Sierra Leone



Alles zum Ort "Sierra Leone"


  • Peter Friemel beim Don-Bosco-Treffen in Bonn

    Mi., 17.10.2018

    Wieder on Tour . . .

    Nach seiner Knie-OP nutzte Peter Friemel die Fahrt zum Don-Bosco-Treffen in Bonn quasi als Teststrecke. Das Bild zeigt ihn beim Stopp am Rheinufer in Köln. Zurück ging es dann aber mit seiner Frau per Bahnfahrt.

    Er kann es nicht lassen. Auch eine Knie-OP konnte Peter Friemel nicht davon abhalten wieder aufs Rennrad zu steigen. Dieses Mal handelte es sich aber ausnahmsweise nicht um eine seiner vielen Sponsorentouren für die Jugendprojekte der Salesianer Don Boscos.

  • Unglaubliche Karriere

    Mi., 14.03.2018

    Madonna dreht Film über Nachwuchs-Ballerina

    Ballerina Michaela DePrince bei einer Probe des Stücks "Don Quixote" im Joburg Theatre in Johanesburg.

    Bislang hatte Madonna mit ihren Regieprojekten wenig Glück. Vielleicht hat sie ja mit «Taking Flight» mehr Fortune.

  • Was geschah am ...

    Do., 07.09.2017

    Kalenderblatt 2017: 8. September

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) – Das aktuelle Kalenderblatt für den 8. September 2017:

  • Themengottesdienst am Samstag in Epe

    Fr., 01.09.2017

    „Gye Nyame“: Glauben in Afrika

    Unter dem Leitwort „Gye Nyame – Nur Gott allein“ findet am Samstag (2. September) um 18 Uhr in der evangelischen Kirche zu Epe ein besonderer Gottesdienst statt. Gegenstand ist die sogenannte CVJM-Weltdienstarbeit, wozu partnerschaftliche Beziehungen des CVJM Gronau nach Ghana und Sierra Leone bestehen.

  • Notfälle

    Mo., 28.08.2017

    Sierra Leones Hauptstadt wieder überschwemmt

    Freetown (dpa) - Zwei Wochen nach einem Erdrutsch mit Hunderten Toten ist die Hauptstadt des westafrikanischen Staates Sierra Leone erneut von einer Katastrophe betroffen. Sintflutartige Regenfälle beschädigten in Freetown Hunderte Häuser. Autofahrer mussten sich in Sicherheit bringen, als die rauschenden Wassermassen ihre Fahrzeuge wegschwemmten. Viele von ihnen wurden mehrere Kilometer weiter demoliert vor Abflussrohren entdeckt. Die Zahl der Toten nach dem verheerenden Erdrutsch von vor zwei Wochen steht wegen der hohen Zahl weiterhin Vermisster nach wie vor nicht eindeutig fest.

  • Notfälle

    Do., 17.08.2017

    Mindestens 40 Menschen sterben bei Erdrutsch im Kongo

    Kinshasa (dpa) - Bei einem Erdrutsch im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Starker Regen löste gestern eine Schlammlawine aus, die ein Fischerdorf überrollte. Vertreter der Provinzregierung und des Roten Kreuzes reisten in den Ort, um bei der Organisation der Begräbnisse zu helfen und die Überlebenden zu unterstützten. Erst am Montag war es in Sierra Leone zu einem Erdrutsch gekommen, bei dem Hunderte Menschen starben.

  • Hunderte Todesopfer

    Di., 15.08.2017

    Verzweifelte Suche nach Überlebenden in Sierra Leone

    Rettungskräfte bergen ein Opfer. Die Zahl der Todesopfer ist noch unklar. Eine Quelle befürchtet, dass bis 500 Menschen ums Leben gekommen sind.

    In Freetown suchen Angehörige und freiwillige Helfer im Geröll nach Verschütteten. Die Lage ist verzweifelt, oft fehlt es an Räumgerät. Die Fluten erschweren die Rettungsarbeiten.

  • Notfälle

    Di., 15.08.2017

    Überflutungen in Sierra Leone: Mindestens 350 Tote

    Freetown (dpa) - Eine durch heftige Unwetter ausgelöste Schlammlawine hat im westafrikanischen Staat Sierra Leone hunderte Menschen das Leben gekostet. Örtliche Medien berichteten am Morgen von weit über 350 Toten, unter ihnen mehr als 100 Kinder, die bereits aus den Fluten geborgen wurden. In über 1000 verschütteten Häusern würden weitere Opfer befürchtet. Eine Quelle im Gesundheitsministerium sprach am Abend von bis zu 500 Toten. «Es ist möglich, dass Hunderte tot unter dem Geröll liegen», sagte Vizepräsident Victor Foh vor Journalisten an der Unglücksstelle.

  • Auf Asien-Tour mit FC Chelsea

    So., 30.07.2017

    Antonio Rüdiger fordert harte Strafen bei Rassismus

    Auf Asien-Tour mit FC Chelsea : Antonio Rüdiger fordert harte Strafen bei Rassismus

    Singapur (dpa) - Der deutsche Fußball-Nationalspieler Antonio Rüdiger hat erneut ein entschlossenes Handeln der Verbände bei rassistischen Beleidigungen in Stadien gefordert.

  • Handel

    Sa., 24.06.2017

    London will armen Ländern nach Brexit besseren Marktzugang gewähren

    London (dpa) - Die Regierung in London hat den ärmsten Ländern nach dem Brexit einen verbesserten Zugang zum britischen Markt zugesagt. Die Regierung werde die Trennung von der EU nutzen, um Großbritanniens Stellung in der Welt zu festigen und zu seinen Verpflichtungen gegenüber den ärmsten Ländern stehen, teilte ein Regierungssprecher mit. Die Zusage gelte für 48 Länder weltweit wie etwa Bangladesch, Sierra Leone, Haiti und Äthiopien, die weiter zollfrei Waren aller Art außer Waffen und Munition nach Großbritannien einführen könnten.