BR



Alles zur Organisation "BR"


  • Krimireihe

    Sa., 17.08.2019

    Mit dem 1100. «Tatort» geht's nach der Sommerpause weiter

    Krimireihe: Mit dem 1100. «Tatort» geht's nach der Sommerpause weiter

    30 Jahre Lena Odenthal und noch zweimal Münster bis Silvester: Nach neun Wochen ist die Sommerpause bei den «Tatort»-Erstausstrahlungen vorbei. Ein Überblick, was bei den Teams passiert.

  • Neue Generation

    Fr., 16.08.2019

    Hinweis auf iPhone-Vorstellung am 10. September

    Das iPhone XS Max wurde im September 2018 vorgstellt.

    Londrina (dpa) - In einer Vorabversion von Apple-Software ist ein Hinweis auf die Vorstellung neuer iPhones am 10. September entdeckt worden.

  • Fußball

    Fr., 16.08.2019

    Fall Tönnies: DFB-Ethikkommission befragte auch Asamoah

    Clemens Tönnies verlässt das Rednerpult.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die DFB-Ethikkommission hat im Fall der Afrika-Äußerungen des Schalker Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies auch den früheren Profi Gerald Asamoah befragt. Das bestätigte der Kommissionsvorsitzende Nikolaus Schneider am Freitag in einem Interview des Bayerischen Rundfunks (Bayern 2, radioWelt am Morgen). «Sehr bewusst mit einem Menschen, der ja betroffen war von dieser Äußerung von Herrn Tönnies», sagte Schneider über das Telefonat mit Asamoah während der Sitzung am Donnerstag.

  • Internet

    Fr., 09.08.2019

    Experten warnen vor Radarfunktion in Dating-App Lovoo

    München (dpa) - Bei der Dating-App Lovoo war es laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks möglich, genaue Bewegungsprofile der Nutzer zu erstellen. Damit habe man Rückschlüsse auf die Wohn- und Arbeitsorte der Anwender ziehen können, da die Ortung auf 30 bis 50 Meter genau möglich gewesen sei, berichtet der Sender. Demnach ist es Journalisten des «BR» gelungen, Informationen von Nutzern gezielt und in großer Anzahl in München abzurufen. Lovoo erklärte dazu, da der Sender Lovoo die Testergebnisse nicht zukommen lassen habe, sei keine Überprüfung möglich.

  • Bewegungsprofile möglich

    Fr., 09.08.2019

    Experten warnen vor Radarfunktion in Dating-App Lovoo

    Bei der Dating-App Lovoo ist es laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks möglich, genaue Bewegungsprofile der Nutzer zu erstellen.

    München (dpa) - Bei der Dating-App Lovoo war es laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks möglich, genaue Bewegungsprofile der Nutzer zu erstellen.

  • User können ausgespäht werden

    Fr., 09.08.2019

    Experten warnen vor Radarfunktion in Dating-App Lovoo

    Mithilfe der Schnittstelle können missbräuchlich genaue Bewegungsprofile erstellt werden.

    Daten-Apps nutzen eine Radarfunktion, um Nutzer miteinander in Kontakt treten zu lassen. Das ist praktisch, birgt aber Gefahren:

  • Ex-Ski-Ass

    Do., 08.08.2019

    Neureuther übernimmt Experten-Aufgabe bei der ARD

    Künftig als TV-Experte bei den Skirennen: Felix Neureuther.

    München (dpa) - Der ehemalige Skirennfahrer Felix Neureuther übernimmt bei der ARD die Aufgabe als Ski-Experte und wird Nachfolger von Maria Höfl-Riesch. Der 35-Jährige hatte seine Karriere nach dem vergangenen WM-Winter beendet und will die Aufgabe nun anders interpretieren.

  • Es geht wieder los

    Di., 06.08.2019

    «Polizeiruf 110» zwischen Neustart und Abschied

    Die Kommissare Olga Lenski (Maria Simon) und Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) bekommen es Ende August mit rätselhaften Anschlägen auf einen polnischen Bauernhof zu tun.

    Beim kleinen Bruder des «Tatorts», dem «Polizeiruf 110», passiert in den kommenden Monaten einiges. In München tritt Verena Altenberger an, in Magdeburg Matthias Matschke ab. Ein Überblick mit allen Teams.

  • Bei Eheschwierigkeiten

    So., 04.08.2019

    Islamisches Zentrum: Schlagen von Frauen letztes Mittel

    Das Islamische Zentrum München.

    München (dpa) - Eine muslimische Gemeinde in München hat mit Empfehlungen zum Umgang von Mann und Frau in der Ehe Proteste ausgelöst.

  • Religion

    So., 04.08.2019

    Kritik am Islamischen Zentrum München

    München (dpa) - Eine muslimische Gemeinde in München hat mit Empfehlungen zum Umgang von Mann und Frau in der Ehe Proteste ausgelöst. Im Internetauftritt des Islamischen Zentrums München heißt es unter Berufung auf einen Koranvers, dass als letztes Mittel bei Eheschwierigkeiten auch das Schlagen der Frau infrage komme. Dabei müsse der Ehemann drei Schritte einhalten: «Ermahnung, Trennung im Ehebett und Schlagen». Nach Ansicht der «Gelehrten» habe das Schlagen allerdings «eher einen symbolischen Charakter». Mitglieder des Münchner Stadtrats äußerten sich im Bayerischen Rundfunk entsetzt.