AA



Alles zur Organisation "AA"


  • Auswärtiges Amt

    Mi., 19.02.2020

    Charterflug-Rückreise aus Ägypten kann Probleme machen

    Ägyptens Strände locken Urlauber - oft bringen sie Charterflüge dorthin. Wer aber verschiedene Flüge mixt, muss aufpassen.

    Per Linienflug nach Kairo und später mit einer Chartermaschine von Hurghada zurück nach Deutschland: Eine solche Kombination ist in Ägypten nicht unproblematisch. Das liegt an einem Gesetz.

  • Krankheiten

    Mo., 17.02.2020

    Coronavirus: Regierung prüft Hilfe für deutsche Passagiere

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung prüft, ob deutsche Bürger auf den vom neuen Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiffen «Westerdam» und «Diamond Princess» Hilfe bei der Rückkehr in ihre Heimat brauchen. Ziel sei es, dass alle Passagiere, die das wünschten, möglichst bald nach Deutschland zurückkehren können, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts in Berlin. Zu dieser Frage stehe man auch im Kontakt mit den europäischen Partnern. In Berlin habe ein Krisenstab getagt. Derzeit werde überlegt, Rückkehrer nicht zentral unterzubringen, sondern eine Quarantäne im häuslichen Umfeld vorzunehmen.

  • «Diamond Princess»

    So., 16.02.2020

    Deutsche auf Kreuzfahrtschiff mit Coronavirus infiziert

    Ein Krankenwagen verlässt den Daikoku-Pier im Hafen von Yokohama.

    Auf dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff in Japan häufen sich die Coronavirus-Infektionen. Auch Deutsche sind betroffen. In Rheinland-Pfalz ist die Quarantäne für China-Rückkehrer zu Ende gegangen.

  • Kampf um Provinz Idlib

    Sa., 15.02.2020

    Krieg in Syrien: Türkei droht Assad mit Vergeltung

    Zivilisten auf der Ladefläche eines Fahrzeugs bei der Flucht aus Idlib.

    Im Nordwesten Syriens wird die Lage für die Menschen immer schlimmer. Deutschland hofft auf russische Hilfe bei der Suche nach Frieden. Auch die Türken haben sich deshalb für Montag in Moskau angekündigt.

  • Kampf um Idlib

    Mi., 12.02.2020

    Erdogan droht Syrien mit Vergeltungsangriffen «überall»

    Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei.

    «Massaker» an Zivilisten wirft der türkische Präsident Syrien und Russland in Idlib vor. Er verschärft seine Drohungen gegen Damaskus und verhandelt erneut mit Syriens Schutzmacht Moskau. Aber dort verteidigt man den Vormarsch der Syrer.

  • Gesundheit

    So., 09.02.2020

    Maschine mit Rückkehrern aus Wuhan bei Oxford gelandet

    Oxford (dpa) - Eine britische Chartermaschine mit Rückkehrern aus der schwer vom Coronavirus betroffenen chinesischen Millionenstadt Wuhan ist in Großbritannien angekommen. Das Flugzeug mit 200 Menschen, darunter etwa 20 Deutschen, an Bord landete auf dem Militärflughafen RAF Brize Norton nahe Oxford. Die deutschen Rückkehrer werden noch am Vormittag in Berlin erwartet. Das Auswärtige Amt hatte sich am Abend per Twitter bei den britischen Behörden bedankt: «Guten Flug und großen Dank an die britischen Behörden für die große Hilfe!»

  • Gesundheit

    Sa., 08.02.2020

    Maschine mit Rückkehrern aus Wuhan gestartet

    London (dpa) - Eine britische Chartermaschine mit Rückkehrern aus der schwer vom Coronavirus betroffenen chinesischen Stadt Wuhan ist unterwegs nach Großbritannien. Das teilte das Außenministerium in London mit. An Bord des Flugzeugs sind 200 Briten und weitere Staatsbürger - nach Angaben des Auswärtigen Amtes auch Deutsche auf dem Weg in die Heimat. Die Maschine soll am Sonntagmorgen auf einem Militärflughafen in der Nähe von Oxford landen. Die etwa 20 deutschen Staatsbürger werden dann am Vormittag in Berlin erwartet.

  • Coronavirus

    Sa., 08.02.2020

    Berlin erwartet Wuhan-Rückkehrer - 35.000 in China infiziert

    Arbeiter verpacken Schutzmasken: Die Zahl neuer Infektionen ist in China erneut gestiegen.

    In China haben sich mittlerweile rund 35.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Jetzt sollen weitere Rückkehrer in Berlin landen. Die Vorbereitungen laufen.

  • Krankheiten

    Sa., 08.02.2020

    US-Regierung will Kampf gegen Coronavirus unterstützen

    Washington (dpa) - Die USA wollen China und andere vom Coronavirus betroffene Länder mit bis zu 100 Millionen US-Dollar unterstützen. Das Außenministerium habe diese Woche den Transport von etwas mehr als 16 Tonnen an gespendeten medizinischen Hilfsgütern an China ermöglicht, darunter Masken, Kittel und Atemschutz, hieß es. US-Präsident Donald Trump hatte Ende Januar gesagt, China und Präsident Xi Jinping «jegliche notwendige Hilfe» angeboten zu haben. China übte aber scharfe Kritik am Einreiseverbot der USA wegen des Virus und wies die Darstellung Trumps, bedeutende Hilfe angeboten zu haben, zurück.

  • Weitere Deutsche kommen zurück

    Fr., 07.02.2020

    Anstieg der Virus-Nachweise in China etwas abgeschwächt

    Die erste Gruppe von Deutschen war mit dem Bundeswehr-Airbus «Kurt Schumacher» aus Wuhan ausgeflogen worden.

    Weitere Deutsche sollen in Sicherheit gebracht werden. In China gibt es weiterhin Tag um Tag Tausende neue Nachweise des Coronavirus. Die Regierung dort startet nun eine politisch heikle Untersuchung.