Maranhão



Alles zum Ort "Maranhão"


  • Konflikte

    Di., 02.05.2017

    Brutale Attacke auf Indios in Brasilien

    Viana (dpa) - Seit Wochen nehmen im Kampf um Land und Anbauflächen die Attacken auf indigene Gemeinden in Brasilien zu: Im Nordosten des Landes wurden im Bundesstaat Maranhão 13 Mitglieder des Gamela-Volkes zum Teil schwer verletzt, wie lokale Medien berichteten. Einem seien die Hände abgetrennt worden, andere wurden von Schüssen getroffen. In mehreren Bundesstaaten kommt es vermehrt zu blutigen Konflikten, indigene Gemeinden beklagen, dass unter der rechtskonservativen Regierung von Staatspräsident Michel Temer der staatliche Schutz aufgeweicht werde.

  • Regierung

    Di., 10.05.2016

    Weg frei für Absetzung von Rousseff

    Im Herbst könnte Rousseff vom Senat endgültig abgesetzt werden.

    Brasília erlebt Tage, die in die Geschichte eingehen werden. Noch diese Woche könnte Präsidentin Rousseff suspendiert werden. Vizepräsident Temer schmiedet bereits das neue Kabinett.

  • Regierung

    Di., 10.05.2016

    Weg frei für Absetzung von brasilianischer Präsidentin Rousseff

    Brasília (dpa) - Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff steht vor ihrer Suspendierung. Nach einem turbulenten Hin und Her gab es am Dienstag die wohl entscheidende Wendung. Der Interimspräsident des Parlaments, Waldir Maranhão, widerrief seine überraschende Entscheidung vom Vortag, das Votum der Abgeordneten für eine Amtsenthebung Rousseffs zu annullieren. Jetzt wird der Senat, die zweite Parlamentskammer, morgen abstimmen, ob die 68-Jährige für 180 Tage suspendiert wird. Die notwendige Mehrheit dürfte allen Prognosen zufolge deutlich erreicht werden.

  • Regierung

    Di., 10.05.2016

    Rousseff kann suspendiert werden: Parlamentsvotum gültig

    Brasília (dpa) - Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff kann noch diese Woche vom Amt suspendiert werden. Der Interimspräsident der Abgeordnetenkammer, Waldir Maranhão, widerrief seine völlig überraschende Entscheidung vom Vortag, das Votum des Parlaments für eine Amtsenthebung Rousseffs für ungültig zu erklären. Wie die Nachrichtenagentur Agência Brasil berichtete, habe Maranhão dies dem Präsidenten des Senats, Renan Calheiros, mitgeteilt. Der wollte ohnehin morgen über die Suspendierung beraten und entscheiden lassen.

  • Nachrichtenüberblick

    Di., 10.05.2016

    dpa-Nachrichtenüberblick Politik

    Nach Kanzler-Rücktritt drohen turbulente Zeiten in Österreich

  • Regierung

    Di., 10.05.2016

    Chaos um Rousseff-Absetzung

    Brasília (dpa) - Die geplante Absetzung von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff entwickelt sich zu einem beispiellosen Polit-Krimi. Der Interimspräsident der Abgeordnetenkammer, Waldir Maranhão, hatte das Votum des Parlaments für eine Amtsenthebung Rousseffs annulliert. Im Senat ignoriert man diese Entscheidung und will morgen wie geplant über die Suspendierung beraten und entscheiden. Hier zeichnet sich eine Mehrheit dafür ab, Rousseff zur juristischen Prüfung der Vorwürfe gegen sie für 180 Tage zu suspendieren. Unklar ist, wie bindend die Entscheidung wäre.

  • Regierung

    Mo., 09.05.2016

    Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff vorerst gestoppt

    Das Amtsenthebungsverfahren gegen sie ist vorerst gestoppt: Brasiliens Staatschefin Dilma Rousseff.

    Verwirrung in Brasilien: Die Suspendierung von Präsidentin Rousseff im Zuge des Amtsenthebungsverfahrens galt schon als sicher, Michel Temer plante das neue Kabinett. Nun gibt es plötzlich eine Wende.

  • Regierung

    Mo., 09.05.2016

    Amtsenthebungsverfahren gegen Rousseff vorerst gestoppt

    Brasília (dpa) - Kurz vor der drohenden Suspendierung der brasilianischen Staatschefin Dilma Rousseff ist das Amtsenthebungsverfahren gegen sie vorerst gestoppt worden. Der amtierende Vorsitzende der Abgeordnetenkammer, Waldir Maranhão, annullierte die Anklageabstimmung. Die Abgeordneten hatten mit einer Zweidrittelmehrheit die Übergabe des Amtsenthebungsverfahrens an den Senat beschlossen. Maranhão beschloss, dass die Abstimmung in der Abgeordnetenkammer neu durchgeführt werden soll.

  • Parlament

    Fr., 06.05.2016

    Brasiliens Parlamentspräsident suspendiert

    Wegen schwerer Korruptionsvorwürfe wird Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha suspendiert.

    Er ist der erbitterte Gegenspieler von Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Parlamentschef Cunha gilt als Meister des Strippenziehens - nun wird ihm eine dubiose Millionenzahlung zum Verhängnis.

  • Parlament

    Fr., 06.05.2016

    Brasiliens Parlamentspräsident suspendiert

    Brasília (dpa) - Wegen schwerer Korruptionsvorwürfe muss Brasiliens Parlamentspräsident Eduardo Cunha sein Amt ruhen lassen. Das Plenum des Obersten Gerichtshofs entschied die Suspendierung seines Abgeordnetenmandats. Cunha erklärte, er trete nicht zurück und wies alle Vorwürfe zurück. Der konservative Politiker war Treiber des Amtsenthebungsverfahrens gegen die linke Präsidentin Dilma Rousseff. Ihm soll bis auf weiteres der Abgeordnete Waldir Maranhão nachfolgen - gegen den aber auch Korruptionsermittlungen laufen.