Mongolei



Alles zum Ort "Mongolei"


  • Gesundheit

    Mo., 27.01.2020

    Angst vor Coronavirus: Mongolei schließt Grenze zu China

    Peking (dpa) - Aus Angst vor einer Einschleppung des neuen Coronavirus hat die Mongolei ihre Grenzen zu China geschlossen. Das berichtete die mongolische Nachrichtenagentur Montsame. Bislang gibt es demnach keine bestätigte Infektion mit der neuen Lungenkrankheit in der Mongolei. Da das Land als Nachbar Chinas jedoch einem hohen Risiko ausgesetzt sei, sollen alle Bildungseinrichtungen nach Anweisung der Regierung und des Parlaments bis zum 2. März geschlossen bleiben.

  • Hirte in Mongolei infiziert

    Fr., 29.11.2019

    China bestätigt vierten Fall von Pest

    Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis. In China wurde der vierte Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet.

    Peking (dpa) - China hat den vierten Fall einer Pestinfektion innerhalb weniger Wochen gemeldet. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, bestätigten Behörden die Erkrankung eines Mannes in der Autonomen Region Inneren Mongolei.

  • Kunst aus der Mongolei

    Mo., 18.11.2019

    Kunst bewegt die Herzen

    Die Künstler (v.l.): Amarsanaa Lkhagva, Ochirbold Ayurzana, Gan-Erdene Tsend, Namuum Batmunkh, Landrat Dr. Christian Schulze Pellengahr, Dr. Gabriele Hovestadt, der mongolische Botschafter Dr. Damba Ganbat, stellvertretender Bürgermeister Karl Hauk-Zumbülte, Khaliunaa Erdenekhuu und Orchirbat Enkhtaivan.

    Eine neue Ausstellung in der Galerie Hovestadt kann als Hommage an die diplomatische deutsch-mongolische Beziehung verstehen werden. „Die kulturellen Beziehungen sind eine sehr wichtige Rolle in unserer bi-lateralen Zusammenarbeit“, erklärte der mongolische Botschafter, Dr. Damba Ganbat.

  • Galerie Hovestadt

    Fr., 08.11.2019

    Aktuelle Positionen aus der Mongolei

    Mit „Consciousness“ – so der Titel eines mehrfigurigen Komplexes – umkreist der Künstler Orchibold Ayurzana kritisch Fragen des gesellschaftlich-sozialen Lebens.

    Gleich sieben Künstlerinnen und Künstler aus der Mongolei hat Dr. Gabriele Hovestadt für die neue Ausstellung in ihrer Galerie gewinnen können. Auch der Botschafter des Landes kommt zur Eröffnung.

  • Urteil gesprochen

    Fr., 13.09.2019

    Geldstrafe und vorübergehender Führerscheinentzug

    Ohne Fahrerlaubnis, dafür betrunken: Ein Mann wurde zu einer Geldstraße und Entzug der Kfz-Fahrerlaubnis für drei Monate verurteilt.

    Wegen Trunkenheit am Steuer und fahren ohne Fahrerlaubnis wurde nun ein Mann verurteilt. Die Polizei hatte ihn in Brock erwischt.

  • Spannungslektüre

    Di., 22.01.2019

    Krimis 2019: Von Putzfrauen und Untaten in der Mongolei

    Don Winslow beendet mit «Jahre des Jägers» seine Trilogie über den mexikanisch-amerikanischen Drogenkrieg.

    Krimizeit ist immer und überall. Die Verlage bieten ein schier unerschöpfliches Programm auf. Eine Begegnung mit alten Bekannten im Krimifrühjahr ist sicher. Aber auch Debütanten geben alles.

  • Tischtennis-NRW-Liga

    Do., 10.01.2019

    Arminia Ochtrup tritt erstmals mit dem Neuzugang an

    Christopher Ligocki und der SCA treten am Sonntag in Waldniel an die Platten.

    Zum ersten Mal im Team des SC Arminia Ochtrup ist am Samstag die neue Nummer eins dabei, Munkhzorig Jargalsaikhan aus der Mongolei. Dadurch verändert sich die Aufstellung der Ochtruper: Ligocki tritt an zwei an, dann folgen Amin Nagm, Nils Dinkhoff, Mark Beuing und Michael Hillebrandt.

  • Tischtennis: NRW-Liga

    Do., 13.12.2018

    Arminia Ochtrup verpflichtet Nationalspieler

    Timo Scheipers (r.) ließ seine Kontakte spielen, um einen gleichwertigen Ersatz für Amin Nagm zu finden. Seine Lösung: ein Weltmeisterschaftsteilnehmer aus der Mongolei.

    Timo Scheipers verfügt über ausgezeichnete Kontakte. Die ließ der Kopf der Tischtennisabteilung von Arminia Ochtrup jetzt wieder spielen, um Ersatz für Amin Nagm zu finden. Der kann in der Rückrunde nicht immer an den Platten stehen. Als Ersatz kommt ein asiatischer Nationalspieler, der schon auf der ganz großen Bühne gestanden hat.

  • Winterreise

    Di., 30.10.2018

    In der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau in die Mongolei

    «Zarengold»-Sonderzug am winterlichen Baikalsee: ein Wintertraum.

    Eisige Träume: Wer im Winter mit der Transsibirischen Eisenbahn reist, erlebt wahre Märchenlandschaften. Und manche Überraschung.

  • Schamane aus dem Altai-Gebirge kommt nach Wersen

    Di., 09.10.2018

    Wanderer zwischen den Kulturen

    Galsan Tschinag – der Schamane aus dem Altai-Gebirge ist Träger des Bundesverdienstkreuzes. Der Diplom-Germanist wurde ausgezeichnet für sein Engagement für sein Volk, die Tuwa-Nomaden. Vorfreude auf ein Wiedersehen mit Galsan Tschinag. Larissa (von links), Wolfgang und Sabine Israel erwarten den mongolischen Schamanen in Wersen.

    Da, wo die Schulmedizin an ihre Grenzen stößt, sollen die Künste von Heilpraktikern und Schamanen eine Heilung bewirken. Ein international bekannter Schamane ist der Mongole Galsan Tschinag, ein Wanderer zwischen den Kulturen, Stammesführer der Tuwa, diplomierter Germanist – und mittlerweile ein Freund der Wersener Familie Israel. Am Donnerstag leitet der Schamane einen Workshop in Larissa Israels „Unison Healing“.