Kuba



Alles zum Ort "Kuba"


  • Britische Royals

    Fr., 20.12.2019

    Charles und Camilla grüßen zu Weihnachten mit Kuba-Foto

    Stilvoll im Oldtimer: Charles und Camilla.

    Ihr Reise nach Kuba haben Charles und Camilla offenbar in guter Erinnerung. Ein Foto von ihrem Aufenthalt auf der Karibikinsel wurde das Motiv ihrer Weihnachtskarte.

  • Regierung

    Sa., 07.12.2019

    Ex-Präsident Morales für Gesundheitscheck nach Kuba gereist

    Mexiko-Stadt (dpa) - Der vor kurzem zurückgetretene bolivianische Präsident Evo Morales ist aus dem mexikanischen Asyl nach Kuba gereist. Er sei für eine medizinische Untersuchung auf der Karibikinsel, teilte seine frühere Gesundheitsministerin Gabriela Montaño mit. Aus Kreisen des mexikanischen Außenministeriums wurde die Ausreise von Morales bestätigt. Demnach handelt es sich nur um einen vorübergehenden Aufenthalt in Kuba. Morales war vor knapp einem Monat unter dem Druck des Militärs zurückgetreten.

  • Konflikte

    Sa., 26.10.2019

    USA schränken Reisen nach Kuba weiter ein

    Washington (dpa) - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump schränkt Reisen nach Kuba weiter ein: Mit Ausnahme des Flughafens der Hauptstadt Havanna würden künftig keine Flughäfen in Kuba mehr von US-Fluggesellschaften angeflogen, teilte das US-Außenministerium mit. Das Außenministerium teilte mit, mit der Maßnahme solle der Zufluss von Devisen durch Reisende aus den USA eingeschränkt werden. Zur Begründung hieß es, die kubanische Regierung sei verantwortlich für die Unterdrückung des eigenen Volkes und unterstütze die «illegitime» Regierung von Nicolás Maduro in Venezuela.

  • Konflikte

    Sa., 07.09.2019

    Druck auf Kuba: US-Regierung schränkt Überweisungen ein

    Washington (dpa) - Die US-Regierung erhöht ihren Druck auf Kuba weiter. Menschen in den USA dürfen künftig pro Vierteljahr nur noch maximal 1000 US-Dollar an Familienangehörige in Kuba schicken, wie das Finanzministerium in Washington mitteilte. Der Schritt könnte viele Kubaner hart treffen, die auf Überweisungen von Familienmitgliedern in den USA angewiesen sind. Die neuen Maßnahmen sollen am 9. Oktober in Kraft treten. US-Präsidnet Trump dreht die Lockerungspolitik seines Vorgängers Barack Obama gegenüber dem kommunistisch regierten Karibikstaat immer weiter zurück.

  • Demonstrationen

    So., 12.05.2019

    Homosexuelle demonstrieren trotz Verbots in Kuba

    Havanna (dpa) - Trotz Verbots haben rund 100 Menschen in der kubanischen Hauptstadt Havanna für die Rechte von Schwulen, Lesben und Transsexuellen demonstriert. Die Gruppe zog vom Stadtzentrum rund 500 Meter bis zur Uferpromenade Malecón, wo die Polizei den Zug stoppte. Mindestens drei Demonstranten, die den Kordon mit Gewalt durchbrechen wollten, wurden vorübergehend festgenommen. Proteste zivilgesellschaftlicher Gruppen sind in Kuba äußerst selten. Die Kommunistische Partei kontrolliert das öffentliche Leben auf der sozialistischen Karibikinsel weitgehend.

  • Wirtschaft

    Sa., 11.05.2019

    Kuba rationiert Lebensmittel und Hygieneartikel

    Havanna (dpa) - Angesichts der sich verschärfenden Versorgungskrise in Kuba will die sozialistische Regierung künftig Lebensmittel und Hygieneartikel rationieren. Unter anderem dürften Kubaner nun Hühnchen, Reis, Eier, Bohnen, Wurst, Seife, Waschmittel und Zahnpasta nur noch in festgelegten Mengen kaufen, sagte Handelsministerin Betsy Díaz. Ziel sei eine «gerechte und vernünftige» Verteilung der knappen Produkte in der Bevölkerung. Die Regierung in Havanna machte die jüngsten Verschärfungen des US-Embargos gegen Kuba für die Versorgungsengpässe verantwortlich. Wirtschaftsexperten sehen den Grund hingegen eher in der Schwäche der eigenen Produktion.

  • Wegen Kuba-Gesetz

    Do., 02.05.2019

    EU-Außenbeauftragte wirft USA Vertragsbruch vor

    Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

    Brüssel (dpa) - Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat den USA wegen neuer gesetzlicher Maßnahmen gegen Kuba einen Bruch des Völkerrechts und von Verträgen mit der Europäischen Union vorgeworfen.

  • Konflikte

    Mi., 01.05.2019

    Trump droht Kuba wegen Lage in Venezuela mit Sanktionen

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat der kommunistischen Regierung in Kuba wegen der Unterstützung für den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro mit scharfen Wirtschaftssanktionen gedroht. Sollten kubanische Truppen und Milizen nicht sofort militärische und andere Operationen einstellen, würden die USA ein komplettes Embargo und Sanktionen gegen Kuba verhängen, schrieb Trump auf Twitter. In Venezuela hatte der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó am Dienstag einige Soldaten auf seine Seite gezogen und den Rest der Streitkräfte dazu aufgerufen, sich ihm anzuschließen.

  • Welthandel

    Mi., 17.04.2019

    USA erhöhen Druck auf Kuba, Venezuela und Nicaragua

    Washington (dpa) - Die USA erhöhen den Druck auf die Regierungen in Kuba, Venezuela und Nicaragua. Das Weiße Haus kündigte Einschränkungen bei Reisen und bei Geldüberweisungen nach Kuba an. Damit dreht die Regierung von US-Präsident Donald Trump die Lockerungspolitik von dessen Vorgänger Barack Obama weiter zurück. Das US-Finanzministerium verhängte zugleich Sanktionen gegen die Zentralbank Venezuelas und gegen eine Bank in Nicaragua, die Banco Corporativo. Auch der Sohn des nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega, Laureano Ortega Murillo, wurde mit Sanktionen belegt.

  • Konflikte

    Fr., 05.04.2019

    Weitere US-Sanktionen gegen venezolanische Führung

    Washington (dpa) - Die US-Regierung hat weitere Sanktionen verhängt, um die venezolanische Führung von Staatschef Nicolás Maduro unter Druck zu setzen. Die Sanktionen zielen auf zwei Firmen aus dem Ölsektor des Landes und auf einen Öltanker ab, der Öl nach Kuba transportiert hat. Auch 34 weitere Schiffe aus dem venezolanischen Ölsektor sind betroffen. Mit dem Schritt wollen die Amerikaner auch die Regierung in Kuba treffen. Kuba sei ein wichtiger Importeur von venezolanischem Öl und unterstütze im Gegenzug das unrechtmäßige Regime von Maduro, erklärte das US-Finanzministerium.