Sizilien



Alles zum Ort "Sizilien"


  • Kriminalität

    Sa., 13.04.2019

    Mehr als sechs Tonnen Haschisch vor Sizilien beschlagnahmt

    Rom (dpa) - Die italienische Polizei hat im Mittelmeer eine Segeljacht mit mehr als sechs Tonnen Haschisch an Bord aufgebracht. Das von den spanischen Behörden als verdächtig gemeldete Boot sei rund 160 Kilometer südlich von Sizilien gestoppt worden, teilte die Finanzpolizei mit. Nachdem die zwölf Meter lange Jacht in den Hafen von Pozzallo eskortiert worden war, fand die Polizei das Rauschgift. Die drei Besatzungsmitglieder - alle Spanier - wurden festgenommen. Die italienische Polizei sprach von einem «neuen schweren Schlag gegen den Drogenhandel in der Straße von Sizilien».

  • Rettungsschiff vor Sizilien

    Mo., 28.01.2019

    Sea-Watch schaltet Menschenrechtsgerichtshof ein

    Die «Sea-Watch 3» hatte vor rund zehn Tagen 47 Migranten vor Libyen geborgen und harrt nun vor der sizilianischen Küste der Dinge.

    Rom (dpa) - Die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch hat wegen ihres blockierten Rettungsschiffes mit Migranten an Bord den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte eingeschaltet.

  • Vulkane

    Fr., 28.12.2018

    Nach Erdbeben auf Sizilien: Regierung gibt Soforthilfen frei

    Rom (dpa) - Nach dem durch den Vulkan Ätna ausgelösten Erdbeben auf Sizilien hat die italienische Regierung den Notstand für die betroffenen Orte auf Sizilien erklärt. Das Kabinett machte bei seiner Sitzung am Abend Soforthilfen in Höhe von 10 Millionen Euro frei. Damit zeige die Regierung in konkreter Form, dass sie den Betroffenen nah sei, erklärte Regierungschef Giuseppe Conte auf Twitter. Mehr als 400 Menschen sind wegen der Schäden infolge des Erdstoßes nach Behördenangaben vorübergehend obdachlos.

  • Ausbruch auf Sizilien

    Mi., 26.12.2018

    Der Ätna lässt die Erde beben - Verletzte und Einstürze

    Lava fließt an den Hängen des Ätna hinab. Seit Montagmorgen erschütterten Hunderte leichtere und stärkere Beben die Region.

    Wieder einmal bietet der Ätna auf Sizilien ein spektakuläres Naturschauspiel. Welche Kräfte der Vulkan hat, sehen die Anwohner nicht nur, sie spüren es auch. Die Erde zittert.

  • Vulkane

    Di., 25.12.2018

    Ätna-Ausbruch auf Sizilien hält an - Vulkan lässt Erde beben

    Catania (dpa) - Der jüngste Ausbruch des Vulkans Ätna auf Sizilien hält an. In seinem Umfeld kam die Erde auch heute nicht zur Ruhe: Seit gestern Morgen erschütterten Hunderte leichtere und teils stärkere Beben die Region. Durch die Eruption habe sich am Vulkan ein zwei Kilometer langer Spalt aufgetan, aus dem sich Lava ergoss, erklärte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie. In der Gemeinde Zafferana Etnea ging Ascheregen nieder. Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Es kommt immer wieder zu kleineren und größeren Eruptionen.

  • Vulkane

    Mo., 24.12.2018

    Vulkan Ätna auf Sizilien wieder ausgebrochen

    Catania (dpa) - Auf Sizilien ist der Vulkan Ätna wieder ausgebrochen. Eine dunkle Aschewolke ging von dem Vulkan aus. Am Flughafen Catania kommt es deswegen zu einigen Behinderungen, erklärte der Flughafen auf Twitter. Wegen der Aktivität des Vulkans sei es auch zu einer Serie von Erdbeben gekommen, teilte das Nationale Institut für Geophysik und Vulkanologie mit. In drei Stunden seien 130 Erschütterungen registriert worden. Der Ätna gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt.

  • Kriminalität

    Di., 04.12.2018

    Neuer Anführer der Cosa Nostra auf Sizilien festgenommen

    Palermo (dpa) - Die italienische Polizei hat Dutzende Mafiosi festgenommen - darunter auch den neuen Chef der Cosa Nostra auf Sizilien. Insgesamt habe es in der Provinz Palermo 46 Festnahmen gegeben, teilte die Polizei mit. Ihnen werden unter anderem illegaler Waffenbesitz, Erpressungen und gewaltsame Übergriffe vorgeworfen. In der Cosa Nostra sind die führenden Köpfe der Mafia organisiert. Gefasst wurde bei der Aktion auch ich Chef, Settimo Mineo. Vorgänger Salvatore «Toto» Riina war im vergangenen Jahr gestorben.

  • Migration

    So., 25.11.2018

    Italien: Mehr als 200 Migranten auf Sizilien gelandet

    Rom (dpa) - Auf Sizilien sind am Abend mehr als 200 Migranten angekommen, die nach Angaben der italienischen Regierung eigentlich von der maltesischen Küstenwache hätten gerettet werden müssen. Fast alle Flüchtlinge sollen aus Eritrea stammen. Ein Tunesier und ein Libyer seien die Kapitäne gewesen, ihnen werde wahrscheinlich vorgeworfen, als Schleuser tätig gewesen zu sein. Innenminister Matteo Salvini beschuldigte Malta erneut, ankommende Bootsflüchtlinge weiter nach Italien zu schicken.

  • Wetter

    So., 04.11.2018

    Überschwemmungen auf Sizilien - und immer mehr Todesopfer

    Agrigent (dpa) - Bei Überschwemmungen auf Sizilien sind weitere Menschen getötet worden. Zwei Italiener, die in Deutschland lebten, starben, als ihr Auto in der Provinz Agrigent von Wassermassen erfasst wurde. Das sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Seit Beginn der Serie von Unwettern im ganzen Land vor einer Woche sind rund 30 Menschen ums Leben gekommen. In der Nacht wurden zehn weitere Leichen geborgen: Neun Menschen starben, als Wassermassen in ein Landhaus bei Palermo eindrangen, in Vicari wurde die Leiche eines weiteren Opfers gefunden.

  • Menschen aus Schlaf gerissen

    Sa., 06.10.2018

    Leichtes Erdbeben erschüttert Osten Siziliens

    Seismograph einer Erdbebenwarte. Ein leichtes Erdbeben hat die italienische Insel Sizilien erschüttert.

    Ein Erdstoß rüttelt Bewohner Siziliens aus dem Schlaf. Die Furcht ist zunächst groß - doch das Beben läuft glimpflich ab.