ASTA



Alles zur Organisation "ASTA"


  • Wahl des Studierendenparlaments

    Do., 06.06.2019

    Tombola für Abstimmer

    Es ist Wahlwoche an der WWU: Rund 45 000 Studierende sind aufgerufen, das Studierendenparlament, die Fachschaftsräte und diverse Gremien zu wählen. Für alle, die mitmachen, verlost der AStA sogar Preise.

    Die Studierenden der Universität sind in dieser Woche zur Wahl aufgerufen. Der AStA will die Wahlbeteiligung fördern und greift dabei zu ungewöhnlichen Maßnahmen.

  • Festival „Coraci“ vom AStA der Uni Münster

    Sa., 04.05.2019

    Dem Rassismus kreativ die Stirn bieten

    Annabell Kalsow (AStA-Finanzreferat) und Liam Demmke (Referat für Öffentlichkeitsarbeit und Digitales) gehören zum Team des „Coraci“, das federführend vom Kulturreferat organisiert wurde.

    Tanzen, malen, diskutieren – alles gegen den Rassismus: Das „Coraci“ (festival contre le racisme) lockte am Freitag mit Workshops, Lesungen und Konzerten zahlreiche Studierende auf das Hawerkamp-Gelände. Am Abend traten hochkarätige Musiker auf.

  • AStA-Aktionstag am 3. Mai

    Di., 23.04.2019

    Hochkarätige Headliner bei Anti-Rassismus-Festival

    Laden am 3. Mai zum „Festival contre le racisme“ ein (v.l.): Maike Reh, Ulrich Rittmann (beide AStA-Referenten für Kultur und Diversity), Anna Holeck (AStA-Vorsitzende) und Jan Malte Immink (Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Digitales).

    Mit Musik gegen Rassismus: Zum „Festival contre le racisme“ (Coraci) lädt der Allgemeine Studierendenausschuss der Universität ein. In der Sputnikhalle werden drei musikalische Hochkaräter auf der Bühne stehen.

  • Veranstaltung am 3. Mai im Hawerkamp

    Do., 11.04.2019

    Festival gegen Rassismus

    Mitarbeiter des AStA stellen Anfang Mai ein Festival auf die Beine.

    Der AStA der Universität kündigt für Anfang Mai ein Festival gegen Rassismus an. Der Eintritt ist kostenlos. Nur für ein besonderes Konzert muss gezahlt werden.

  • Studentische Wohnungsnot

    Sa., 30.03.2019

    Die Konkurrenz wird härter

    Luca Horoba ist neben dem Studium Wohnraumreferent des AStA. Er selbst wohnt übrigens in einer WG.

    Wohnen ist für Studierende in Münster kein einfaches Thema. Demnächst könnte es noch viel schwieriger werden, prophezeit Luca Horoba, der Wohnraumreferent des AStA.

  • Ehemaliger Arzneipflanzengarten wird aufgewertet

    Do., 14.03.2019

    Ein neuer Park hinter dem Schloss

    Der frühere Arzneipflanzengarten ist nur wenige Meter vom Schlossgarten entfernt (hinten, links). Er soll künftig zu einer öffentlichen Grünfläche werden.

    Mitten in der Stadt könnte schon bald ein neuer Park entstehen – und zwar auf dem Gelände des historischen Arzneipflanzengartens. Stadt und Universität haben bereits eine Reihe von Ideen erarbeitet, wie es mit der Grünfläche weitergehen könnte.

  • Fairteilbar bekämpft Lebensmittelverschwendung

    Do., 14.03.2019

    Wertschätzen statt wegwerfen

    Bei der Nachernte können wertvolle Lebensmittel „gerettet“ werden.

    Elf Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Deutschland weggeworfen. Die „Fairteilbar“ will daran etwas ändern. Und zwar mit einem ausgeklügelten Konzept.

  • Wohnungsnot

    Fr., 08.03.2019

    Ex-Finanzamt: AStA lässt nicht locker

    Das ehemalige Finanzamt an der Münzstraße: Der AStA hält es für falsch, dass hier Büros angesiedelt werden sollen.

    Der AStA der WWU ist in großer Sorge: Die Wohnungslage für Studenten ist dramatisch. Und wird jetzt noch verschärft.

  • Schlossfassade wird erneuert

    Mo., 11.02.2019

    Die Sanierung startet am Südflügel

    Mit der Sanierung der Schlossfassade, inklusive der besonders verwitterten Fenster wird es jetzt ernst. Zunächst soll der Südflügel saniert werden.

    Die Fassade des Schlosses ist sanierungsbedürftig, vor allem die Fenster sind stark verwittert. Im Frühjahr wil der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW nun endlich ernst machen. Doch die Fassadensanierung ist ein sehr aufwendiges Unterfangen.

  • Vorsicht vor „fiesen Tricks“

    Do., 07.02.2019

    Studenten arbeiten in prekären Nebenjobs

    Vorsicht vor „fiesen Tricks“: Studenten arbeiten in prekären Nebenjobs

    Jobben ohne Arbeitsvertrag, unbezahlte Mehrarbeit – viele Studenten arbeiten in ihren Nebenjobs in einer rechtlichen Grauzone, sagen AStA und Deutscher Gewerkschaftsbund. Über die „fiesesten Tricks“ von Arbeitgebern wollen sie aufklären.