Tote Meer



Alles zum Ort "Tote Meer"


  • Unfälle

    Sa., 06.05.2017

    Tourist im Toten Meer ertrunken

    Tel Aviv (dpa) - Ein 67 Jahre alter Tourist ist im Toten Meer in Israel ertrunken. Der leblose Mann sei am Morgen aus dem Wasser gezogen worden, teilte der Rettungsdienst mit. Das Tote Meer mit seinem extrem hohen Salzgehalt ist weltweit bekannt wegen seiner heilenden Kräfte, vor allem bei Hautkrankheiten. Wegen des starken Auftriebs kann man eigentlich in dem Gewässer nicht untergehen. Das Baden kann dennoch lebensgefährlich sein, wenn zu viel von dem Salzwasser verschluckt wird.

  • Burgsteinfurter nimmt an internationalem Projekt teil

    Mi., 26.04.2017

    Das Leben am Toten Meer

     Bernd Pöppelmann war als einziger deutscher Maler eingeladen, an dem internationalen Projekt mitzuwirken.

    Das Tote Meer ist aufgrund seines hohen Salzgehalts zwar lebensfeindlich - in seiner Umgebung gibt es jedoch eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Die will ein internationaler Verbund von Künstlern schützen. Zu denen gehört auch der Burgsteinfurter Bernhard Pöppelmann.

  • Es trocknet langsam aus

    Mo., 30.01.2017

    Totes Meer in Gefahr: Der Salzsee braucht dringend Wasser

    Es ist ein einzigartiger Ort, gelegen am tiefsten begehbaren Punkt der Erde - etwa 420 Meter unter dem Meeresspiegel.

    Das Tote Meer gilt als eines der eindrucksvollsten Naturwunder der Erde. Seine besonderen Heilkräfte sind seit Jahrtausenden bekannt. Doch der einzigartige Salzsee in Nahost ist vom Austrocknen bedroht.

  • Kunst

    Mi., 31.08.2016

    Kunstprojekt: Kleid lag zwei Monate im Toten Meer

    Verwandelt durch die Alchemie des Meeres.

    Tel Aviv (dpa) - Die israelische Künstlerin Sigalit Landau hat ein schwarzes Kleid zwei Monate lang im Toten Meer versenkt. Mit der Zeit setzten sich mehr und mehr Salzkristalle auf dem Stoff ab und verwandelten es in ein schneeweißes, starres Gebilde, das Landau «Salzbraut» getauft hat.

  • Interview mit Horst Pferdinand

    Fr., 13.11.2015

    „Ab und zu jage ich mal den Postboten“

    Martin Reinl mit seinen Stars Wiwaldi und Horst Pferdinand.

    Sind es wirklich Puppen, die da den Saal rocken und dem Publikum die Lachtränen in die Augen treiben? Nein. Es sind ganz eigene, sehr lebendige Charaktere. „AZ“-Mitarbeiter Markus Möhl konnte sich im Interview mit Wiwaldi, Horst Pferdinand und Martin Reinl selbst davon überzeugen.

  • Geschichte

    Mi., 03.12.2014

    Kalenderblatt 2014: 9. Dezember

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 9. Dezember 2014:

  • Umwelt

    Mo., 09.12.2013

    Wasser-Pipeline soll das Tote Meer retten

    Mit einem Mammutprojekt soll das Tote Meer vor dem Austrocknen bewahrt werden. Foto: Oliver Weiken/Archiv

    Washington (dpa) - Mit einem gemeinsamen Mammutprojekt wollen Israel, Jordanien und die Palästinenser das Tote Meer vor dem Austrocknen bewahren.

  • Umwelt

    Mo., 09.12.2013

    Nahost-Staaten einigen sich auf gemeinsame Wasser-Pipeline

    Washington (dpa) - Mit einem Mammutprojekt wollen Israel, Jordanien und die Palästinenser das Tote Meer vor dem Austrocknen bewahren. Die drei Seiten wollten noch heute in Washington ein Abkommen zum Bau einer gemeinsamen Wasser-Pipeline unterzeichnen, die bis zu 400 Millionen Dollar kosten soll. Damit soll Wasser aus dem Roten Meer in das 180 Kilometer nördlich gelegene Tote Meer gepumpt werden, das unter anderem wegen der massiven Nutzung des Süßwassers aus dem Fluss Jordan ständig von Austrocknung bedroht ist. Der Spiegel sinkt jedes Jahr durchschnittlich knapp einen Meter.

  • Wissenschaft

    Do., 22.09.2011

    Süßwasser-Quellen im Toten Meer voller Mikroben

  • Reise & Tourismus

    Fr., 29.07.2011

    Hotels am Toten Meer droht der Untergang