Aachener Zeitung



Alles zur Organisation "Aachener Zeitung"


  • WDR-Umfrage zur Kommunalwahl in Großstädten

    Mi., 02.09.2020

    Knappes Rennen um die Rathäuser

    Felix Banaszak, wiedergewählter Landesvorsitzender lächelt beim Parteitag der Grünen.

    Zehn Tage vor der Kommunalwahl in NRW zeichnet sich in vielen Großstädten ein enges Rennen von Oberbürgermeisterkandidaten und Parteien ab. Die am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Befragung ist im Auftrag des WDR sowie des Kölner Stadt-Anzeigers, des Bonner General-Anzeigers und der Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten entstanden.

  • Fußball

    Do., 27.08.2020

    FC Bayern gegen Düren im DFB-Pokal erst im Oktober

    Düren (dpa) - Der FC Bayern bestreitet seine Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren erst am 15. Oktober (20.45 Uhr/Sport1 und Sky). Ursprünglich wurde die Partie auf den 11. September angesetzt. Der Deutsche Fußball-Bund gab die Verlegung am Donnerstag bekannt. Wie der FC Bayern mitteilte, wird die Partie in der Münchner Allianz Arena ausgetragen. Zuvor hatte die «Aachener Zeitung» über die Verlegung berichtet.

  • DFB-Pokal

    Do., 27.08.2020

    DFB verschiebt Bayern-Pokalspiel - Erste Runde angesetzt

    Der 1. FC Düren soll erst am 15. Oktober gegen Bayern München antreten.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund hat die eigentlich für Mitte September geplante Erstrunden-Partie des FC Bayern München im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren rund einen Monat nach hinten verlegt.

  • Fußball

    Do., 27.08.2020

    «Aachener Zeitung»: FC Bayern gegen Düren erst im Oktober

    Laut eines Medienberichtes trifft Trainer Flick mit dem FC Bayern im DFB-Pokal erst im Oktober auf den 1. FC Düren.

    Düren (dpa/lnw) - Der FC Bayern bestreitet seine Erstrundenpartie im DFB-Pokal gegen den 1. FC Düren der «Aachener Zeitung» zufolge erst am 15. Oktober (20.45 Uhr). Ursprünglich wurde die Partie auf den 11. September angesetzt. Der Fußball-Fünftligist hat laut Zeitung die Verlegung bestätigt. Offizielle Stellungnahmen lagen zunächst nicht vor. Der FC Bayern hatte erst am Sonntag in Lissabon die Champions League gewonnen. Anschließend gab Trainer Hansi Flick seiner Mannschaft zwei Wochen Urlaub.

  • Fußball

    Mo., 27.07.2020

    Düren will Bayern als Geschenk für den Präsidenten

    Düren (dpa/lnw) - Fünftligist 1. FC Düren hat euphorisch auf die 25-Prozent-Chance auf ein DFB-Pokalspiel gegen den FC Bayern München reagiert und will das Duell gegen den besten deutschen Verein seinem Präsidenten schenken. «Wir möchten alles daran setzen, unserem Präsidenten Wolfgang Spelthahn, der glühender Bayern-Fan ist, ein kleines Geschenk der besonderen Art zu machen», sagte Dürens Trainer Giuseppe Brunetto der «Aachener Zeitung»: «Das ist das Jahrhundertlos für den Fußball-Verband Mittelrhein. Jeder Fußballer wünscht sich, einmal gegen den großen FC Bayern zu spielen - und wir haben jetzt eine Chance von 25 Prozent, diesen Traum zu erleben. Es ist aber noch ein weiter Weg.» Das Los FC Bayern sei für alle vier Teams im Wettbewerb «Ansporn genug».

  • Bildung

    Di., 23.06.2020

    Ministerin will über Schulbetrieb nach Ferien informieren

    Yvonne Gebauer (FDP), Schulministerin in Nordrhein-Westfalen, spricht zur Presse.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will an diesem Dienstag (13.00 Uhr) darüber informieren, wie der Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen nach den Sommerferien ablaufen soll. Trotz der Corona-Pandemie sind zahlreiche Lockerungen absehbar. Der «Aachener Zeitung» hatte Gebauer im Vorfeld gesagt, dass auch in der Oberstufe mit dem dort üblichen Kurssystem nach den Ferien wieder regulärer Unterricht ohne Abstandsregeln möglich sein solle - vorausgesetzt, die Corona-Pandemie nehme keinen unerwarteten Verlauf. «Anstelle der Abstandsregel tritt eine strenge Dokumentation, wer, wann wo mit wem in einer Lerngruppe gesessen hat, um bei einem Corona-Fall die Infektionsquelle nachverfolgen und gezielte Maßnahmen ergreifen zu können», sagte Gebauer der Zeitung.

  • Gesundheit

    Sa., 28.03.2020

    Laschet: Parteivorsitz völlig in Hintergrund geraten

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, spricht während einer Pressekonferenz.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit der Corona-Epidemie ist für NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Frage nach dem Parteivorsitz der CDU «erst mal völlig in den Hintergrund geraten». «Mich bewegt es derzeit auch nicht, es ist sehr weit weg, weil die Corona-Krise mich momentan rund um die Uhr beschäftigt, auch in Gedanken», sagte Laschet «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten (Samstag). Das zeige, wie schnell sich Prioritäten verschieben könnten. Er müsse jetzt machen, was richtig sei, «egal, ob mir das für die CDU-Kandidatur nutzt oder schadet.» Die Frage nach der Nachfolge der Parteivorsitzenden stehe «irgendwann» an, «aber bei dem, was jetzt zu lösen ist, ist das nicht relevant.»

  • Gesundheit

    Di., 24.03.2020

    Land NRW will bis Freitag über Abi-Prüfungen entscheiden

    Abiturienten schreiben eine Abiturprüfung.

    Die Schulen sind geschlossen und die Schüler lernen zu Hause. Was ist mit den Abi-Prüfungen? NRW will bis Freitag entscheiden - gemeinsam mit möglichst vielen Bundesländern. Elternvertreter mahnen eine einheitliche Linie und Klarheit für die Schüler an.

  • Beistand in Krisen-Zeiten

    Do., 19.03.2020

    Reliquien von St. Corona liegen in Aachen

    Luke Jonathan Koeppe, Student der Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft, arbeitet am Schrein der Heiligen Corona.

    Die Heilige Corona verbindet mit dem Virus außer dem Namen noch mehr: Sie gilt unter anderem als Schutzpatronin gegen Seuchen. Angebliche Überreste von ihr liegen in Aachen. Ein vor über 100 Jahren gefertigter Schrein wird gerade aufwendig herausgeputzt.

  • Krankheiten

    Do., 27.02.2020

    Coronavirus in NRW: Landrat nimmt Infizierte in Schutz

    Stephan Pusch (CDU), Landrat Kreis Heinsberg, beantwortet Fragen von Journalisten.

    Gangelt (dpa/lnw) - Nach den ersten Coronavirus-Fällen in Nordrhein-Westfalen hat der zuständige Landrat das infizierte Ehepaar aus dem Kreis Heinsberg in Schutz genommen. «Sie verdienen unser Mitgefühl, nicht Vorwürfe», sagte Landrat Stephan Pusch (CDU) mit Blick auf Social-Media-Diskussionen. «Es hätte jeden von uns treffen können. Wer von uns hätte auf fest gebuchte Karnevalsveranstaltungen verzichtet, weil er etwas erkältet ist?», fragte Pusch am Donnerstag in einer Facebook-Videobotschaft.