Kalabrien



Alles zum Ort "Kalabrien"


  • Italienischer Weltmeister

    Mi., 31.10.2018

    Iaquinta in Mafia-Prozess schuldig gesprochen

    Schuldig gesprochen: Vincenzo Iaquinta.

    Reggio Emilia (dpa) - Der italienische Fußball-Weltmeister Vincenzo Iaquinta ist im bislang größten Mafia-Prozess Norditaliens zu einer Haftstrafe von zwei Jahren verurteilt worden.

  • Brenner-Autobahn gesperrt

    So., 28.10.2018

    Mehrere Tote nach Unwettern in Italien

    Eingepackte Heuballen und Sandsäcke liegen als Barriere gegen Wasser und Schlamm auf der Brenner-Bundesstraße. Auch die nahe gelegene Brennerautobahn musste gesperrt werden.

    Fast in ganz Italien gilt höchster Alarm: Starker Regen und Wind richten von Nord bis Süd Schäden an, kosten Menschenleben, blockieren eine wichtige Verkehrsachse - und am Montag soll es noch schlimmer werden.

  • Süditalien

    Di., 21.08.2018

    Tod in der Schlucht - «Das Wasser hat alles mitgerissen»

    Das Unglück ereignete sich in der Raganello-Schlucht in der Region Kalabrien.

    Zwischen teils 400 Meter hohen Felswänden verwandelt sich ein kleiner Wildbach in einen reißenden Fluss. Für mehrere Ausflügler wird die Schlucht im Süden Italiens zur tödlichen Falle. Doch wäre die Tragödie vermeidbar gewesen?

  • Kriminalität

    Fr., 11.05.2018

    Mann schießt in Kalabrien auf Menschen - zwei Tote

    Nicotera (dpa) - Ein Mann hat in Süditalien zwei Menschen erschossen und drei weitere verletzt. Der Mann wurde am Abend in Kalabrien gefasst, nachdem er zunächst geflüchtet war. Das berichten «La Repubblica» und «Corriere della Sera». Aus bislang unbekanntem Motiv hatte der Mann in der Kleinstadt Nicotera mit einem Gewehr einen Mann getötet und eine Frau so schwer verletzt, dass sie kurz danach ihren Verletzungen erlag. Im nahegelegenen Limbadi hatte der Schütze der Nachrichtenagentur Ansa zufolge zuvor bereits auf drei Personen gezielt, die sich in einer Bar aufhielten. Sie seien verletzt worden.

  • Neorealistischer Film

    So., 01.04.2018

    «Pio»: Ungeschöntes Leben eines Roma-Jungen

    In «Pio» tritt der Titelheld (Pio Amato) in die kriminellen Fußstapfen seines Bruders.

    Die Welt der Außenseiter ist es, mit der der Regisseur Jonas Carpignano seine Zuschauer konfrontiert. Die Authentizität von «Pio» ist gleichermaßen bedrückend wie mitreißend.

  • Tv-Tipp

    Di., 24.10.2017

    Das Gift der Mafia

    «Betreten verboten!» - Die Mafia benutzt das Mittelmeer als Deponie für allerhand Abfälle, die größtenteils stark giftig sind.

    Soviel ist bekannt: Die Mafia ist sehr mächtig in Italien. Wie weit das im Süden des Landes gehen kann, zeigt nun eine Dokumentation auf Arte.

  • EU leistet Lösch-Hilfe

    Fr., 14.07.2017

    Italien: Touristen wegen Waldbränden in Sicherheit gebracht

    Ein Löschflugzeug versucht in der Nähe des Vesuvs bei Neapel einen Waldbrand zu löschen.

    Am Hang des Vesuvs raucht es ohne Unterlass, in Sizilien werden Touristen in Sicherheit gebracht. Andernorts türmen sich Rauchwolken über dem Strand. Italien kämpft gegen Waldbrände - und gegen die menschliche Hand.

  • Kino-Kritik

    Fr., 23.06.2017

    „Das Land der Heiligen“: Mafiös

    Assunta (Daniela Marra) mit Sohn Giuseppe

    Aus Kalabrien, das mal als „Das Land der Heiligen“ galt, ist in der Neuzeit eine Region geworden, die von der Mafia beherrscht wird. Das gleichnamige Drama von Fernando Muraca erzählt aus der Sicht von drei Frauen, wie in der geschlossenen Gesellschaft der ‘Ndragheta Gewalt ausgeübt wird.

  • Kriminalität

    Mi., 22.03.2017

    10 Jahre nach Duisburg-Morden: Flüchtiger Mafia-Boss gefasst

    Rom (dpa) - Fast zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg ist ein mutmaßlicher Mittäter in Italien gefasst worden. Der Mann wurde in einem Bunker-Versteck in Kalabrien entdeckt und verhaftet. Der 44-Jährige gehört zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa. Er wird laut Europol unter anderem beschuldigt, 2006 die Frau eines Bosses eines verfeindeten Mafia-Clans umgebracht zu haben. Bei den Duisburg-Morden soll er beteiligt gewesen sein. Damals wurden wegen einer Fehde zwischen zwei Mafia-Clans sechs Italiener vor einer Pizzeria erschossen. Der Haupttäter wurde verurteilt.

  • Kriminalität

    Mi., 22.03.2017

    Zehn Jahre nach Duisburg-Morden: Mafia-Boss gefasst

    Rom/Duisburg (dpa) - Fast zehn Jahre nach den Mafiamorden von Duisburg ist ein flüchtiger verdächtigter Mittäter in Italien gefasst worden. Der Boss der 'Ndrangheta, Santo Vottari, wurde in einem Bunker-Versteck in Kalabrien entdeckt und verhaftet, wie die Polizei am Mittwoch im süditalienischen Reggio Calabria mitteilte. Der 44-Jährige gehört zu den meistgesuchten Verbrechern in Europa. Er war laut Europol zu 30 Jahren Haft verurteilt worden. Nach dem Mord an sechs Menschen im August in Duisburg war er untergetaucht.