BDSW



Alles zur Organisation "BDSW"


  • Tarife

    Mo., 18.01.2021

    Schlichtung bei Tarifverhandlungen im NRW-Sicherheitsgewerbe

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Tarifkonflikt in der Wach- und Sicherheitsbranche in NRW soll jetzt die Schlichtung eine Lösung bringen. Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und die Gewerkschaft Verdi einigten sich nach der ergebnislosen dritten Verhandlungsrunde am Montag darauf, Landesschlichterin Yvonne Sachtje einzuschalten.

  • Dienstleistungen

    Mo., 11.01.2021

    Streit um Tariferhöhung in Sicherheitsbranche

    Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes steht mit Handschuhen vor dem Eingang eines Einkaufszentrums.

    Düsseldorf (dpa) - Im Tarifkonflikt in der Wach- und Sicherheitsbranche in NRW bleiben beide Verhandlungsseiten auf Konfrontationskurs. Nachdem die Gewerkschaft Verdi für diese Woche Warnstreiks angekündigt hatte, reagierte die Arbeitgeberseite mit Unverständnis. Verdi verkenne die schwierige wirtschaftliche Lage in Corona-Zeiten, teilte der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) am Montag mit. Das Geschäft wichtiger Kunden der Branche wie Messe-Unternehmen und Veranstaltungsdienste sei zum Erliegen gekommen. Auch die Schließung von Geschäften habe zu Umsatzeinbußen geführt. Käme es zu Preiserhöhungen als Folge der Lohnerhöhung, so könnten Firmenkunden das nicht nachvollziehen, argumentiert der BDSW.

  • Jeder dritte Mitarbeiter krank

    Mo., 13.04.2020

    Sicherheitsbranche: Vorschriften verschärfen die Krise

    Ein Mitarbeiter läuft vor den menschenleeren Stuhlreihen im Sicherheitsbereich des geschlossenen Allgäu-Airports.

    Wenn die Security am Flughafen nicht gebraucht wird, kann sie jetzt doch einfach im Supermarkt oder Flüchtlingsheim arbeiten? Weit gefehlt. Wenn die Politik nicht rasch ein paar Vorschriften lockert, wird es eng, warnt die Branche.

  • Tarife

    Mi., 24.10.2018

    Personalmangel: Höhere Löhne in NRW-Sicherheitsbranche

    Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes steht vor einenm Tor.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die rund 52 000 Beschäftigten der Wach- und Sicherheitsbranche in NRW können mit einem deutlichen Lohnzuwachs rechnen. In der untersten Lohngruppe, in der sich ein Großteil der Beschäftigten befindet, sollen die Löhne in zwei Stufen um insgesamt 8,1 Prozent steigen, berichteten Vertreter der Gewerkschaft Verdi und des Arbeitgeberverbands BDSW am Mittwoch in Düsseldorf und Berlin. Die Einigung am frühen Mittwochmorgen sei unter dem Druck vieler unbesetzter Stellen bereits in der ersten Verhandlungsrunde zustande gekommen, so Verdi.

  • Terrorismus

    Do., 25.05.2017

    Verband: Sicherheitsleute müssen besser ausgebildet werden

    Bad Homburg (dpa) - Nach dem Terroranschlag von Manchester fordern private Sicherheitsunternehmen eine bessere Ausbildung für ihre Mitarbeiter. 40 Stunden theoretischer Unterricht an den Industrie- und Handelskammern reiche nicht mehr aus. Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes BDSW, Harald Olschok, der dpa. Der Experte rechnet nach dem Terroranschlag mit einer weiteren Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen bei Konzerten, Festivals und anderen Veranstaltungen. Denkbar seien unter anderem Rucksackverbote auch im Freien wie zuletzt beim Münchner Oktoberfest.

  • 12.000 Stellen unbesetzt

    Mi., 21.12.2016

    Sicherheitsbranche rechnet mit mehr Aufträgen

    BDSW-Sprecherin Wollmann: «Zurzeit haben wir bundesweit 12 000 offene Stellen».

    Jetzt schon sind im Sicherheitsgewerbe rund 12.000 Jobs offen. Die Branche geht davon aus, dass diese Zahl nach dem Anschlag in Berlin weiter steigen könnte.

  • Unternehmen

    Do., 12.05.2016

    Private Sicherheitsfirmen boomen

    Aktuell gibt es bundesweit etwa 15 000 unbesetzte Stellen.

    Krisen in aller Welt machen die deutsche Sicherheitswirtschaft scheinbar krisensicher. Vor allem Sicherheitsdienste erleben durch Bewachung von Flüchtlingsquartieren einen Boom.

  • Luftverkehr

    Sa., 18.07.2015

    Verband: Gewerkschaften kritisieren private Kontrolleure zu Unrecht

    Die Bundespolizei führt momentan lediglich die Aufsicht über die privaten Kontrolleure an den Zugängen zu den Flugsteigen.

    Wer ist für Pannen an den Personenkontrollen der Flughäfen verantwortlich? Die Polizeigewerkschaften stellen die privaten Dienstleister an den Pranger. Doch die wehren sich.