BMWi



Alles zur Organisation "BMWi"


  • Schwund von 22,7 Prozent

    Mi., 19.06.2019

    Einbruch im Rüstungsexport - Regierung sieht sich bestätigt

    Die von dem seit 2018 andauernden Exportstopp betroffene Wolgaster Werft kann die für Saudi-Arabien bestimmten Patrouillenboote weiterhin nicht ausliefern.

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat 2018 fast ein Viertel weniger Rüstungsexporte genehmigt als im Vorjahr. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat.

  • Nutzerwechsel

    Mo., 17.06.2019

    Gebüffelt wird hier weiterhin

    Ein symbolisches Kunstwerk weist draußen noch auf die frühere handwerkliche Arbeit im Gebäude Von-Ketteler-Straße 42 hin.

    Bildung steht weiterhin im Fokus des Gebäudes Von-Ketteler-Straße 42: In das frühere Haus der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf ziehen ab dem 28. August die Oberstufenschüler von nebenan ein.

  • Genehmigt durch den Bund

    So., 16.06.2019

    Rüstungsgüter im Milliardenwert an Jemen-Kriegsallianz

    Ein Küstenschutzboot für Saudi-Arabien wird im Hafen Mukran in Mecklenburg-Vorpommern auf ein Transportschiff verladen.

    Vor 15 Monaten hatten Union und SPD in ihrem Koalitionsvertrag die Rüstungsexporte für am Jemen-Krieg beteiligte Staaten eingeschränkt - zumindest auf dem Papier. Neue Zahlen sprechen jetzt eine andere Sprache.

  • Luftverkehr

    Fr., 14.06.2019

    Regierung verschiebt Entscheidung über Alitalia erneut

    Rom (dpa) - Die italienische Regierung hat die Entscheidung über die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Alitalia erneut verschoben. Bis spätestens 15. Juli soll die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrovie dello Stato nun ein endgültiges und verbindliches Angebot vorlegen, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Gesucht wird ein Mitinvestor für die Pleite-Airline. Bis zum zuvor gesetzten Fristende am 15. Juni war dieser nicht gefunden. Die frühere staatliche Airline hatte bereits im Mai 2017 Insolvenz angemeldet. Seitdem kann sie nur durch Staatskredite ihren Flugbetrieb aufrechterhalten.

  • Geplatzter Zusammenschluss

    Do., 06.06.2019

    Fusionspläne von Fiat Chrysler und Renault vom Tisch

    Der geplatzte Zusammenschluss mit FCA ist derzeit nicht die einzige schlechte Nachricht für Renault.

    Das Aus kommt überraschend: Fiat Chrysler zieht sein Angebot zurück, mit Renault zu fusionieren. Welche Rolle spielen im Hintergrund die französische Regierung und die bestehende Allianz von Renault mit Nissan?

  • Forschungsfabrik für Batteriezellen

    Mo., 27.05.2019

    Land: 200 Millionen Euro für Batterieforschung in Münster

    Modernste Robotik unterstützt das Wissenschaftler-Team des MEET bei der Elektrolyt-Forschung.

    Nordrhein-Westfalen will mit Landesmitteln von mehr als 200 Millionen Euro die geplante Forschungsfabrik für Batteriezellen nach Münster holen. Das teilten das Wissenschafts- und das Wirtschaftsministerium am Montag mit.

  • Entscheidung zur Arbeitszeit

    Di., 21.05.2019

    Nach EuGH-Urteil: Altmaier will nicht zurück zur Stechuhr

    Wirtschaftsminister Peter Altmaier sieht das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung mit einer gewissen Skepsis. 

    Das europäische Urteil zur Arbeitszeit könnte noch für Streit in der schwarz-roten Koalition sorgen. Es geht darum, ob und welche Konsequenzen in Deutschland gezogen werden müssen. Nun positioniert sich der Wirtschaftsminister.

  • Start-up-Förderung

    Di., 07.05.2019

    Millionen für den Gründergeist

    Marketing-Professor Thorsten Wiesel beschäftigt sich fachlich mit Unternehmensgründungen. Er koordiniert den Aufbau des Exzellenz-Start-Up-Centers, das vom Land voraussichtlich mit rund 20 Millionen Euro gefördert werden soll.

    Die Bewerbung der WWU erhielt den Zuschlag für die Gründung eines von sechs ausgeschriebenen „Exzellenz-Start-Up-Center“ in NRW. Damit will das NRW-Wirtschaftsministerium Unternehmensgründungen aus der Forschung heraus nach vorn bringen. Für die Uni ist es eine gewaltige Drittmittelspritze.

  • Nationale Tourismusstrategie

    Mo., 29.04.2019

    Bundesregierung will Reisebranche in Deutschland stärken

    Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland in Deutschland nach Zahlen des Statistisches Bundesamtes um 4 Prozent auf den Bestwert von 477,6 Millionen.

    Die Tourismuswirtschaft hat Millionen Beschäftigte. Zwar ist Deutschland als Reiseland immer beliebter. Die Branche klagt aber über hohe Kosten und viel Bürokratie. Die Regierung will nun handeln.

  • Tourismus

    Mo., 29.04.2019

    Regierung will Tourismusbranche in Deutschland stärken

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung will die Wettbewerbsfähigkeit der Tourismusbranche stärken und sich mehr um die meist kleinen und mittleren Unternehmen kümmern. Das Wirtschaftsministerium legt dazu Eckpunkte für eine Nationale Tourismusstrategie vor. In dem Papier heißt es, die Tourismuswirtschaft brauche möglichst geringe bürokratische Belastungen und faire, unter anderen steuerliche Rahmenbedingungen. Zu den Herausforderungen zählten ein Mangel an Fachkräften und der digitale Wandel. Ein «Schlüsselfaktor» sei die Verfügbarkeit von schnellem Internet und flächendeckendem Mobilfunk.