Austrian Airlines



Alles zur Organisation "Austrian Airlines"


  • Passagiere im Jet gucken zu

    Mi., 10.04.2019

    Millionenraub am Flughafen von Tirana

    Für die Passagiere, von denen einige vom Jet aus zu Augenzeugen des Überfalls geworden waren, bestand laut Medienberichten zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr.

    Touristen bot sich eine Szene wie im Action-Film: Sicherheitsleute verstauen Geldsäcke im Laderaum einer startklaren Maschine. Plötzlich tauchen maskierte Männer vor dem Jet auf und zücken ihre Waffen.

  • Kriminalität

    Di., 09.04.2019

    Raubüberfall am Flughafen von Tirana - Passagiere gucken zu

    Tirana (dpa) - Vor den Augen von Flugreisenden in einer startbereiten Maschine der Austrian Airlines haben Verbrecher auf dem Flughafen der albanischen Hauptstadt Tirana einen Geldtransporter überfallen. Die wertvolle Fracht wurde gerade in den Jet verladen. Die maskierten Bewaffneten waren mit einem eigenen Lieferwagen vor die Maschine gefahren, nahmen dem Personal des Geldtransporters die Geldsäcke ab und fuhren davon. Das berichtet der Fernsehsender TV Klan. Ein Täter wurde bei einer anschließenden Schießerei mit der Polizei getötet. Die anderen warfen seine Leiche aus dem Wagen und entkamen.

  • Vergrößertes Flugangebot

    Di., 11.09.2018

    Lufthansa legt ein Jahr nach Air-Berlin-Pleite weiter zu

    Gut ausgelastet: Eine Boeing 747 der Lufthansa fliegt beim Landeanflug auf Frankfurt über der Autobahn A5.

    Frankfurt/Main (dpa) - Ein Jahr nach der Pleite von Air Berlin hat die Lufthansa im August weiter zugelegt - und zwar gleich um zehn Prozent.

  • Infos für Flugreisende

    Do., 31.05.2018

    Airline-News: Neue Verbindungen und nonstop nach Tokio

    Mit Austrian Airlines können Urlauber jetzt wieder direkt von Wien nach Tokio fliegen.

    Die Airlines erweitern wieder ihr Angebot: Reisende können etwa mit Ryanair demnächst von Stuttgart nach Marrakesch fliegen. Austrian Airlines führt eine Nonstop-Verbindung von Wien nach Tokio ein. Die News im Überblick:

  • Luftverkehr

    Di., 22.05.2018

    Billigstes Lufthansa-Ticket nach USA künftig ohne Gepäck

    Frankfurt/Main (dpa) - Bei den Airlines der Lufthansa-Gruppe werden die günstigsten Tickets nach Nordamerika künftig kein Aufgabegepäck mehr enthalten. Der neue Basistarif «Economy Light» nur mit Handgepäck werde zum Sommer eingeführt, teilte Europas größter Luftverkehrskonzern in Frankfurt mit. Den Transport von Gepäckstücken oder einen Wunschsitz könnten die Passagiere dazu buchen. Mahlzeiten und Getränke blieben auf den Flügen weiterhin kostenlos. Die neuen Regeln gelten für Nordamerika-Flüge der Gesellschaften Lufthansa, Swiss, Brussels Airlines und Austrian Airlines.

  • Mehr Fluggäste als Ryanair

    Mi., 10.01.2018

    Lufthansa ist wieder größte Airline Europas

    Dank der Pleite von Air Berlin ist die Lufthansa wieder Europas größte Fluglinie.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa hat sich auch dank der Insolvenz von Air Berlin 2017 wieder zur größten Fluggesellschaft Europas aufgeschwungen. Mit konzernweit gut 130 Millionen Fluggästen ließ der Dax-Konzern den irischen Billigflieger Ryanair mit rund 129 Millionen Passagieren hinter sich.

  • Ryanair bekundet Interesse

    Fr., 15.12.2017

    Käufer für österreichische Niki wird gesucht

    Ein Flugzeug der insolventen Fluglinie Niki steht neben einer Air Berlin-Maschine auf dem Flughafen Schwechat bei Wien.

    Die Insolvenz der Airline Niki hat diese Woche für Turbulenzen gesorgt. Während dringend nach einem Käufer gesucht wird, müssen Tausende Passagiere mit anderen Gesellschaften zurückfliegen.

  • Airline insolvent

    Fr., 15.12.2017

    Was die Niki-Pleite für Reisende bedeutet

    Nach der Pleite ist es für Niki-Kunden wichtig, ihre Rückreise richtig zu organisieren.

    Kurz vor Weihnachten geht Niki pleite, von einem Tag auf den anderen steht die gesamte Flotte still. Für Urlauber bedeutet das Chaos. Wie ist die Rechtslage? Worauf können Niki-Kunden hoffen?

  • Sieben Airlines helfen aus

    Do., 14.12.2017

    Gestrandete Niki-Fluggäste sollen schnell zurück

    Mitarbeiter der insolventen Fluglinie Niki auf dem Flughafen Schwechat bei Wien (Österreich). Georg Hochmuth

    Die Insolvenz der Niki trifft Zehntausende Fluggäste. Sie haben aber Aussicht, schnell nach Hause zu kommen. Zudem sollen sie nicht auf dem Schaden sitzen bleiben. Eine Rettung der Airline in letzter Sekunde bleibt eine vage Hoffnung.

  • Luftverkehr

    Fr., 29.09.2017

    Deutsche Fluglinien streichen Flüge in Iraks Kurdengebiete

    Erbil (dpa) - Die deutschen Fluggesellschaften Lufthansa und Germania haben wegen der Luftraumsperrung durch die irakische Zentralregierung ihre Flüge in den kurdischen Nordirak ausgesetzt. Auch die österreichische Austrian Airlines hat alle Flüge nach Erbil an diesem Wochenende gestrichen. Die Airlines reagieren damit auf eine Anweisung der irakischen Luftfahrtbehörde, alle internationalen Linienflüge in die Kurdengebiete zu stoppen. Die Kurden hatten sich in einem Referendum für die Unabhängigkeit ausgesprochen. Iraks Zentralregierung erkennt das Ergebnis nicht an.