St. Nikolaus



Alles zum Ort "St. Nikolaus"


  • Pfarrfest auf Kirchplatz von St. Agatha

    Fr., 21.06.2019

    Pfarrfest bietet neue Kontakte

    Gut angenommen wurde der Gottesdienst zu Fronleichnam von St. Nikolaus Münster, der im Garten des ehemaligen Pfarrhauses von St. Agatha in Angelmodde-Dorf stattfand.

    Der Ortswechsel der Fronleichnams-Prozession von St. Nikolaus Münster in den Pfarrgarten von St. Agatha bereitete keine Probleme.

  • Gemeinde St. Nikolaus Münster

    So., 26.05.2019

    Ein großes Dankeschön-Treffen

    Das bislang wohl größte Zusammentreffen von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen der Gemeinde St. Nikolaus Münster gab es in der Friedenskapelle.

    400 Ehrenamtliche lud die Gemeinde St. Nikolaus Münster ein. Gedacht war der Abend als ein Dankeschön.

  • Verkürzte Eucharistiefeier

    Fr., 10.05.2019

    Ein persönliches Dilemma

    Pfarrer Jörg Hagemann wünscht sich eine theologische Resonanz auf die Streik-Aktion Maria 2.0.

    Der Wortgottesdienst, den die kfd-Frauen St. Nikolaus im Rahmen der Streikaktion „Maria 2.0“ am Sonntag (12. Mai) auf dem Kirchplatz vor der St. Nikolaus-Kirche abhalten werden, hat Pfarrer Jörg Hagemann vor ein Problem gestellt.

  • Es geht um eine grundsätzliche Erneuerung

    Do., 02.05.2019

    „Es wird nur gebetet und bedauert“

    Mit einem Wortgottesdienst auf dem Kirchplatz vor der St.-Nikolaus-Kirche beteiligen sich die kfd-Frauen St. Nikolaus (v.l.) Hildegard Rösel, Maria Runtenberg, Ulrike Pölling, Maria Reisener, Mechthild Jansen, Rita Kunze und Ingeborg Heuken am Kirchenstreik.

    „Es wird nur gebetet und bedauert.“ Mechthild Jansen von der kfd St. Nikolaus drückt mit deutlich kritischen Worten aus, was zu großer Unzufriedenheit vieler Frauen in der katholischen Kirche geführt hat. „Die Stimmung ist von großem Entsetzen über die zahlreichen, skandalösen Missbrauchsfälle geprägt“, erklärt Ingeborg Heuken, ebenfalls von der kfd St. Nikolaus, die sich deshalb entschloss, sich dem Kirchenstreik (11. bis 18 Mai) anzuschließen.

  • Einladung zu einer ganzen Reihe von besonderen Gottesdiensten

    Mi., 17.04.2019

    „Heiliges Schauspiel“ in der Kirche

    Pfarrer Jörg Hagemann lädt zu besonderen Gottesdiensten an den Kar- und Ostertagen ein.

    Er wolle „Werbung machen“ für die Gottesdienste an den Kar- und Ostertagen, sagt Jörg Hagemann. Von Gründonnerstag bis Ostermontag sei „nichts gleich“. Vielmehr gehe es in den Kirchen „ganz anders“ zu als üblich, fügt der leitende Pfarrer der Gemeinde St. Nikolaus Münster hinzu. Fast wie im Theater wechselt Dunkelheit mit Kerzenlicht und offenem Feuer, auf Stille folgen brausende Orgelchoräle. Man spricht auch vom „Heiligen Schauspiel“, so Hagemann. Alles diene dazu, Christi Auferstehung und die Hoffnung auf neu entstehendes Leben zu feiern.

  • Hochbeet für Kita St. Nikolaus

    Do., 11.04.2019

    Kinder werden zu Gärtnern

    Mit großen und kleinen Schubkarren haben die Kinder den Sand zum Hochbeet transportiert, das sie mitten auf dem Spielplatz der Kita St. Nikolaus angelegt haben.

    Gemeinsam ein Hochbeet angelegt haben jetzt die Kinder der Kita St. Nikolaus. Dabei packten Kinder wie Mitarbeiter an.

  • Versorgung im Bezirk Münster-Südost bleibt problematisch

    Mo., 11.03.2019

    Diskussion um Kita-Plätze hält an

    Kita-Plätze in Münster-Südost sind nach wie vor rar, vor allem für jüngere Kinder.

    Die Hiobsbotschaften zur Kita-Versorgung in Münsters Südosten nehmen kein Ende: Wie berichtet, gehen die Interims-Container an der Heidestraße (vorerst?) nicht in Betrieb, der Neubau der Kita am Wiegandweg geriet gleich zu Beginn ins Stocken. Nun soll die Über-Dreijährigen-Gruppe im Altbau der Kita St. Nikolaus (die trotz des Umzugs der Einrichtung in den benachbarten Neubau im Jahr 2015 wegen der angespannten Versorgungssituation weiterbetreiben wurde) ab Sommer auslaufen. Eltern und Politiker sorgen sich zunehmend um die Situation im Bezirk.

  • Am Donnerstag startet die Fastenpredigtreihe der Gemeinde St. Nikolaus Münster

    Di., 05.03.2019

    Hochkarätig und mitunter brisant

    Erste Fastenpredigerin ist Prof. Dr. Dorothea Sattler.

    Hochkarätige Referenten und mitunter brisante Themen kennzeichnen die Fastenpredigtreihe in der Gemeinde St. Nikolaus Münster, die am Donnerstag (7. März) startet. „Den Finger in die Wunde legen“ lautet das vielsagende Motto. Erste „Predigerin“ ist die münsterische Professorin für ökumenische Theologie und Dogmatik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU), Dorothea Sattler. Es folgen fünf weitere Fasten-Gottesdienste, die jeweils donnerstags um 19 Uhr in der St.-Nikolaus-Kirche beginnen.

  • Am Weltgebetstag feierten Frauen beider Konfessionen gemeinsam mit Flüchtlingsfrauen

    So., 03.03.2019

    Für Jede gab es Platz am Tisch

    In Wolbeck feierten Frauen den Weltgebetstag, der in diesem Jahr vom Land Slowenien ausgeht. Die Ökumene mit der evangelischen Gemeinde in Wolbeck und die Einladung an die Flüchtlingsfrauen im Ort trugen zum geselligen Miteinander der Frauen nach dem Wortgottesdienst im Pfarrheim St. Nikolaus bei.

    Eine gemeinsame Singprobe sowie das kulinarische und räumliche Vorbereiten des Wortgottesdienstes zum Weltgebetstag der Frauen, der in diesem Jahr vom Land Slowenien vorbereitet wurde, lagen am Freitagnachmittag bereits hinter Ingeborg Heuker und ihrem Team, noch bevor die Frauen um 17 Uhr im Pfarrheim St. Nikolaus an den langen gedeckten Tafeln Platz nehmen konnten.

  • Elf Veranstaltungen im Rahmenprogramm

    Do., 28.02.2019

    „Den Finger in die Wunde legen“

    Die Pastoralreferenten (v.l.) Richard Schu-Schätter und Thomas Hußmann, Pastoralreferentin Dorothea Schwering Günnewig sowie Pfarrer Thomas Schulz weisen plakativ auf die Fastenzeit-Angebote hin.

    „Unser Anliegen ist es, nicht nur verschiedene Altersgruppen anzusprechen, sondern auch unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen“, betont Pfarrer Thomas Schulz bei der Vorstellung des Programms, das die Kirchengemeinde St. Nikolaus Münster für die Fastenzeit zusammengestellt hat