Tansania



Alles zum Ort "Tansania"


  • Uganda-Projekt: Menschen brauchen in Corona-Zeiten weitere Hilfe

    Mo., 25.05.2020

    „Spenden sind nachhaltig wirksam“

    Uganda hat in der Corona-Pandemie den Lockdown des ganzen Landes verfügt, der noch mindestens bis Ende Mai anhalten wird. Betroffen sind vor allem auch Kinder: Die Schulen sind geschlossen. Bilder wie dieses, das beim Besuch vor drei Jahren aufgenommen wurde, sind derzeit undenkbar. Das kleine Foto zeigt links Father Hilary Muheezangango, Direktor der Caritas Kasanaensis Luweero.

    Vor gut vier Jahren hat das Landvolk das Projekt „Luweero-Uganda“ ins Leben gerufen, um Kleinbauern in Ostafrika zu unterstützen. Luise Richard sprach nun mit Hermann Schuten vom Internationalen Ländlichen Entwicklungsdienst über die Corona-Situation vor Ort.

  • Tansania-Hilfe Havixbeck-Hohenholte

    Do., 14.05.2020

    Schulküche versorgt 450 Kinder

    Bei einer „Roofparty“ feierte die Dorfgemeinschaft den Abschluss des ersten Bauabschnitts der neuen Schulküche. Die Schulleiterin schlug den letzten Nagel in das Gebälk ein.

    Für mehrere Wochen reiste Heinz Tigger in das ostafrikanische Land, um die Bauarbeiten fachlich zu begleiten.

  • Femke Koerst musste ihren Freiwilligendienst in Tansania abbrechen

    Di., 12.05.2020

    Vorfreude auf ein Wiedersehen

    Wegen der weltweiten Corona-Pandemie musste Femke Koers aus Ochtrup ihr Freiwilligenjahr in Tansania abrupt abbrechen.

    Im vergangenen Jahr reiste die Ochtruperin Femke Koers für einen Freiwilligendienst nach Tansania. Aufgrund der Corona-Pandemie musste die 19-Jährige nun vorzeitig die Rückreise antreten.

  • Jakob Schulze Pals war für Namibias einzige deutschsprachige Zeitung tätig

    Di., 07.04.2020

    Täglich zwei Seiten Sport

    Vier Monate lebte Jakob Schulze Pals aus Hiltrup in Tansania und Namibia. In Namibia arbeitete er bei der deutschsprachigen „Allgemeinen Zeitung“ (AZ) mit.

    Seit September letzten Jahres lebte Jakob Schulze Pals aus Hiltrup für ein halbes Jahr in Afrika. Für unsere Zeitung berichtet er von seinen Erfahrungen.

  • Neuanschaffung für die Partnerschule in Tansania mit Spenden aus Greven finanziert

    Mo., 23.03.2020

    Maismühle spart viel Zeit und Geld

    Die aus Greven finanzierte Maismühle wurde inzwischen in Betrieb genommen.

    Mit Spenden aus Greven konnte nun in Tansania eine Maismühle angeschafft werden, die an der dortigen Partnerschule den Alltag erleichtert. Herausforderungen gibt es noch genug. Zuletzt hat ein schwerer Regen dem Schulhof zugesetzt. Aktuell gibt es eine Heuschreckenplage.

  • Bischöfliche Realschule geht ungewöhnlichen Weg

    Fr., 06.03.2020

    Kreuze fürs Klassenzimmer aus Tansania

    H

    Die Bischöfliche Realschule in Warendorf geht ungewöhnliche Wege und bezieht ihre Kreuze für die Klassenzimmer aus Tansania. Nicht von ungefähr.

  • Reisen ohne Fahrplan

    Do., 02.01.2020

    Auf Schienen durch Tansania

    Die Bahnreisenden in Tansania wappnen sich mit Toastbrot und vielen Getränken für die lange Reise.

    Es gibt nur wenige afrikanische Länder, die Touristen mit dem Zug durchqueren können. In Tansania geht das - und es ist ein echtes Abenteuer. Eine Schienen-Reise vom Indischen Ozean zum Victoriasee.

  • Verein „Schulbank“

    Mi., 25.12.2019

    Stipendien ermöglichen qualifizierte Ausbildung

    Schüler der Sekundarstufe I, die von „Schulbank e.V.“ unterstützt werden, bei ihrem Abschluss im vergangenen Jahr.

    Seit sechs Jahren engagiert sich „Schulbank e.V.“ für die Bildung junger Menschen in Tansania. „Mit dem Stipendienprogramm für Waisenkinder im südlichen Tansania adressieren wir zwei zentrale Probleme des Landes und respektieren dabei seine Souveränität“, erklärt Vorstandsvorsitzender Alexander Kösters.

  • Bericht aus Tansania

    Mo., 23.12.2019

    Herausforderung Faraja-Farm

    Schwester Dr. Raphaela Händler ist unermüdlich für die vielen Projekte im Einsatz. Foto oben: Die St.-Michael-Grundschule gehört zu den besten Schulen der Region. Foto links: Eine Szene auf der Faraja Farm: der kleine Alex an der Brust seiner Mama. Foto rechts: Generalvikar Father Patrick Mwaya zeigt Schwester Händler die Kirche seiner Pfarrei – arm wie der Stall von Bethlehem.

    Sie ist unermüdlich und hat noch viele Ideen für neue Projekte: Die aus Nottuln stammende Missionsschwester Dr. Raphaela Händler berichtet in ihrem Weihnachtsbrief von der Arbeit in Tansania.

  • Freiwilliges Jahr in Tansania

    Mi., 04.12.2019

    Erst Vokabeln, dann Volleyball

    Seit August lebt Leonie Höltmann im Rahmen eines Freiwilligen Jahres in Tansania. An einer Schule gibt sie Sport- und Computerunterricht. In den Ferien hat sie Teile des Landes bereist.

    Seit gut drei Monaten ist Tansania das Zuhause von Leonie Höltmann. In Iringa, einer 150 000-Einwohner-Stadt in der Mitte des ostafrikanischen Landes, absolviert die Havixbeckerin ein Freiwilliges Jahr.