Meerbusch



Alles zum Ort "Meerbusch"


  • Kriminalität

    Di., 14.05.2019

    Parkbesucher mit Machete und Schusswaffe bedroht

    Ein Polizeiwagen mit Blaulicht.

    Meerbusch (dpa/lnw) - Bewaffnet mit einer Machete und einer Schusswaffe hat ein maskierter Mann am helllichten Tag drei Personen von einer Parkbank in Meerbusch vertrieben und anschließend ihre persönlichen Gegenstände zertrümmert. Wie die Polizei Neuss mitteilte, sind die drei Parkbesucher am Montagabend in ein nahe gelegenes Wohngebiet geflüchtet und haben die Polizei informiert.

  • Unfälle

    So., 31.03.2019

    Drei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall bei Meerbusch

    Meerbusch (dpa/lnw) - Bei einem Verkehrsunfall auf der A 57 bei Meerbusch sind am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt worden. Ein 77 Jahre alter Autofahrer sei kurz vor dem Autobahnkreuz zum Überholen ausgeschert und habe dabei ein von hinten kommendes Fahrzeug übersehen, berichtete die Polizei. Der 54-jährige Fahrer bremste zwar stark ab, konnte aber einen Zusammenstoß nicht verhindern. Das Auto des 77-Jährigen wurde quer über die Fahrbahn, gegen eine Betonwand geschleudert. Seine 73 Jahre alte Beifahrerin wurde im Auto eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Alle drei Beteiligten wurden schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Bei der Beifahrerin konnte Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei ermittelt.

  • Gesundheit

    Do., 14.02.2019

    Tausende Patienten von Herzschrittmacher-Rückruf betroffen

    Tausende Patienten von Herzschrittmacher-Rückruf betroffen.

    Meerbusch (dpa) - Tausende Träger von Herzschrittmachern in Deutschland sind von einem Rückruf mehrerer möglicherweise funktionsgestörter Modelle betroffen. Wie der Hersteller Medtronic am Donnerstag in Meerbusch mitteilte, kann es in sehr seltenen Fällen und nur in bestimmten Betriebsarten zu einer Stimulationspause kommen. Alle Patienten mit Geräten aus den betroffenen Serien könnten diese von ihrem Arzt in einen Modus umprogrammieren lassen, der eine solche Stimulationspause verhindert. Ein operativer Eingriff sei für die Umprogrammierung nicht erforderlich.

  • Kriminalität

    Sa., 02.02.2019

    SEK nimmt Anführer einer Drogenbande in Meerbusch fest

    Meerbusch/Köln (dpa/lnw) - Der Polizei ist ein Schlag gegen eine im Großraum Köln aktive Drogendealer-Bande gelungen. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) nahm am Freitagabend den 27-jährigen Anführer der Bande sowie einen seiner Kuriere in Meerbusch fest, wie Polizei, Staatsanwaltschaft und das Zollfahndungsamt Essen am Samstag mitteilten. Gegen beide lagen demnach bereits Haftbefehle vor. Bei Durchsuchungen während des Zugriffs fanden die Beamten rund 20 Kilogramm Marihuana.

  • Unfälle

    Mi., 23.01.2019

    Zugunglück in Meerbusch: Geldstrafen erlassen

    Meerbusch (dpa) - Nach der Zugkollision mit rund 50 Verletzten vor gut einem Jahr im nordrhein-westfälischen Meerbusch hat ein Gericht Geldstrafen gegen zwei Bahn-Mitarbeiterinnen erlassen. Eine Fahrdienstleiterin soll 3000 Euro, eine weitere 4950 Euro zahlen, erklärte ein Sprecher des Amtsgerichts in Neuss. Beiden wird fahrlässige Körperverletzung in Tateinheit mit fahrlässigem und gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr vorgeworfen. Die Ermittler waren zu dem Schluss gekommen, dass menschliches Versagen den Unfall mit Millionenschaden im Dezember 2017 verursacht hat.

  • Brände

    Sa., 15.12.2018

    Millionenschaden nach Brand einer Lagerhalle in Meerbusch

    Die Feuerwehr löscht einen Brand in einer Lagerhalle für Lebensmittel.

    Nach dem Brand in einem Delikatessenhandel in Meerbusch bleiben von der Lagerhalle nur ein paar Trümmer. Und das kurz vor Weihnachten: Etliche Waren wie Schokolade und teure Weine verbrennen.

  • Unfälle

    Fr., 14.12.2018

    Von Straßenbahn erfasst: Rentnerin stirbt

    Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt.

    Meerbusch (dpa/lnw) - Eine 84-Jährige ist in Meerbusch (Kreis Neuss) nach einem Straßenbahnunfall gestorben. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Frau am Donnerstagabend einen Übergang trotz Rotlichtsignals und geschlossener Schranken betreten. Eine von einem Haltepunkt in der Nähe losfahrende Straßenbahn erfasste sie und schleuderte sie zu Boden. Die Rentnerin kam schwer verletzt in ein Krankenhaus, wo sie am Freitag starb, wie es hieß. Die Ursache soll noch ermittelt werden.

  • Unfälle

    So., 25.11.2018

    Frontaler Zusammenprall: Fünf Menschen in Meerbusch verletzt

    Meerbusch (dpa/lnw) - Bei einem Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind in Meerbusch fünf Menschen verletzt worden. Eine 75 Jahre alte Autofahrerin war am Samstagabend aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten, wie die Polizei Rhein-Kreis Neuss am Sonntag mitteilte. Dabei stieß sie frontal mit dem entgegenkommenden Wagen eines 48-Jährigen zusammen. Dessen 44-jährige Beifahrerin wurde durch den Zusammenprall schwer verletzt. Der Fahrer und zwei im Auto sitzende siebenjährige Kinder sowie die 75-jährige Unfallverursacherin erlitten leichte Verletzungen.

  • Verkehr

    Mi., 14.11.2018

    Radfahrer bei Verkehrsunfall lebensgefährlich verletzt

    Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht durch eine Straße.

    Meerbusch (dpa/lnw) - Bei einem Verkehrsunfall ist ein 68-jähriger Fahrradfahrer in Meerbusch lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann habe mit seinem Rad den Westring im Stadtteil Osterath überqueren wollen, teilte die Polizei mit. Dabei wurde er von dem Wagen eines 49-Jährigen erfasst. Der 68-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Westring war rund drei Stunden lang gesperrt.

  • Unfälle

    Di., 16.10.2018

    Zugunglück in Meerbusch: Fehler von Fahrdienstleiterinnen

    Mitarbeiter der Bahn beginnen mit der Bergung zweier verunglückter Züge.

    Meerbusch (dpa/lnw) - Das Zugunglück mit rund 50 Verletzten in Meerbusch-Osterath vor zehn Monaten ist laut Gutachten auf eine Fehlerkette zweier Fahrdienstleiterinnen zurückzuführen. Das hat die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Dienstag mitgeteilt. Eine der beiden Frauen habe eine falsche Zugnummer eingegeben. Der Fehler habe Folgeprobleme ausgelöst, an deren Ende beide Fahrdienstleiterinnen fälschlich von einer technischen Störung ausgegangen seien. Ein Personenzug war in der Folge bei Düsseldorf auf einen Güterzug geprallt.