Mongolei



Alles zum Ort "Mongolei"


  • In der Mongolei

    Mo., 20.07.2020

    «Schwarze Milch»: Drama über zwei Schwestern

    Die beiden Schwestern Wessi (Uisenma Borchu, l) und Ossi (Gunsmaa Tsogzol) treffen nach langer Zeit wieder aufeinander.

    Zwei Schwestern werden getrennt. Als sich die beiden nach Jahren wiedersehen, merken sie, wie sehr sich ihr Leben unterscheidet.

  • Drama

    So., 19.07.2020

    «Schwarze Milch»: Zwei Schwestern in der Mongolei

    Uisenma Borchu spielt Wessi, die nach Jahren in Westeuropa in die Mongolei zurückkehrt.

    Zwei Schwestern wachsen in einer mongolischen Wüste auf und werden schließlich getrennt. Als sie sich nach Jahren wiederbegegnen, verläuft die Annäherung nicht ganz so einfach.

  • Drama

    Sa., 04.07.2020

    «Eine größere Welt»: Reise in die Mongolei

    Cécile de France spielt eine der Hauptrollen in «Eine größere Welt».

    Eine Französin begibt sich nach dem Tod ihres Mannes in die Mongolei, wo sie in einem Dorf ethnografische Aufnahmen sammeln möchte. Doch dann fällt die Pariserin während eines Rituals in Trance.

  • Offroad für Fortgeschrittene

    Di., 14.04.2020

    Als Selbstfahrer durch die Mongolei

    Nomaden nehmen Touristen mit in den Sattel.

    Die Mongolei individuell am Steuer eines Geländewagens zu erkunden, ist ein großes Abenteuer. Denn Straßen gibt es kaum im einstigen Reich von Dschingis Khan - Handy-Empfang allerdings schon.

  • Flucht aus Iran

    Di., 03.03.2020

    Ex-Judo-Weltmeister Mollaei darf für Mongolei starten

    Startet bei den Olympischen Spielen für die Mongolei: Irans Ex-Judo-Weltmeister Saeid Mollaei.

    Lausanne (dpa) - Der aus politischen Gründen geflohene iranische Judoka Saeid Mollaei darf bei den Olympischen Spielen in Tokio für die Mongolei starten, entschied das Internationale Olympische Komitee.

  • Gesundheit

    Mo., 27.01.2020

    Angst vor Coronavirus: Mongolei schließt Grenze zu China

    Peking (dpa) - Aus Angst vor einer Einschleppung des neuen Coronavirus hat die Mongolei ihre Grenzen zu China geschlossen. Das berichtete die mongolische Nachrichtenagentur Montsame. Bislang gibt es demnach keine bestätigte Infektion mit der neuen Lungenkrankheit in der Mongolei. Da das Land als Nachbar Chinas jedoch einem hohen Risiko ausgesetzt sei, sollen alle Bildungseinrichtungen nach Anweisung der Regierung und des Parlaments bis zum 2. März geschlossen bleiben.

  • Hirte in Mongolei infiziert

    Fr., 29.11.2019

    China bestätigt vierten Fall von Pest

    Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis. In China wurde der vierte Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet.

    Peking (dpa) - China hat den vierten Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, bestätigten Behörden die Erkrankung eines Mannes in der Autonomen Region Inneren Mongolei.

  • Kunst aus der Mongolei

    Mo., 18.11.2019

    Kunst bewegt die Herzen

    Die Künstler (v.l.): Amarsanaa Lkhagva, Ochirbold Ayurzana, Gan-Erdene Tsend, Namuum Batmunkh, Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Dr. Gabriele Hovestadt, der mongolische Botschafter Dr. Damba Ganbat, stellvertretender Bürgermeister Karl Hauk-Zumbülte, Khaliunaa Erdenekhuu und Orchirbat Enkhtaivan.

    Eine neue Ausstellung in der Galerie Hovestadt kann als Hommage an die diplomatische deutsch-mongolische Beziehung verstehen werden. „Die kulturellen Beziehungen sind eine sehr wichtige Rolle in unserer bi-lateralen Zusammenarbeit“, erklärte der mongolische Botschafter, Dr. Damba Ganbat.

  • Galerie Hovestadt

    Fr., 08.11.2019

    Aktuelle Positionen aus der Mongolei

    Mit „Consciousness“ – so der Titel eines mehrfigurigen Komplexes – umkreist der Künstler Orchibold Ayurzana kritisch Fragen des gesellschaftlich-sozialen Lebens.

    Gleich sieben Künstlerinnen und Künstler aus der Mongolei hat Dr. Gabriele Hovestadt für die neue Ausstellung in ihrer Galerie gewinnen können. Auch der Botschafter des Landes kommt zur Eröffnung.

  • Urteil gesprochen

    Fr., 13.09.2019

    Geldstrafe und vorübergehender Führerscheinentzug

    Ohne Fahrerlaubnis, dafür betrunken: Ein Mann wurde zu einer Geldstraße und Entzug der Kfz-Fahrerlaubnis für drei Monate verurteilt.

    Wegen Trunkenheit am Steuer und fahren ohne Fahrerlaubnis wurde nun ein Mann verurteilt. Die Polizei hatte ihn in Brock erwischt.