Petra



Alles zum Ort "Petra"


  • Knapp vier Monate nach den Corona-Todesfällen: Ein Besuch im St.-Ida-Haus

    Di., 21.07.2020

    „Der Engel soll euch beschützen“

    Die Bewohner des St.-Ida-Hauses und deren Angehörige haben eine unfassbare schwere Zeit hinter sich, nicht minder P

    Corona – ein Virus, das viele Situationen in unserem Alltag bestimmt hat und teilweise noch immer bestimmt. Petra Brauckmann, Leiterin des St. Ida-Hauses in Metelen, und ihre Kollegin Rabea Tietmeyer blicken auf schlimme Wochen zurück.

  • Besonderer Gast in Ausstellung

    So., 05.01.2020

    Petra Becker: Erinnerungen an die Heimat

    Die ehemalige Schapdettenerin Petra Becker, die nach Syrien gegangen ist und nun in Berlin lebt, war zu Gast in der alten Heimat und sah sich die Ausstellung in der Aschebergschen Kurie an.

    Petra Becker selber ist mit ihrer Biografie in der Ausstellung vertreten, da sie 14 Jahre in Damaskus lebte, wo sie als Chefdolmetscherin für die Deutsche Botschaft arbeitete, bevor sie 2012 mit ihren Töchtern Syrien verlassen musste und nach Deutschland zurückkehrte.

  • «Vision 2030»

    Fr., 03.01.2020

    Deal mit Saudi-Arabien: Frankreichs kulturelle Expansion

    Blick in die Ausstellung «Al-Ula. Wunder von Arabien» im Pariser Institut der arabischen Welt.

    Al-Ula heißt Frankreichs neues Kultur-Mega-Projekt auf der Arabischen Halbinsel. Diesmal geht es um einen Millionen-Deal mit dem Königreich Saudi-Arabien und jahrtausendalte Wüstenschätze.

  • 300 Frauen feierten im Dinkelhof – mit einem bestens selbst gestrickten Programm

    Do., 28.02.2019

    Zum Schnupperkurs im Himmel

    Sinfonie-Orchester mit Luftpumpen – diese Truppe um Marita Rottstegge und Ingrid Duesmann hatte alle Töne drauf.

    „Karneval statt Kur“ hatte die KFD, die Katholischen Frauen Deutschlands der Pfarrgemeinde St. Antonius, als Motto im Angebot. Etwa 300 Gäste, ausnahmslos Frauen, begrüßten die Moderatorinnen Andrea Doetkotte und Beatrix Haupt. Die wenigen anwesenden Männer hatten zu arbeiten – als DJ Pfanni, als Kellner oder als Kameramann. Oder sie waren Ehrengast wie Pfarrer Michael Vehlken.

  • Petra Pioch hat trotzdem Farbe im Alltag

    Mo., 24.12.2018

    Blind durchs Leben

    Absolut sicher gleiten Petra Piochs Finger über die Zeichen der Blindenschrift: „Stadt Warendorf, Pioch, guten Morgen.“ Wie selbstverständlich nimmt sie die Telefonanrufe entgegen, die in der Stadtverwaltung auflaufen. Seit 1989 arbeitet sie bei der Stadtverwaltung.

    Petra Pioch ist blind – von Geburt an. Mit dem Blindenstock laufen, essen, trinken, kochen, einkaufen, eine Straße überqueren, sich orientieren und die Blindenschrift benutzen – All das hat die heute 55-Jährige als Kind lernen müssen.

  • Sintflutartiger Regen

    Sa., 10.11.2018

    Jordaniens Felsenstadt Petra evakuiert - Tote bei Unwetter

    Die im Süden Jordaniens gelegene Felsenstadt Petra ist eine der größten Sehenswürdigkeiten des Nahen Ostens und seit 1985 Unesco-Weltkulturerbe.

    Wassermassen schieben sich mit großer Kraft durch die Welterbestätte Petra in Jordanien. Was für einige Touristen ein Spektakel ist, endet andernorts tödlich.

  • Wetter

    Sa., 10.11.2018

    Unwetter in Jordanien: Felsenstadt Petra evakuiert

    Amman (dpa) - Wegen sintflutartiger Regenfälle haben jordanische Sicherheitskräfte die Welterbestätte Petra evakuiert. Mehr als 3500 Touristen hätten die bekannte archäologische Stätte wegen Überschwemmungen verlassen müssen, teilten die Behörden mit. Vorangegangen waren heftige Regenfälle, bei denen der staatlichen Nachrichtenagentur zufolge mindestens elf Menschen in dem arabischen Land getötet wurden. Alle Touren in das Gebiet wurden vorläufig ausgesetzt.

  • Sauerländer übernachten in Nordwalde

    Mo., 14.05.2018

    Der Katholikentag als Marathon

    Für den 101. Katholikentag waren Jürgen (l.) und Birgit Brack (h.r.) sowie Pia Völker (2.v.l.) aus Arnsberg-Hüsten angereist. Untergebracht waren sie bei Petra und Andreas Feld in Nordwalde.

    Eigentlich wollten sie während des Katholikentages gar nicht in einer Privatunterkunft übernachten. Mussten Birgit und Jürgen Brack sowie Pia Völker dann aber, weil nichts anderes frei war. Und bereuen das nicht. Ebenso wenig wie den Besuch des Katholikentages überhaupt, auch wenn der sich manchmal wie ein Marathon anfühlte.

  • Ausstellung: Sammeltassen sind mehr als nur Trinkgefäße

    Mo., 26.03.2018

    Schätze aus Omas Vitrine

    Hübsch mit Spitzenstoffen hat Petra Knierbein nicht nur ihre eigenen Sammeltassen daheim dekoriert – auch in der Ausstellung sollen die Exponate ansprechend dekoriert werden.

    „Die heutigen to-go-Pappbecher sind gar nicht mit den edlen Porzellantassen von früher zu vergleichen“, schmunzelt Petra Knierbein. „Das war damals eine ganz andere Tischkultur.“ Wobei die Sammeltassen eher was fürs Auge denn zur regelmäßigen Nutzung waren. Die „Tässchen“ samt Unter- und häufig auch Kuchen-Teller standen zumeist in der Vitrine – Anfassen war verboten.

  • Blinde und Sehbehinderte

    Di., 20.02.2018

    Selbsthilfe mit langer Tradition

    Konzentriert spielt Ulla Ahlers mit ihrem Zauberwürfel. Sehen kann sie ihn nicht, aber diese Spezialversion für Blinde kann sie fühlen, ähnlich wie andere Gesellschaftsspiele auch.

    „Sie werden nicht blind, Frau Ahlers“, hatten die Ärzte getröstet, als sich bei Ulla Ahlers mit Anfang 50 erste Anzeichen ihrer Augenkrankheit bemerkbar machten. Der Prozess verlief schleichend, doch heute kann sie gerade noch hell und dunkel unterscheiden.