Arcelormittal



Alles zur Organisation "Arcelormittal"


  • Umweltverschmutzung

    Fr., 05.06.2020

    Schadstoff-Ausstoß der Kokerei Prosper halbiert

    Das Gelände der Kokerei Prosper in Bottrop.

    Bottrop (dpa/lnw) - Die Investitionen zur Verringerung des Schadstoffausstoßes der Kokerei Prosper in Bottrop zeigen nach Einschätzung des Stahlkonzern ArcelorMittal Wirkung. Die Messwerte an der Kokerei für den Ausstoß von Benzo(a)pyren seien im Vergleich zum vergangenen Jahr bereits um mehr als 50 Prozent gesunken, sagte der Leiter der Anlage, Thomas Degen, am Freitag. Er sei sehr zuversichtlich, dass der vorgegebene Zielwert in diesem Jahr eingehalten werde.

  • Umweltverschmutzung

    Di., 03.03.2020

    Kokerei in Bottrop stößt zu viele Schadstoffe aus

    Bottrop (dpa/lnw) - Die Kokerei Prosper des Stahlkonzerns ArcelorMittal in Bottrop steht wegen eines weiterhin zu hohen Schadstoffausstoßes in der Kritik. Die Bezirksregierung Münster kündigte am Dienstag an, die Anlage erneut von einem externen Gutachter überprüfen zu lassen. Messungen des Landesumweltamtes hätten ergeben, dass der Ausstoß an polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) auch 2019 über dem Zielwert gelegen und im Vergleich zu 2018 sogar noch gestiegen sei. Die Bezirksregierung will ArcelorMittal «wenn nötig kurzfristig weitere Vorgaben machen», um die Messwerte zu senken.

  • Börse in Frankfurt

    Do., 06.02.2020

    Dax nähert sich langsam wieder Rekordhoch

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Neue Entwicklungen im Handelsstreit zwischen China und den USA haben Anleger am Donnerstag in ihrer jüngsten Kauflaune bestärkt.

  • Gespräche mit ArcelorMittal

    Sa., 23.11.2019

    Italiens Regierung will Stahlwerk retten

    Das Logo der ArcelorMittal.

    Rom (dpa) - Die italienische Regierung und der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal wollen das Stahlwerk Ilva im süditalienischen Tarent (Taranto) gemeinsam retten. Ein Spitzentreffen in Rom am Freitagabend sei konstruktiv verlaufen, teilte ArcelorMittal mit.

  • EU-Wettbewerbshüter

    Do., 22.08.2019

    Thyssenkrupp klagt gegen Verbot der Stahlfusion mit Tata

    Hochofen bei Thyssenkrupp: Der Industriekonzern reicht Klage gegen das Verbot der Stahlfusion mit Tata Steel ein.

    Thyssenkrupp will das Verbot der Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata durch die EU-Kommission nicht auf sich sitzen lassen. Die Essener wollen die Maßstäbe der Wettbewerbshüter zurechtrücken.

  • Deutsche Werke betroffen

    Mi., 29.05.2019

    Schwache Stahl-Nachfrage: ArcelorMittal senkt Produktion

    ArcelorMittal denkt über Kurzarbeit am Standort Eisenhüttenstadt nach.

    Der Stahlriese leidet unter einer schwachen Nachfrage. Daher kürzt er die Herstellung in Europa weiter. Hierzulande trifft es zwei Standorte. Handelt es sich um eine dauerhafte Anpassung?

  • 6 Prozent mehr gefordert

    Di., 05.02.2019

    1400 Stahlkocher legen die Arbeit nieder

    Warnstreik der IG Metall vor den Toren von ArcelorMittal in Duisburg.

    Im Stahl-Tarifkonflikt lässt die IG Metall nicht locker: Vor der für den 18. Februar angesetzten vierten Verhandlungsrunde will die Gewerkschaft nahezu täglich zu Warnstreiks aufrufen.

  • Tarife

    Di., 05.02.2019

    1400 Stahlkocher legen die Arbeit nieder: Weitere Aktionen

    Stahlarbeiter beteiligen sich vor einem Werkstor von Thyssenkrupp an einer Kundgebung der Gewerkschaft IG Metall.

    Im Stahl-Tarifkonflikt lässt die IG Metall nicht locker: Vor der für den 18. Februar angesetzten vierten Verhandlungsrunde will die Gewerkschaft nahezu täglich zu Warnstreiks aufrufen.

  • Tarife

    Di., 05.02.2019

    1000 Stahlkocher zu Warnstreiks aufgerufen

    Die nordwestdeutschen Stahlkocher sind kampfbereit: Sie wollen 1800 Euro Urlaubsgeld - in bar oder als zusätzliche freie Tage. Solange die Arbeitgeber da nicht mitmachen, gibt es Warnstreiks - am Dienstag unter anderem in Deutschlands größtem Stahlstandort Duisburg.

  • Gespräche ohne Ergebnis

    Mo., 04.02.2019

    Erste Warnstreiks im Stahl-Tarifkonflikt

    «Ohne Stahl ist alles doof» steht auf dem Helm eines Stahlarbeiters. Die Gewerkschaft IG Metall fordert sechs Prozent mehr Lohn und die Umwandlung von Geld in Freizeit.

    Verhandlungen, die bereits nach nur 15 Minuten wieder abgebrochen werden, und heftige Vorwürfe von beiden Seiten. Im Tarifkonflikt der nordwestdeutschen Stahlindustrie wird nicht nur der der Ton rauer.