Honduras



Alles zum Ort "Honduras"


  • Unfälle

    Do., 04.07.2019

    Fischereischiff sinkt vor Honduras - mindestens 27 Tote

    Puerto Lempira (dpa) - Beim Untergang eines Fischereischiffs sind in der Karibik mindestens 27 Menschen ertrunken. 55 Menschen hätten den Untergang der «Capitán Wally» vor Honduras überlebt, sagte ein Sprecher der Streitkräfte von Honduras. Warum die «Capitán Wally» gesunken war, ist Medienberichten zufolge unbekannt. Demnach hätten widrige Witterungsbedingungen geherrscht. Nur wenige Stunden zuvor war ein Fischerboot in derselben Gegend gesunken. Der Marine gelang es da aber nach eigenen Angaben, alle zu retten.

  • Unfälle

    Do., 04.07.2019

    Berichte: Mehrere Tote bei Schiffsunglück vor Honduras

    Tegucigalpa (dpa) - Bei einem Schiffsunglück in der Karibik sind nach Medienangaben aus Honduras mehrere Menschen ums Leben gekommen. Der Nachrichtensender TN5 meldete 27 Tote und berief sich dabei auf den Chef des Verbandes industrieller Fischer von Honduras, Richard Bonilla. Weitere Einzelheiten gab es zunächst nicht. Nur Stunden zuvor hatte die Marine von Honduras nach eigenen Angaben rund 40 Fischer gerettet, nachdem deren Boot in derselben Gegend vor der Küste des mittelamerikanischen Landes gesunken war.

  • Lockeres 7:0

    So., 09.06.2019

    Brasilien schlägt Honduras im letzten Test vor Copa América

    Gabriel Jesus eröffnete das Schützenfest gegen Honduras.

    Porto Alegre (dpa) - Auch ohne ihren Stürmerstar Neymar hat die brasilianische Fußball-Nationalmannschaft ihr letztes Testspiel vor der Copa América klar gewonnen. Der Rekordweltmeister fertigte seine Gäste aus Honduras mit 7:0 (3:0) ab.

  • Strafzölle zunächst vom Tisch

    Sa., 08.06.2019

    Pelosi kritisiert Trump nach Einigung mit Mexiko

    Lastwagen an einem Grenzzaun in Tijuana. US-Präsident Trump hatte angedroht, von Montag an Zölle in Höhe von fünf Prozent auf alle Wareneinfuhren aus Mexiko zu erheben. Die beiden Nachbarländer konnten sich nun zunächst einigen.

    In letzter Minute haben sich Mexiko und die USA im Grenzstreit geeinigt und die von Präsident Trump angedrohten Zölle abgewendet. In Mexiko herrscht Erleichterung, doch von den US-Demokraten kommt Kritik an der Vereinbarung - besonders in einem umstrittenen Punkt.

  • Demonstrationen

    Fr., 31.05.2019

    Demonstranten zündeln an US-Botschaft in Honduras

    Tegucigalpa (dpa) - Bei Krawallen in der Hauptstadt von Honduras haben Demonstranten vor der US-Botschaft mehrere Autoreifen in Brand gesteckt. Vor dem Eingang der diplomatischen Vertretung in Tegucigalpa brannte ein Stapel Reifen. Vorher hatten sich die Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Zu den Protesten hatten Ärzte und Lehrer aufgerufen. Mit einem Streik und Demonstrationen protestierten sie gegen Reformen im Bildungs- und Gesundheitswesen. Die US-Botschaft hatte zur Mäßigung aufgerufen.

  • Hoffen auf neues Leben in USA

    Do., 29.11.2018

    Migranten in Tijuana: Warten unter schlimmsten Umständen

    Migranten stehen in Tijuana Schlange, um Essen zu bekommen.

    Nach mehr als 4000 Kilometern sind sie nun seit fast zwei Wochen an der US-Grenze gestrandet - Tausende Migranten aus Mittelamerika warten darauf, Asyl in den USA beantragen zu können. Die Situation in der überfüllten Unterkunft verschlechtert sich indes immer weiter.

  • An der Grenze Mexiko-USA

    Fr., 23.11.2018

    Der «American Dream» der Migranten aus Mittelamerika

    Ein Migrant mit der US-Flagge am Grenzübergang Mexiko-USA im mexikanischen Tijuana.

    Während US-Präsident Trump mit der Schließung der Grenze droht, sitzen in Tijuana Tausende Menschen und hoffen auf Asyl in den USA. Die meisten kennen das Land nur von Bildern aus dem Fernsehen und Erzählungen. Wie stellen sie sich die USA vor?

  • Kurz vor US-Grenze

    Mo., 19.11.2018

    Bedrohliche Stimmung: Proteste gegen Migranten in Tijuana

    Bei der Demo gegen Migranten in Tijuana kam zu Handgreiflichkeiten zwischen gewaltbereiten Demonstranten und Polizisten.

    Sie haben Flüsse durchwatet, Berge überwunden und Wüsten gequert. Nach Tausenden von Kilometern sind die Menschen aus Mittelamerika fast am Ziel und doch sind die letzten Meter die schwersten. Die USA wollen sie nicht reinlassen - und in Mexiko sind sie nicht erwünscht.

  • Nach 4300 Kilometern

    So., 18.11.2018

    Dem Ziel so nah - Tausende Migranten harren an US-Grenze aus

    Sie will über die Grenze und lässt sich nicht entmutigen: Karen Aguilera aus Honduras steht mit ihrem Sohn Justin am Rand eines kleinen Spielplatzes in Tijuana.

    Nach gut einem Monat zu Fuß, auf Lkw und in Bussen erreichen Tausende Migranten aus Mittelamerika die Grenze zu den USA. Die Hoffnung der Menschen liegt nun auf einem kleinem Stück Papier mit einer Wartenummer. Wird ihr Traum eine Chance bekommen?

  • Großteil noch auf dem Weg

    Mi., 14.11.2018

    Weitere Migranten aus Mittelamerika erreichen US-Grenze

    Migranten aus Mittelamerika sitzen in Tijuana auf dem Grenzzaun zwischen Mexiko und den USA.

    Gut einen Monat waren die Menschen aus Honduras auf dem Weg in die USA. Jetzt haben die Ersten ihr Ziel fast erreicht. Ein Grenzzaun trennt sie von ihrem «Amerikanischen Traum». US-Präsident Trump ist wild entschlossen, den Mittelamerikanern den Eintritt zu verwehren.