Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen



Alles zur Organisation "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen"


  • Inlandsflüge gehen zurück

    So., 26.01.2020

    Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

    Die Zahl der Passagiere auf Inlandsflügen sank 2019 um 1,9 Prozent auf 47,1 Millionen.

    Seit dem Sommer gehen die Zahlen deutlich zurück, auch der Europaverkehr schwächelt. Die Branche sieht dafür eine Vielzahl von Gründen - «Flugscham» gehört nicht dazu.

  • Luftverkehr

    Sa., 25.01.2020

    Immer weniger Passagiere fliegen innerdeutsch

    Berlin (dpa) - Auf Flügen innerhalb Deutschlands waren 2019 zum zweiten Mal in Folge weniger Menschen unterwegs. Die Zahl der Passagiere sank um 1,9 Prozent auf 47,1 Millionen, geht aus Daten der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen hervor. Einen Grund sieht der Verband im Streik bei Germanwings. Aber auch Kostendruck und Wettbewerb spielten eine Rolle. Vor allem Easyjet und Ryanair hätten ihr Angebot ausgedünnt. Hinzu kämen ungewisse Konjunkturaussichten und steigende Ölpreise. Dass die Klima-Debatte Passagiere am Boden halten könnte, schließt die ADV aus.

  • Tochter Condor fliegt weiter

    Mo., 23.09.2019

    Reisekonzern Thomas Cook pleite

    Tochter Condor fliegt weiter: Reisekonzern Thomas Cook pleite

    Die Nachricht jagt Schockwellen durch die Tourismusbranche. Europas zweitgrößter Reisekonzern ist zahlungsunfähig. Das trifft auch deutsche Urlauber hart.

  • Tourismus

    Mo., 23.09.2019

    Condor fliegt weiter - Staat soll Turbulenzen vermeiden

    Berlin (dpa) - Die Pleite des Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert auch Passagiere der deutschen Airline-Tochter Condor. «Viele Passagiere an den größeren Flughafenstandorten Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart sind betroffen», teilte der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen mit. Fest steht aber: Condor fliegt vorerst weiter. Die Bundesregierung prüft, ob sie der bisher profitablen Fluggesellschaft einen Überbrückungskredit gewährt. Das könnte verhindern, dass sie im Sog der Thomas-Cook-Insolvenz ebenfalls in Schräglage gerät.

  • Kommt nun Staatshilfe?

    Mo., 23.09.2019

    Condor fliegt weiter - Staat soll Turbulenzen vermeiden

    Durch die Insolvenz des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook ist deren deutsche Tochter Condor auch in Bedrängnis geraten.

    Thomas Cook ist pleite - aber Condor fliegt weiter. Damit das so bleibt, könnte Staatshilfe notwendig sein. Doch das ist womöglich nicht der einzige Ausweg für die Airline.

  • Tourismus

    Mo., 23.09.2019

    Flughäfen setzen auf Überbrückungskredit für Condor

    Berlin (dpa) - Die deutschen Flughäfen setzen auf einen staatlichen Überbrückungskredit für die Thomas-Cook-Tochter Condor. Damit hätte der Ferienflieger eine Chance zum langfristigen Weiterbetrieb, hieß es von der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen. Nach der Insolvenz des britischen Mutterkonzerns Thomas Cook möchte Condor vom Bund einen Überbrückungskredit von rund 200 Millionen Euro, erfuhr die dpa aus Regierungskreisen. «Viele Passagiere an den größeren Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, Leipzig, München und Stuttgart sind betroffen», so der Verband.

  • Luftverkehr

    Fr., 12.07.2019

    Deutsche Flughäfen sollen 2050 kein CO2 mehr ausstoßen

    Düsseldorf (dpa) - Für mehr Klimaschutz sollen die deutschen Flughäfen 2050 kein Kohlendioxid mehr ausstoßen. Dieses Ziel hat sich die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen in Düsseldorf gesetzt. Damit solle ein Beitrag geleistet werden, die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Zugleich sprachen sich die Flughafenbetreiber gegen Verbote und Einschränkungen aus. «Neben technischen Entwicklungen und Einsparungen kommt es auf den verstärkten Einsatz regenerativer Treibstoffe an», hieß es in einer Mitteilung.

  • Steigen nun die Preise?

    Mo., 11.02.2019

    Weniger Passagiere auf innerdeutschen Flügen

    Fluggäste im Terminal 2 am Flughafen in München.

    Berlin (dpa) - Für Verbindungen innerhalb Deutschlands sind im vergangenen Jahr weniger Menschen in Flugzeuge gestiegen.

  • «Luftfahrt-Gipfel» im Oktober

    So., 23.09.2018

    Flughäfen suchen nach Chaos-Sommer politische Unterstützung

    Im Sommer war es im Flugverkehr gehäuft zu Verspätungen und Ausfällen gekommen.

    Verspätungen, Absagen, Gepäckverlust - viele Passagiere mussten in der Urlaubssaison starke Nerven haben. Ein «Luftfahrt-Gipfel» soll Abhilfe bringen.

  • Luftverkehr

    Mi., 27.12.2017

    Flughafenverband rechnet 2017 mit Passagier-Rekordjahr

    Düsseldorf (dpa) - An den deutschen Flughäfen sind im abgelaufenen Jahr 2017 so viele Passagiere abgefertigt worden wie nie zuvor. Bis Silvester werden 235 Millionen Reisende erwartet, berichtet die «Rheinische Post» unter Berufung auf eine bislang unveröffentlichte Prognose der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen. Im Vorjahr waren es demnach 224 Millionen Passagiere. Bei der Fracht zeichne sich mit acht Prozent Wachstum auf womöglich mehr als fünf Millionen Tonnen ebenfalls ein Rekord ab.