Sánchez



Alles zum Ort "Sánchez"


  • Mettavolution

    Do., 02.05.2019

    Rodrigo y Gabriela: Die ganze Wucht zweier Gitarren

    Zauberer an der Gitarre: Rodrigo y Gabriela.

    Zwei Menschen, zwei Gitarren - und was für ein Sound. Das mexikanische Duo Rodrigo y Gabriela begeistert seit 20 Jahren mit eigenen Instrumentalstücken und Coverversionen. Pink Floyds «Echoes» ist ein weiteres Karriere-Highlight.

  • Rechtsextreme im Parlament

    Mo., 29.04.2019

    Spaniens sozialistische Wahlsieger vor heikler Partnersuche

    Pedro Sánchez jubelt seinen Anhängern am Wahlabend zu.

    Nach elf Jahren stehen die spanischen Sozialisten erstmals wieder als strahlende Sieger da. Aber die Regierungsbildung wird für Pedro Sánchez zu einer heiklen Mission. Sicher ist: Das Zweiparteien-System ist endgültig abgeschafft. Und die Rechtspopulisten sprechen nun mit.

  • Analyse

    Mo., 29.04.2019

    Sánchez und Spaniens ewiges Problem mit dem «Paktieren»

    Wahlsieger mit schwierigen Mehrheitsverhältnissen: Pedro Sanchez im Wahllokal.

    Neue Wahl, neuer Versuch - aber Spanien will kein Befreiungsschlag gelingen. Seit Ende des Zweiparteien-Systems ist das Land quasi politisch gelähmt. Es gibt einen klaren Sieger, aber der muss nun geschickt taktieren. Und es gibt einen neuen «Störfaktor» namens Vox.

  • Wahlen

    Mo., 29.04.2019

    Spanien: Sánchez mit 28,68 Prozent Wahlsieger

    Madrid (dpa) - Die Sozialistische Arbeiterpartei von Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die Parlamentswahl in Spanien mit großem Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung praktisch aller Stimmen kommt sie auf 28,68 Prozent. Die absolute Mehrheit verpassten die Sozialisten damit deutlich. Sánchez stehen deshalb schwierige Koalitionsgespräche bevor. Mit nur rund 16,7 Prozent kassierte die konservative Volkspartei PP das schlechteste Resultat der Parteigeschichte. Erstmals ins Parlament eingezogen ist die rechtspopulistische Partei Vox mit 10,3 Prozent.

  • Wahlen

    Mo., 29.04.2019

    Sánchez feiert Sozialisten-Triumph als «Sieg der Zukunft»

    Madrid (dpa) - Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat vor Hunderten Anhängern den Sieg seiner Sozialistischen Arbeiterpartei bei der Neuwahl des Parlaments gefeiert. Die Zukunft habe gewonnen, die Vergangenheit verloren, sagte er in Madrid. Nach Auszählung fast aller Stimmen holten die Sozialisten mit knapp 29 Prozent mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz. Sie verpassten aber die absolute Mehrheit deutlich. Sánchez stehen nun äußerst schwierige und vermutlich lange Koalitionsgespräche mit verschiedenen linken und regionalen Parteien bevor.

  • Wahlen

    So., 28.04.2019

    Spanien droht wieder politische Blockade

    Madrid (dpa) - In Spanien zeichnet sich erneut eine Wahl ohne «richtigen» Sieger ab. Die Sozialistische Arbeiterpartei von Ministerpräsident Pedro Sánchez hat die Parlamentswahl zwar mit großem Vorsprung gewonnen. Nach Auszählung von rund 80 Prozent der Stimmen verpassen die Sozialisten mit etwa 29 Prozent die absolute Mehrheit aber deutlich. Sánchez stehen schwierige und vermutlich lange Koalitionsgespräche mit linken und regionalen Parteien bevor - es droht erneut eine komplizierte politische Patt-Situation. Darüber hinaus zieht erstmals seit Jahrzehnten eine rechtspopulistische Partei ins Parlament ein.

  • Regierungsbildung wird schwer

    So., 28.04.2019

    Sánchez führt bei Spanien-Wahl: Rechtsextreme zweistellig

    Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez spricht in Madrid mit Journalisten.

    In Spanien zeichnet sich - wieder einmal - eine Wahl ohne «richtigen» Sieger ab. Die Sozialisten von Ministerpräsident Sánchez bekommen die meisten Stimmen. Aber nirgends ist eine Mehrheit in Sicht. Nur eins ist sicher: Die rechtsextreme Vox redet demnächst mit.

  • Wahlen

    So., 28.04.2019

    Prognosen: Sánchez gewinnt Wahl, aber Spanien droht Blockade

    Madrid (dpa) - Die Sozialistische Arbeiterpartei des spanischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez hat die Parlamentswahl am Sonntag nach ersten Prognosen mit klarem Vorsprung gewonnen. Nach den am Abend veröffentlichten Zahlen des Fernsehsenders RTVE verpasste die PSOE aber mit etwa 28,1 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit deutlich. Erneut droht Spanien eine komplizierte Patt-Situation, wie sie es bereits 2016 gab - die sogenannte «Blockade». Damals war Spanien trotz zweier Wahlgänge innerhalb von sechs Monaten wegen der Stimmenzersplitterung fast ein Jahr lang ohne reguläre Regierung geblieben.

  • Wahlen

    So., 28.04.2019

    Pedro Sánchez wählt als erster Spitzenpolitiker Spaniens

    Madrid (dpa) - Bei der Parlamentswahl in Spanien hat Ministerpräsident Pedro Sánchez als erster Spitzenpolitiker des Landes seine Stimme abgegeben. Der Sozialist ging bei strahlendem Sonnenschein in ein Wahllokal in Pozuelo de Alarcon vor den Toren Madrids. Er rief die Bürger erneut auf, sich an der Abstimmung zu beteiligen. An der letzten Wahl 2016 hatten nur rund 66 Prozent der Wahlberechtigten teilgenommen. Sánchez war erst seit Juni 2018 im Amt. Seine Sozialistische Arbeiterpartei PSOE lag bei Umfragen vorne, wird vermutlich aber keine regierungsfähige Mehrheit bekommen.

  • Blockade droht erneut

    So., 28.04.2019

    Oberwasser für Sánchez bei Spanien-Wahl

    Eine Frau sitz auf einer Bank neben einem Wahlbanner für Sanchez, der spanische Ministerpräsident, mit dem Satz, «Mach es möglich». Sanchez liegt zwar in Umfragen seit Wochen mit rund 30 Prozent vorne.

    Vor der Wahl in Spanien macht man sich nicht nur im eigenen Land Sorgen um die Zukunft der Nation. Die viertgrößte Wirtschaft der Eurozone droht in die Sackgasse zu geraten. Daher bekommt ein Sozialist auch von ungewohnter Seite Rückendeckung.