AFP



Alles zur Organisation "AFP"


  • Demonstrationen

    Sa., 18.05.2019

    Zulauf für «Gelbwesten»-Proteste in Frankreich nimmt ab

    Paris (dpa) - In Frankreich haben weniger Menschen an den «Gelbwesten»-Protesten teilgenommen. 15 500 Demonstranten gingen nach Regierungsangaben auf die Straße, gut 3000 weniger als am vergangenen Wochenende. Die «Gelbwesten» selbst sprachen dagegen laut Nachrichtenagentur AFP von 41 000 Teilnehmern im ganzen Land. In Städten wie Reims und Nancy kam es zu Spannungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften, die Polizei setzte Tränengas ein, berichtete der Nachrichtensender BFMTV.

  • Film

    Sa., 11.05.2019

    Umstrittener Regisseur Jean-Claude Brisseau ist tot

    Paris (dpa) - Der französische Regisseur Jean-Claude Brisseau ist tot. Der gebürtige Pariser sorgte mit Erotik-Filmen wie «Heimliche Spiele» für Aufsehen. Er starb im Alter von 74 Jahren, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf sein persönliches Umfeld berichtete. In seinen Filmen hatte der umstrittene Brisseau häufig sexuelle Obsessionen umgesetzt. Zu seinen bekanntesten Werken zählen neben «Céline» das Drama «Weiße Hochzeit».

  • Kriminalität

    Di., 16.04.2019

    Ex-Spanghero-Direktor im Pferdefleischskandal verurteilt

    Paris (dpa) - Im Pferdefleisch-Skandal um den den französischen Großhändler Spanghero ist der ehemalige Direktor der Firma zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt worden. Davon seien 18 Monate zur Bewährung ausgesetzt, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Pariser Gericht. Der ehemalige Direktor ist demnach wegen Betrugs verurteilt worden. Spanghero mit Sitz in Frankreich wird vorgeworfen, 2012 und 2013 wissentlich als Rind gekennzeichnetes Pferdefleisch vertrieben zu haben. Zu den Empfängern gehörte ein Hersteller, der Fleischprodukte wie Lasagne zubereitete.

  • Wahrzeichen in Flammen

    Di., 16.04.2019

    Feuer verwüstet Pariser Kathedrale Notre-Dame

    Ein Feuerwehrmann (r) versucht, das Feuer in der Kathedrale Notre-Dame zu löschen.

    Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Über Stunden schlagen Flammen lichterloh aus dem Dachstuhl. Nicht nur Paris ist entsetzt.

  • Notfälle

    Mo., 15.04.2019

    Pariser Kathedrale Notre-Dame steht in Flammen

    Paris (dpa) - In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Über dem Wahrzeichen der französischen Hauptstadt ist seit dem Abend eine riesige Rauchsäule zu sehen, Flammen schlugen lichterloh aus dem Dachstuhl. Der kleine Spitzturm der Kathedrale brach zusammen. Dabei handelte sich um einen kleineren Turm in der Mitte des Daches. Aus den beiden großen Türmen der Kathedrale drang schwarzer Rauch. Das Feuer löste auch außerhalb Frankreichs Entsetzen aus. Der Brand könne mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen, berichtet die französische Nachrichtenagentur AFP.

  • Notfälle

    Mo., 15.04.2019

    Feuer in Pariser Kathedrale Notre-Dame ausgebrochen

    Paris (dpa) - In der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris ist ein Feuer ausgebrochen. Auf Bildern im französischen Fernsehen ist eine große Rauchsäule über dem Pariser Wahrzeichen zu sehen. Die Polizei wollte sich bislang nicht zu Einzelheiten äußern. Nach Informationen der französischen Nachrichtenagentur AFP könnte der Brand mit Renovierungsarbeiten zusammenhängen. Er sei auf dem Dachboden der Kathedrale ausgebrochen und am Abend entdeckt worden.

  • Steuern

    Di., 09.04.2019

    Französische Nationalversammlung stimmt für Digitalsteuer

    Paris (dpa) - Die französische Nationalversammlung hat für die Einführung einer nationalen Digitalsteuer gestimmt. Laut der Nachrichtenagentur AFP stimmte das Unterhaus des Parlaments dem Gesetzesvorhaben trotz des Widerstands der USA mit großer Mehrheit zu. Die Steuer zielt auf international tätige Internet-Unternehmen wie Google, Amazon, Facebook und Apple. Betroffen sind Konzerne, die mit ihren digitalen Aktivitäten einen weltweiten Jahresumsatz von 750 Millionen Euro und in Frankreich von mehr als 25 Millionen Euro erzielen. Sie sollen drei Prozent Steuern zahlen.

  • Film

    Fr., 29.03.2019

    Filmregisseurin Agnès Varda mit 90 Jahren gestorben

    Paris (dpa) - Die Filmregisseurin Agnès Varda ist tot. Das bestätigte die langjährige Produzentin der Filmemacherin, Cécilia Rose, der dpa in Paris. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete, sie sei einem Krebsleiden erlegen. Die in Belgien geborene und in Frankreich aufgewachsene Filmemacherin gewann mit «Vogelfrei» als erste Frau 1985 den Goldenen Löwen von Venedig. Später arbeitete Varda auch als bildende Künstlerin. Auf der Berlinale lief zuletzt ihr neuer Film «Varda by Agnès» außer Konkurrenz. Produzentin war ihre Tochter Rosalie.

  • Film

    Fr., 29.03.2019

    Regisseurin Agnès Varda ist tot

    Paris (dpa) - Die Filmregisseurin Agnès Varda ist tot. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Freitag unter Berufung auf ihre Familie. Varda wurde 90 Jahre alt.

  • EU

    Fr., 15.03.2019

    Frankreich fordert von London Klarheit über Brexit

    Paris (dpa) - Im Tauziehen um den britischen EU-Austritt macht Frankreich Druck und fordert einen klaren Vorschlag Londons bis zum EU-Gipfel. Das zweitägige Spitzentreffen der EU-Staats- und Regierungschefs beginnt am kommenden Donnerstag in Brüssel. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf das Amt von Präsident Emmanuel Macron berichtete, gebe es ohne Klarheit keine Lösung. Das britische Parlament hatte am Donnerstag für eine Verschiebung des EU-Austritts votiert.