Istanbul



Alles zum Ort "Istanbul"


  • Terrorvorwurf verworfen

    Mi., 17.07.2019

    Türkei-Vertreter von Reporter ohne Grenzen freigesprochen

    Aktivisten von Reporter ohne Grenzen und Amnesty International demonstrieren vor der Botschaft der Türkei mit einem Porträt von Erol Önderoglu.

    Erleichterung bei Reporter ohne Grenzen: Ihr Türkei-Vetreter wurde in Istanbul vom Terrorvorwurf freigesprochen. Allerdings gibt es noch einen Prozess gegen ihn und weitere Menschenrechtler.

  • «Unerhörte Stimmen»

    Di., 16.07.2019

    Freundschaften am Rande der Gesellschaft

    Die türkische Schriftstellerin Elif Shafak hat ein Plädoyer für Toleranz und Freundschaft geschrieben.

    Eine tote Prostituierte, Solidarität und Freundschaft unter Außenseitern, ein Plädoyer für Toleranz. Elif Shafaks Roman «Unerhörte Stimmen» handelt von einem Mord und ist doch voller Leben.

  • Kritik an Erdogan

    Mo., 15.07.2019

    Gedenken an Putschversuch in der Türkei vor drei Jahren

    Präsident Recep Tayyip Erdogan hält in Istanbul eine Rede am Jahrestag des gescheiterten Putschversuchs. Kritiker werfen ihm vor, die Geschehnisse genutzt zu haben, um Repressionen gegen Journalisten, Oppositionspolitiker und Menschenrechtler zu verschärfen.

    Schüsse aufs Parlament und mehr als 250 Opfer: Der Putschversuch war eine Zäsur in der Türkei. Zum dritten Jahrestag gedenken die Türken der «Märtyrer». Es gibt aber auch Kritik.

  • Metropole Istanbul

    Di., 09.07.2019

    Erdbebengefahr: Forscher messen Spannung unter dem Bosporus

    Istanbul und die Umgebung im Nordwesten der Türkei, aufgenommen vom ESA-Satelliten Envisat. Im Norden liegt das Schwarze Meer, das über die Bosporusstraße mit dem Marmarameer (Mitte) verbunden ist. Die Dardanellenstraße verbindet die Marmara mit dem Ägäischen Meer (untere linke Ecke).

    Istanbul liegt an der Grenze zwischen zwei Erdplatten. Dort hat sich mittlerweile eine enorme Spannung aufgebaut, wie Wissenschaftler berichten. Entlädt sie sich, könnte das katastrophale Folgen haben.

  • Wissenschaft

    Di., 09.07.2019

    Erdbebengefahr für Istanbul: Forscher messen Spannung

    Istanbul (dpa) - Unter dem Marmarameer nahe Istanbul hat sich eine erhebliche tektonische Spannung mit großem Erdbebenpotenzial entwickelt. Das würde reichen, um ein Beben der Stärke 7,1 bis 7,4 auszulösen. Das schreiben Forscher vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung im Fachblatt «Nature Communications». Zweieinhalb Jahre lang hatten die Forscher dort Daten in 800 Metern Wassertiefe gesammelt. Wenn sich die Spannung mit einem Erdbeben löse, würde sich die Verwerfungszone auf einen Schlag um gut vier Meter bewegen, heißt es. Den Zeitpunkt können die Wissenschaftler nicht prognostizieren.

  • Ahlener Salih Kurt ist eingeladen

    Di., 09.07.2019

    Mit Beşiktaş ins Trainingslager

    Bestens vorbereitet: Salih Kurt hat sich schon passend eingekleidet, um den türkischen Erstbundesligisten Beşiktaş Istanbul in Kürze als Physiotherapeut zu betreuen.

    Besondere Ehre für einen Ahlener: Salih Kurt darf den türkischen Erstbundesligisten Beşiktaş Istanbul Ende des Monats ins Trainingslager nach Istanbul begleiten – als Fascien- und Physiotherapeut.

  • Dreijahresvertrag

    Fr., 28.06.2019

    Max Kruse wechselt zu Fenerbahce Istanbul

    Hat, vorbehaltlich eines Medizinchecks, einen neuen Verein gefunden: Max Kruse.

    Istanbul (dpa) - Torjäger Max Kruse wechselt zu Fenerbahce Istanbul. Das teilte der türkische Fußball-Erstligist auf seiner Homepage mit.

  • Fußball

    Fr., 28.06.2019

    Max Kruse wechselt zu Fenerbahce Istanbul

    Istanbul (dpa) - Torjäger Max Kruse wechselt zu Fenerbahce Istanbul. Das teilte der türkische Fußball-Erstligist mit. Der 31-Jährige, dessen Vertrag beim Bundesligisten Werder Bremen auslief, erhält in der Türkei einen Dreijahresvertrag. Kruse soll in der nächsten Woche vorbehaltlich eines erfolgreichen Medizinchecks seinen Kontrakt unterschreiben. Fenerbahce hatte als Tabellensechster in der abgelaufenen Saison allerdings den von Kruse gewünschten internationalen Wettbewerb verpasst.

  • «Welt»-Reporter

    Fr., 28.06.2019

    Türkisches Verfassungsgericht: Haft von Yücel rechtswidrig

    «Welt»-Reporter Deniz Yücel saß ein Jahr ohne Anklageschrift in der Türkei im Gefängnis.

    Eine Verletzung von Freiheit und Sicherheit - das türkische Verfassungsgericht gibt Deniz Yücel Recht und bezeichnet seine lange Haft als rechtswidrig. Der Journalist begrüßt das Urteil, das sei aber keine Gerechtigkeit.

  • Prozesse

    Fr., 28.06.2019

    Türkisches Verfassungsgericht: Yücels U-Haft rechtswidrig

    Istanbul (dpa) - Erfolg für Deniz Yücel: Das Verfassungsgericht in Ankara hat die einjährige Untersuchungshaft des «Welt»-Reporters in der Türkei für rechtswidrig erklärt. Das Recht auf persönliche Freiheit und Sicherheit sowie das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit seien verletzt worden, hieß es in dem Urteil. Yücel erhalte einen Schadenersatz von umgerechnet rund 3800 Euro. Yücel saß zwischen Februar 2017 und Februar 2018 ohne Anklageschrift im Hochsicherheitsgefängnis Silivri westlich von Istanbul. Der Prozess gegen Yücel wird in seiner Abwesenheit weitergeführt.