Nordirak



Alles zum Ort "Nordirak"


  • Fragen und Antworten

    Mi., 09.10.2019

    Was bedeutet die türkische Syrien-Offensive für Deutschland?

    Ein Konvoi türkischer Militärlaster auf dem Weg nach Syrien.

    Die türkische Offensive in Syrien hat begonnen. Sie löst auch in Deutschland Befürchtungen aus. Ist mit einer neuen Fluchtbewegung nach Europa zu rechnen? Wie reagieren die Kurden in Deutschland? Und wächst im Zuge der Offensive die Gefahr von IS-Anschlägen?

  • Reise für die Projekte von „Aktion Hoffnungsschimmer“

    Fr., 20.09.2019

    Kleine Pflaster auf große Wunden

    Nordsyrien mit Kobane (Foto) und den Norden des Iraks bereisten Michael Wilk und Jochen Reidegeld zum wiederholten Mal.

    Zwischen absoluter Perspektivlosigkeit und dem Mut der Verzweifelten: Dr. Jochen Reidegeld und Dr. Michael Wilk waren für den Sendener Verein „Aktion Hoffnungsschimmer“ zum wiederholten Mal in Nordsyrien und Nordirak unterwegs. „Die Geringschätzung menschlichen Lebens ist erschreckend“, betonen sie in ihrem Resümee.

  • „Hoffnungsschimmer“ unterstützt Jesiden im Nordirak

    Sa., 24.08.2019

    Zukunft liegt in Hand der Frauen

    Frauen-Kooperativen wie diese Bäckerei in Xanesor werden von „Hoffnungsschimmer“ unterstützt.

    Bei ihrer Hilfe für die jesidische Bevölkerung im Nordirak setzt „Aktion Hoffnungsschimmer“ auf nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe. Deshalb unterstützt der Sendener Verein Frauen-Kooperativen, mit denen Familien sich selbst versorgen und die Mütter gleichzeitig als Klein-Unternehmerinnen tätig sind.

  • Gegen die Zeit gearbeitet

    Do., 27.06.2019

    Archäologen entdecken im Irak alten Palast

    Ein deutsch-kurdisches Archäologenteam hat am Ostufer des Tigris einen uralten einen Palast entdeckt.

    Seltener Fund dank Dürre: Im Nordirak haben deutsche und kurdische Archäologen einen rund 3400 Jahre alten Palast am Ost-Ufer des Tigris gefunden.

  • Beweislage schwierig

    So., 24.03.2019

    Forscherin: Stärkung radikaler Szene durch IS-Rückkehrer

    Nach monatelangen Kämpfen haben Truppen unter kurdischer Führung die letzte Bastion der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien eingenommen.

    Traumatisiert, ernüchtert oder hochgefährlich? Der Umgang mit IS-Rückkehrern sorgt für Kontroversen. Auf Polizei und Justiz dürfte viel zusätzliche Arbeit zukommen - sowohl bei der Ermittlung von Straftaten als auch bei der Gefahrenabwehr.

  • Prozess beginnt im März

    Fr., 08.02.2019

    Fall Susanna: Anklage gegen Ali B. zugelassen

    Ali B., der Tatverdächtige im Todesfall Susanna, wird von Beamten einer polizeilichen Spezialeinheit aus dem Justizzentrum zu einem Polizeihubschrauber gebracht.

    In wenigen Wochen beginnt der Prozess im Fall Susanna. Ali B. soll die Schülerin aus Mainz erst missbraucht und dann erwürgt haben. Wegen Vergewaltigungsvorwürfen muss der 21-Jährige womöglich noch ein weiteres Mal vor Gericht.

  • Nobelpreis für zwei Mutige

    Fr., 05.10.2018

    Sexuelle Gewalt als Waffe: Der Kampf gegen Vergewaltigung

    Massengrab nahe des Sindschar-Gebirges: Hier fiel die Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad in die Hände der Terrormiliz IS.

    Hunderttausende Frauen werden in Kriegs- und Konfliktgebieten brutal vergewaltigt. Ihre Körper werden so zum Teil des Schlachtfelds. Der Friedensnobelpreis ehrt nicht nur zwei mutige Menschen, die dagegen kämpfen. Er ist auch eine Mahnung an die internationale Gemeinschaft.

  • Wahlen

    So., 30.09.2018

    Parlamentswahl der Kurden im Nordirak gestartet

    Erbil (dpa) - Ein Jahr nach dem umstrittenen Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat in der Autonomieregion die Parlamentswahl begonnen. Die erste Abstimmung über die Volksvertreter nach dem militärischen Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat gilt als richtungsweisend. Mehr als 3,8 Millionen Wähler sind dazu aufgerufen, die 111 Abgeordneten des Regionalparlaments in der Stadt Erbil aus mehr als 750 Kandidaten zu wählen. Die regierende Kurdische Demokratische Partei gilt als Favorit.

  • Fall «Susanna»

    Do., 27.09.2018

    Staatsanwalt ermittelt gegen Bundespolizei-Chef Romann

    Gegen den Präsidenten der Bundespolizei, Dieter Romann, wird ermittelt.

    Der Chef der Bundespolizei, Dieter Romann, war im Juni persönlich in den Nordirak geflogen, um den Verdächtigen im Mordfall «Susanna» dort abzuholen. Die Aktion hat nun ein juristisches Nachspiel.

  • Opfer traf IS-Peiniger

    Sa., 18.08.2018

    Jesidin beklagt mangelnde Zusammenarbeit mit Ermittlern

    Aschwak Hadschi Hamid Talo spricht in einem YouTube-Video.

    Ist eine Geflohene in Deutschland von ihrem Peiniger der Terrormiliz IS erneut bedroht worden? Die Ermittlungen in diesem brisanten Fall stocken. Doch auch andere Frauen scheinen den mutmaßlichen Täter zu kennen.