angeboten. Mit etwa 20 Handwerkern und Unternehmern führte der Bürgermeister rund zwei Stunden Gespräche über die Asylpolitik. Viele Menschen in Heidenau hießen die derzeitige Asylpolitik nicht gut. Hetze, Gewalt und Hass seien jedoch zu verurteilen, sagte Opitz der «Sächsischen Zeitung». Ein Wachmann, der das Flüchtlingsheim in Heidenau bewachen sollte, ist aufgrund rechter Sympathien inzwischen entlassen worden.