Aachener Nachrichten



Alles zur Organisation "Aachener Nachrichten"


  • WDR-Umfrage zur Kommunalwahl in Großstädten

    Mi., 02.09.2020

    Knappes Rennen um die Rathäuser

    Felix Banaszak, wiedergewählter Landesvorsitzender lächelt beim Parteitag der Grünen.

    Zehn Tage vor der Kommunalwahl in NRW zeichnet sich in vielen Großstädten ein enges Rennen von Oberbürgermeisterkandidaten und Parteien ab. Die am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Befragung ist im Auftrag des WDR sowie des Kölner Stadt-Anzeigers, des Bonner General-Anzeigers und der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten entstanden.

  • Kriminalität

    Di., 25.08.2020

    Mann soll Ehefrau getötet haben: Leiche auf Balkon entdeckt

    Ein Polizeiwagen mit eingeschaltetem Blaulicht.

    Aachen (dpa/lnw) - In Geilenkirchen bei Aachen ist am Dienstag eine 35 Jahre alte Frau gewaltsam zu Tode gekommen. Der 55 Jahre alte Ehemann sei wegen Verdachts auf Totschlag festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Aachen. Alles Weitere sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Wie die «Aachener Nachrichten» berichteten, war die Polizei am Vormittag alarmiert worden, weil die leblose Frau auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses gelegen hatte.

  • Kindergärten

    Mo., 08.06.2020

    Kritik an «Bastel-Sätzen» für Corona-Masken in Kitas

    Ein junger Mann trägt eine Atemschutzmaske.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Ein von der Landesregierung verteilter «Bastel-Satz» für Mund-Nasen-Masken sorgt für Kritik von Kitas. Das NRW-Gesundheitsministerium bestätigte am Montag, dass zum Start des Regelbetriebs am Montag auch drei Millionen Masken ausgeteilt wurden, die «noch zu montieren sind». Die «WAZ» berichtete am Montag von Empörung bei Mitarbeiterinnen eines Kindergartens in Marsberg, die sich zu «Basteltanten» degradiert fühlten. «Das ist keine Wertschätzung», zitierten zudem die «Aachener Nachrichten» die Leiterin einer Kita in Düren.

  • Gesundheit

    Sa., 28.03.2020

    Laschet: Parteivorsitz völlig in Hintergrund geraten

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit der Corona-Epidemie ist für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Frage nach dem Parteivorsitz der CDU «erst mal völlig in den Hintergrund geraten». «Mich bewegt es derzeit auch nicht, es ist sehr weit weg, weil die Corona-Krise mich momentan rund um die Uhr beschäftigt, auch in Gedanken», sagte Laschet «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten (Samstag). Das zeige, wie schnell sich Prioritäten verschieben könnten. Er müsse jetzt machen, was richtig sei, «egal, ob mir das für die CDU-Kandidatur nutzt oder schadet.» Die Frage nach der Nachfolge der Parteivorsitzenden stehe «irgendwann» an, «aber bei dem, was jetzt zu lösen ist, ist das nicht relevant.»

  • Kriminalität

    Sa., 04.01.2020

    Drei Tote in Haus bei Düren gefunden

    Ein Polizeiband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung» trennt einen nicht zu betretenden Bereich ab.

    Langerwehe (dpa) - Die Polizei hat am Samstag in einem Familienhaus in Langerwehe im Kreis Düren bei Aachen drei Tote gefunden. Das bestätigte ein Polizeisprecher. Nach Informationen der «Aachener Nachrichten» soll es sich bei den Toten um drei Erwachsene handeln, die alle blutüberströmt gewesen sein sollen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen sagte, möglicherweise werde es im Laufe des Nachmittags weitere Informationen zu dem Fall geben.

  • Kriminalität

    Sa., 04.01.2020

    Drei Tote in Haus bei Düren gefunden

    Langerwehe (dpa) - Die Polizei hat in einem Familienhaus in Langerwehe im Kreis Düren bei Aachen drei Tote gefunden. Das bestätigte ein Polizeisprecher. Nach Informationen der «Aachener Nachrichten» soll es sich bei den Toten um drei Erwachsene handeln, die alle blutüberströmt gewesen sein sollen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aachen sagte, möglicherweise werde es im Laufe des Nachmittags weitere Informationen zu dem Fall geben.

  • Prozesse

    Mo., 29.07.2019

    Aachener Raserurteil: Prozess-Beteiligte legen Revision ein

    Die Statue der Justitia.

    Aachen (dpa/lnw) - Das Aachener Landgericht hat einen Raser zu sechs Jahren Haft verurteilt - dagegen haben alle Prozessbeteiligte nach Gerichtsangaben Revision eingelegt. Staatsanwaltschaft, Nebenkläger und Verteidigung hätten nach der noch ausstehenden Zustellung der schriftlichen Urteilsbegründung einen Monat Zeit, um ihre Revision zu begründen, teilte ein Sprecher des Gerichts am Montag mit. Damit müsse dann der Bundesgerichtshof (BGH) das Urteil auf Rechtsfehler überprüfen. Zuvor hatten die «Aachener Nachrichten» darüber berichtet.

  • Gesundheit

    Mi., 17.07.2019

    Bertelsmann weist Vorwürfe zu Klinikstudie zurück

    Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann-Stiftung.

    Gütersloh (dpa) - Die Bertelsmann Stiftung hat den Verdacht eines möglichen Interessenskonflikts im Zusammenhang mit ihrer Krankenhausstudie zurückgewiesen. «Wir empfehlen nicht, bestimmte Kliniken zu schließen, sondern wir schlagen eine generelle Neuordnung der Krankenhausstruktur in Deutschland vor», hieß es am Mittwoch in einer Erklärung aus Gütersloh. Die Untersuchungen der Stiftung seien grundsätzlich «unabhängig und evidenzbasiert». Die «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten» (Mittwochausgabe) hatten zuvor über Zweifel an der Unabhängigkeit der Untersuchung berichtet und auf die Personalie Brigitte Mohn verwiesen.

  • Tiere

    Mi., 03.07.2019

    Neues Wolfsgebiet in der Eifel ausgewiesen

    Ein Wolf steht im Tierpark Hexentanzplatz in seinem Gehege.

    Ein Wolf hat sich in der Nordeifel niedergelassen. Damit bekommt Nordrhein-Westfalen sein drittes offizielles Wolfsgebiet. Etwa Schäfer bekommen nun leichter Förderung für Schutzmaßnahmen.

  • Fußball

    Di., 23.04.2019

    Calmund für Metzelder als DFB-Chef

    Fußballtrainer Christoph Metzelder.

    Aachen (dpa) - Der ehemalige Leverkusener Fußball-Manager Reiner Calmund hält Christoph Metzelder für den Posten als DFB-Präsident bestens geeignet. «Wir brauchen einen jungen Präsidenten. Selbst wenn ich mir die größte Mühe gebe, finde ich keinen besseren Kandidaten als Christoph», sagte der 70-Jährige der «Aachener Zeitung» und den «Aachener Nachrichten» (Mittwoch). Sowohl bei den Profis als auch bei den Amateuren genieße der ehemalige Nationalspieler hohes Ansehen. Anfang April war Reinhard Grindel als Chef des Deutschen Fußball- Bundes zurückgetreten.