Schermbeck



Alles zum Ort "Schermbeck"


  • Unfälle

    Di., 23.06.2020

    Autofahrer lacht Kind nach Unfall aus

    Blaulichter leuchten auf einem Streifenwagen der Polizei.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Ein Autofahrer soll in Schermbeck am Niederrhein einen Jungen (10) auf seinem Rad von der Straße abgedrängt und den Gestürzten danach ausgelacht haben. Der Unbekannte sei schließlich geflüchtet. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, kam der schwarze Wagen dem Jungen am Vortag beim Überholen so nahe, dass er immer weiter nach rechts auswich, bis er stürzte. In einer Sackgasse habe der Unbekannte gewendet, die Scheibe runter gekurbelt und das Kind ausgelacht. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen.

  • Notfälle

    Mo., 01.06.2020

    Motoryacht sinkt im Wesel-Datteln-Kanal

    Duisburg/Schermbeck (dpa/lnw) - Eine Motoryacht ist auf dem Wesel-Datteln-Kanal voll Wasser gelaufen und teilweise gesunken. Verletzt wurde niemand. Wie die Wasserschutzpolizei in Duisburg mitteilte, hatte ein vorbeifahrendes Schiff das sinkende Boot bei Schermbeck-Gahlen (Kreis Wesel) am Montagmorgen bemerkt. Die Feuerwehr sicherte das Boot und legte eine Ölsperre. Nach Angaben der Polizei befand sich niemand auf dem Boot. Es war vermutlich über Nacht dort festgebunden worden. Warum es voll Wasser gelaufen war, sei noch unklar, sagte ein Sprecher. Die Schifffahrt auf dem Kanal war kurzzeitig gesperrt, bis zur vollständigen Bergung des Bootes in den nächsten Tagen müssen vorbeifahrende Schiffe langsam fahren.

  • Tiere

    Do., 07.05.2020

    Zweiter Wolf in Schermbeck nachgewiesen

    Ein Wolf, aufgenommen in einem Gehege.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Neben der Wölfin im Raum Schermbeck ist dort erstmals ein männlicher Wolf genetisch nachgewiesen worden. Das teilte das Landesumweltamt am Donnerstag in Recklinghausen mit. In der Region nördlich des Ruhrgebiets waren an Ostern in Hünxe zwei Wölfe bei der Verfolgung eines Rothirschs gefilmt worden. Die Gegend ist seit Oktober 2018 als Gebiet einer allein lebenden Wölfin ausgewiesen. Die DNA-Analyse habe ergeben, dass der Rüde aus demselben Rudel aus Niedersachsen stammt wie die Wölfin: Die Tiere sind also Geschwister.

  • Tiere

    Do., 30.04.2020

    Wölfe bei Schermbeck: «Werden sehen, ob es ein Paar ist»

    Ein Wolf sitzt in einem Gehege.

    Die in NRW gesichteten Wölfe waren bisher immer Einzelgänger. Vor Ostern wurden aber zwei Tiere dabei gefilmt, wie sie einen Hirsch bedrängten. Sind die Wölfe ein Paar, werden sie Nachwuchs haben? Beim Thema Wolf setzt der Nabu auf Dialog - und Hilfe für Weidetierhalter.

  • Kriminalität

    So., 05.04.2020

    Unbekannte versuchen Geldautomaten in Schermbeck zu sprengen

    Das Blaulicht an einem Einsatzwagen der Polizei.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Unbekannte haben in Schermbeck im Kreis Wesel versucht, einen Geldautomaten einer Bank zu sprengen. Anwohner riefen Polizeiangaben zufolge die Beamten, weil sie am frühen Sonntagmorgen ein silbernes Auto an dem Automaten in dem Wohngebiet bemerkt hatten. Im Wagen hätten mehrere vermummte Menschen gesessen, die dann flüchteten - vermutlich über die Autobahn 3 in Richtung Niederlande. Die Bank wurde durch die Detonation beschädigt, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Höhe des Sachschadens und ob die Täter Beute gemacht hatten, war unklar.

  • Unfälle

    Di., 31.03.2020

    66-Jährige Autofahrerin bei Unfall schwer verletzt

    Ein Rettungswagen mit Blaulicht.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Bei einem Verkehrsunfall in Schermbeck (Kreis Wesel) ist eine Autofahrerin schwer verletzt worden. Eine weitere Fahrerin und ihr Beifahrer wurden leicht verletzt, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit. Alle drei Personen wurden ins Krankenhaus gebracht. Die 66-jährige Frau übersah am Montagabend am Steuer ihres Wagens beim Abbiegen in die Bundesstraße 58 ein entgegenkommendes Auto, die Fahrzeuge prallten zusammen. Der Straße wurde kurzzeitig gesperrt und der Verkehr umgeleitet.

  • Unfälle

    Mo., 09.03.2020

    36-Jähriger nach Zusammenprall mit Lkw tödlich verletzt

    Ein Kleinwagen ist auf einer Landstrasse bei Schermbeck mit einem Lastwagen kollidiert.

    Schermbeck (dpa/lnw) - Bei einem Zusammenprall mit einem Lkw in Schermbeck (Kreis Wesel) ist ein Kleinwagen völlig zerstört und der 36-jährige Fahrer tödlich verletzt worden. Nach ersten Ermittlungen war das Auto auf die Gegenfahrbahn geraten und dort frontal mit dem Lastwagen zusammengestoßen. Dabei geriet der Wagen komplett unter das Führerhaus des Lasters. Der Feuerwehr gelang es erst nach zwei Stunden, die Leiche des Autofahrers zu bergen. Der 20 Jahre alte Lkw-Fahrer kam mit einem Schock in ein Krankenhaus. Die Bundesstraße 224 wurde an der Unfallstelle zeitweise voll gesperrt. Laut Polizei waren Öl und Benzin ausgelaufen.

  • Tiere

    Mo., 09.03.2020

    Wölfin vorläufig nicht zum Abschuss freigegeben

    Ein Wolf steht zwischen zwei Bäumen.

    Wesel (dpa/lnw) - Die Wölfin vom Niederrhein ist erst einmal nicht zum Abschuss freigegeben. Das sei nach vorläufiger Einschätzung unter den gegebenen Umständen nicht zu rechtfertigen, stellte der Landrat des Kreises Wesel am Montag fest. Nach vorläufiger Auffassung des Kreises sei eine konsequente Anwendung von Herdenschutzmaßnahmen eine zumutbare Alternative zu Abschuss oder Vertreibung.

  • Fußball: Oberliga

    So., 16.02.2020

    Windspiel: Preußen II und Schermbeck trennen sich 1:1

    Preußens Neuzugang Erhan Duyar (links), hier im Duell mit Schermbecks Patrick Rudolph, gab die Vorlage zur Führung.

    Es war ein stürmischer Nachmittag an der Hammer Straße – leider nicht unbedingt auf dem Rasen, vielmehr spielte der Wind eine bedeutende Rolle im Duell des SC Preußen Münster II gegen den SV Schermbeck. Ein Remis stand am Ende der 90 Minuten, das 1:1 der Oberligisten war durchaus leistungsgerecht.

  • Natur

    Mo., 30.12.2019

    Junge Wölfe wandern: Mehr Nachweise und ein auffälliger Fall

    Katharina Stenglein, Wolfsexpertin beim Naturschutzbund Nabu, sitzt hinter einem Foto eines Wolfes.

    2019 haben sich Wölfe in NRW öfter bemerkbar gemacht. Auch durch Raubzüge in Schafherden. Bislang leben im bevölkerungsreichsten Bundesland drei sesshafte Wölfe in weit voneinander getrennten Gebieten.