Lügde



Alles zum Ort "Lügde"


  • Unfälle

    So., 16.02.2020

    Autos kollidieren nach Wildwechsel: sechs Verletzte

    Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße.

    Lügde (dpa/lnw) - Nach einem Wildwechsel auf einer Landstraße im Kreis Lippe ist ein ausweichendes Auto auf der Gegenspur mit einem entgegenkommenden Wagen zusammengestoßen. Sechs Menschen seien bei der Kollision am Samstagabend in Lügde verletzt worden, zwei von ihnen schwer, erklärte die Polizei am Sonntag. Die Verletzten im Alter zwischen 16 und 33 Jahren seien mit Rettungswagen in Krankenhäuser gekommen. Die Polizei bezifferte den Schaden auf etwa 3000 Euro.

  • Landtag

    Mo., 10.02.2020

    Wegen «Sabine»: U-Ausschuss zu Lügde abgesagt

    Düsseldorf (dpa) - Sturmtief «Sabine» erreicht den Düsseldorfer Landtag: Die für Montag angesetzte Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Missbrauchskomplex Lügde wurde abgesagt. Das teilte der Vorsitzende des Ausschusses, Andreas Kossiski (SPD), bei Twitter mit.

  • Landtag

    So., 09.02.2020

    Wegen «Sabine»: U-Ausschuss zu Lügde abgesagt

    Düsseldorf (dpa) - Sturmtief «Sabine» erreicht den Düsseldorfer Landtag: Die für Montag angesetzte Sitzung des Untersuchungsausschusses zum Missbrauchskomplex Lügde wurde abgesagt. Das teilte der Vorsitzende des Ausschusses, Andreas Kossiski (SPD), bei Twitter mit.

  • Dietmar Panske ist CDU-Obmann im Untersuchungsausschuss Lügde

    Do., 06.02.2020

    Detektivarbeit im tiefsten Sumpf

    Das Interesse an den Ermittlungen des Untersuchungsausschusses zum Missbrauchsskandal in Lügde ist erwartungsgemäß groß, wie Dietmar Panske erfuhr. Foto: Dirk Herrmann

    Vor Dietmar Panske tun sich Abgründe auf. Bei einem Besuch des Landeskriminalamtes sieht der CDU-Landtagsabgeordnete Bilder, die „mit Dreck und Abschaum noch freundlich umschrieben sind“. Der Ascheberger muss sich damit als Obmann seiner Partei im Untersuchungsausschuss zum Missbrauch in Lügde befassen.

  • NRW-Regierung fordert härtere Strafen

    Di., 04.02.2020

    Klare Kante gegen Missbrauch

    NRW-Regierung fordert härtere Strafen: Klare Kante gegen Missbrauch

    Die nordrhein-westfälische Landesregierung will schärfere Strafen für den Missbrauch von Kindern durchsetzen. Bewährungsstrafen sollen bei Kindesmissbrauch abgeschafft und die Mindeststrafe von zwei auf drei Jahre erhöht werden.

  • Untersuchungsausschuss im Fall Lügde

    Fr., 31.01.2020

    Betreuer kannte Anzeige nicht

    Der Untersuchungsausschuss mit dem Zeugen der AWO.

    Nahezu ahnungslos hat die Familienhilfe der AWO im Kreis Höxter die Betreuung des später wegen vielfachen schweren Kindesmissbrauchs verur­teilten Pflegevaters Andreas V. und des ihm anvertrauten siebenjährigen Mädchens übernommen.

  • Landtag

    Fr., 31.01.2020

    Lügde-Missbrauch: Vater und AWO-Mitarbeiter in U-Ausschuss

    Ein Hinweisschild zum Campingplatz Eichwald. Hinten sieht man die Rote Hütte des mutmaßlichen Täters.

    Andreas V. war der Haupttäter beim jahrelangen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde. Drei Zeugen, die ihm begegnet sind, berichten vor dem Untersuchungsausschuss im NRW-Landtag von ihren Beobachtungen. Wurden frühzeitige Hinweise ernst genug genommen?

  • Leute

    Do., 23.01.2020

    Lügdes Bürgermeister Heinz Reker tritt nicht mehr an

    Lügde (dpa/lnw) - Heinz Reker (66), parteiloser Bürgermeister der Stadt Lügde im Weserbergland, tritt im September bei den nächsten Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen nicht mehr an. Nach 51 Jahren in der Stadtverwaltung gehe er im Oktober im Alter von dann 67 Jahren in den Ruhestand, sagte Reker dem «Westfalen-Blatt». Der im vergangenen Jahr öffentlich gewordene Missbrauchsfall Lügde auf einem Campingplatz im Stadtteil Elbrinxen habe ihm mehr Kraft gekostet als er anfangs wahrhaben wollte.

  • Kriminalität

    Do., 16.01.2020

    Kein Kinderporno-Material aus Lügde in Bergisch-Gladbach

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das NRW-Justizministerium hat seine Einschätzung bekräftigt, dass es zwischen den beiden Kindesmissbrauchskomplexen in Bergisch Gladbach und Lügde keinen strafrechtlichen Zusammenhang gibt. Zwar habe ein Verwandter des mutmaßlichen Haupttäters von Bergisch Gladbach nach den Ermittlungen tatsächlich von 1984 bis 1995 auf dem Campingplatz in Lügde einen Stellplatz gehabt. Der Mann sei aber bereits bei den Lügde-Ermittlungen ohne relevantes Ergebnis überprüft worden, sagte ein Vertreter des NRW-Justizministeriums am Donnerstag im Familienausschuss des Landtages.

  • Kriminalität

    Do., 16.01.2020

    Kein Kinderporno-Material aus Lügde in Bergisch-Gladbach

    Düsseldorf (dpa) - Das NRW-Justizministerium hat seine Einschätzung bekräftigt, dass es zwischen den beiden Kindesmissbrauchskomplexen in Bergisch Gladbach und Lügde keinen strafrechtlichen Zusammenhang gibt. Zwar habe ein Verwandter des mutmaßlichen Haupttäters von Bergisch Gladbach nach den Ermittlungen tatsächlich von 1984 bis 1995 auf dem Campingplatz in Lügde einen Stellplatz gehabt. Der Mann sei aber bereits bei den Lügde-Ermittlungen ohne relevantes Ergebnis überprüft worden, sagte ein Vertreter des NRW-Justizministeriums im Familienausschuss des Landtages.