Juba



Alles zum Ort "Juba"


  • Die Hoffnung ist geblieben

    Mi., 27.09.2017

    Nykena ist zu schwach, um die Babys zu stillen – im UN-Camp gibt es Hilfe

    Im UN-Camp nahe Juba ist Nykena mit ihren Zwillingen Both und Tony untergekommen. Die Mutter ist zu schwach, um zwei Kinder zu stillen.

    Hoffnung ist alles, was sie hat: Nykena ist Anfang 20 – und lebt mit ihren Zwillingen Both und Tony in einer Unicef-Ernährungsklinik nahe Juba, der Hauptstadt des Südsudans. Wie es ihr geht, schilderte sie Unicef-Mitarbeiterin Valentina Bollenback in einem ausführlichen Gespräch:

  • Unterstützung für den Südsudan

    Di., 12.09.2017

    Einsatz gegen Hunger und Durst

    Um weitere Unterstützung für die Hilfsprojekte der Salesianer im Südsudan bittet der Lüdinghauser Peter Friemel. E r selbst hat im April seine 17. Sponsorentour absolviert.

    Peter Friemel hat bei seiner 17. Sponsorenradtour 6771 Euro für Hilfe für den Südsudan erradelt. Jetzt bittet er erneut um Spenden für das von Hunger und Bürgerkrieg gebeutelte Land.

  • Dürre in der früheren Kornkammer

    Di., 05.09.2017

    Krieg und Konflikte sorgen für Hungerkrise im Südsudan

    In vielen Regionen im Südsudan gedeiht derzeit nichts. Wegen immer wieder aufflammender Kämpfe können die Menschen die Felder nicht bestellen

    Die Region Equatoria im Südsudan war einmal bekannt für ihre Landwirtschaft und eine Fülle an Lebensmitteln. Doch nach mehr als drei Jahren Krieg herrscht auch hier inzwischen eine Hunger-Krise. Südsudans Kornkammer gibt es nicht mehr. Das ist eine tragische Entwicklung, die vielerorts in dem kriegsgebeutelten Land zu finden ist.

  • Hilfe kommt aus der Luft

    Di., 05.09.2017

    Unicef mit Hubschraubern im Südsudan unterwegs

    Weiße UN-Hubschrauber über dem Südsudan: Das Welternährungsprogramm und Unicef bringen Nahrungsmittel, aber auch medizinische Hilfe und Betreuung ins Hinterland.

    Diese Szene möchte niemand gern erleben: Kurz nach der Hubschrauber-Landung in Thonyor sagt ein Sprecher des Welternährungsprogramms mit ernster Mine: „Wir sind hier im Oppositionsgebiet. 20 Minuten Autofahrt von hier stehen Regierungstruppen. Es ist sehr unwahrscheinlich, aber für den Fall, dass sich diese Truppen in unsere Richtung in Bewegung setzen, lauft bitte nach Westen und sucht auf den Nil-Inseln Schutz!“ Wo ist Westen? Wieso soll es dort sicher sein? Die Kräfte der Einsatzgruppe sind besorgt. Unter ihnen: Unicef-Mitarbeiterin Angela Griep.

  • Peter Friemel startet Sponsorentour

    Sa., 15.04.2017

    Das Leid der Menschen lässt ihm keine Ruhe

    Peter Friemel startet am Ostermontag zu seiner 17. Rad-Sponsorentour für die Menschen im Südsudan.

    Die Lage der Menschen im Südsudan ist katastrophal. Eine Situation, die Peter Friemel keine Ruhe lässt. Deswegen startet der Lüdinghauser am Ostermontag zu seiner 17. Rad-Sponsorentour.

  • Hungerkrise in Afrika

    Mi., 12.04.2017

    Helfer im Südsudan: 100.000 droht unmittelbar der Hungertod

    Ein schlafendes Kind in einem Flüchtlingslager im Südsudan. In mehreren Regionen Afrikas herrscht Hungersnot.

    Rund 100.000 Menschen im Südsudan sind vom Hungertod bedroht. Rund die Hälfte der Bevölkerung braucht Unterstützung. Helfer warnen, dass sich die Lage ohne rasches Handeln weiter zuspitzen wird.

  • Konflikte

    Mi., 12.04.2017

    Helfer warnen vor Ausweitung der Hungersnot im Südsudan

    Juba (dpa) - Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen warnen vor einer Ausweitung der Hungersnot im Südsudan. Ohne einen raschen und massiven Hilfseinsatz der internationalen Gemeinschaft drohe sich die Hungersnot «auf weite Teile des Landes auszuweiten», erklärte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Juba, Stefano Temporin. Der UN-Sondergesandte für den Südsudan, David Shearer, forderte im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur: «Wir müssen jetzt schnell handeln, um zu verhindern, dass die Lage noch viel schlimmer wird.»

  • Luftverkehr

    Mo., 20.03.2017

    Passagierflugzeug im Südsudan in Flammen aufgegangen

    Juba (dpa) - Im Südsudan ist ein Passagierflugzeug mit mehr als 40 Menschen an Bord nach der Landung auf dem Flughafen der nordwestlichen Stadt Wau in Flammen aufgegangen. Entgegen ursprünglichen Angaben soll es bei dem Unglück aber keine Toten gegeben haben, wie die UN-Mission im Südsudan am Abend mitteilte. Blauhelmsoldaten aus Nepal, Bangladesch und China hätten bei den Rettungs- und Bergungsarbeiten geholfen, hieß es. Die aus der Hauptstadt Juba kommende Maschine war nach einer missglückten Landung in Brand geraten.

  • Flüchtlingskrise und Hunger

    Di., 21.02.2017

    Südsudan in höchster Not

    Im vom Bürgerkrieg zerrissenen Südsudan leiden mehr als 270.000 Kinder unter schwerer Mangelernährung.

    Auf die größte Flüchtlingskrise Afrikas folgt eine Hungersnot. Gezeichnet von einem Bürgerkrieg schlittert der Südsudan immer tiefer in eine humanitäre Katastrophe. Hoffnung gibt es kaum.

  • Spendenaktion von Peter Friemel

    Do., 22.12.2016

    Flüchtlinge sind nicht vergessen

    Engagierter Radfahrer für den guten Zweck: der Lüdinghauser Peter Friemel.

    2040 Euro hat Peter Friemel innerhalb kurzer Zeit für Flüchtlinge im Südsudan gesammelt. Bei den Spendern bedankt sich der Lüdinghauser auf eine ganz besondere Art.