BUND



Alles zur Organisation "BUND"


  • Energie

    Do., 20.09.2018

    Halbe Million Unterschriften: Erhalt des Hambacher Forstes

    Ursula Heinen-Esser (CDU), Umweltministerin von NRW, nimmt eine Unterschriftensammlung entgegen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mehr als eine halbe Million Unterschriften haben Umweltschützer zum Erhalt des Hambacher Forstes an die Landesregierung übergeben. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) nahm die online von BUND, Campact und Greenpeace gesammelten Unterschriften am Donnerstagmorgen vor dem Landtag entgegen.

  • Energie

    Mi., 19.09.2018

    Hambacher Forst: Umweltschützer mit 500 000 Unterschriften

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit mehr als 500 000 Unterschriften wollen Umweltschützer die NRW-Landesregierung dazu bringen, die geplante Rodung im Braunkohlerevier Hambacher Forst zu stoppen. BUND, Campact und Greenpeace wollen die im Internet gesammelten Unterschriften am Donnerstag (8.45 Uhr) an Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) übergeben. Man werde den Protest unter dem Motto «Armin lasset» für die Erhaltung des Waldes und ein Ende des Kohleabbaus vor den Landtag tragen, teilten die Umweltorganisationen am Mittwoch mit. Die Staatskanzlei erklärte, Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) werde den Termin wahrnehmen. Um an die Pflanzenvielfalt im Wald zu erinnern, wollen die Demonstranten bis zu 15 Bäume aus Karton aufbauen.

  • Vögel in der Stadt

    Mo., 17.09.2018

    Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

    Vögel in der Stadt: Tauben übertragen nicht mehr Krankheiten als andere Tiere

    Oftmals als «Ratten der Lüfte» bezeichnet, leiden Stadttauben unter einem schlechten Image. Die Federtiere übertragen jedoch nicht mehr Krankheiten als andere Vögel. Der BUND gibt Tipps für ein harmonischeres Zusammenleben mit Tauben.

  • Erntetag des BUND auf der Streuobstwiese

    Fr., 14.09.2018

    Zweieinhalb Zentner köstliche Äpfel

    Zur Apfelernte auf der Streuobstwiese in Aldenhövel trafen sich jetzt Mitglieder des BUND, Ortsgruppe Lüdinghausen, mit ihrem Sprecher Bernd Brüning (vorn).

    Mitglieder des BUND haben jetzt auf ihrer Streuobstwiese in Aldenhövel Äpfel gepflückt. Allzu üppig ist die Ernte aufgrund des trockenen Sommers nicht ausgefallen, dennoch waren die Helfer mit dem Ertrag zufrieden. Vor allem geschmacklich seien die Früchte hervorragend, schwärmen die Mitglieder der BUND-Ortsgruppe Lüdinghausen.

  • Braunkohlerevier

    Do., 13.09.2018

    Massiver Einsatz gegen Braunkohlegegner - Aktivisten mobilisieren

    Polizisten versuchen mit einem Hubwagen an einen Umweltaktivisten im Baum zu kommen.

    Die Baumhäuser im Hambacher Forst sind längst ein Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle. Jetzt lassen die Behörden sie räumen. Die Aktivisten kündigen Aktionen „massenhaften zivilen Ungehorsams“ an, die Justiz gibt den Behörden aber zunächst Recht.

  • Energie

    Do., 13.09.2018

    Gericht: Sieben Anträge gegen die Räumung im Hambacher Forst

    Aktivisten stehen auf einem Waldweg im Hambacher Forst, der zum Baumhausdorf "Oaktown" führt.

    Köln (dpa) - Mit sieben Eilanträgen wollen Privatpersonen die Räumung im Hambacher Forst in letzter Minute juristisch stoppen. «Es liegen mittlerweile sieben Anträge vor, die Kammer berät nun darüber», sagte eine Sprecherin des Verwaltungsgerichts in Köln auf Anfrage. Eine Entscheidung solle so schnell wie möglich getroffen werden. Unklar sei, ob dies noch im Laufe des Donnerstags möglich sei. Die Sprecherin wollte sich nicht dazu äußern, wer die Anträge gestellt hat. Der Umweltverband BUND versucht mit Eilanträgen, Baumfällungen im Zusammenhang mit der Räumung der Baumhäuser zu verhindern. Das bestätigten die Sprecher der Verwaltungsgerichte Köln und Aachen.

  • Energie

    Do., 13.09.2018

    Umweltverbände kritisieren Räumung im Hambacher Forst

    Polizisten laufen im Hambacher Forst unter einer Baumplattform der Aktivisten.

    Berlin (dpa) - Die in der Kommission für den Kohleausstieg vertretenen Umweltverbände haben die Räumung des Protestcamps im Hambacher Forst als überflüssige Provokation kritisiert. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalens mache sich zum «Brandstifter» und heize den Konflikt um die Kohle an, sagte der Präsident des Deutschen Naturschutzrings (DNR), Dirk Niebert, der mit Wirtschaft und Politik über einen Zeitplan für den Kohleausstieg verhandelt. «Die Landesregierung zwingt ihre Polizeibeamten und friedlich protestierende Bürger hier in einen Konflikt, der nicht sein muss.»

  • Energie

    Di., 11.09.2018

    Hambacher Forst: Treffen mit RWE ergebnislos

    Energie: Hambacher Forst: Treffen mit RWE ergebnislos

    Kerpen (dpa/lnw) - Ein Treffen zwischen dem Energiekonzern RWE und Umweltschutzverbänden zum Hambacher Forst ist ergebnislos zu Ende gegangen. Die Gespräche hätten keine Annäherung gebracht, teilte Greenpeace am Dienstag mit. Greenpeace, der BUND und der Deutsche Naturschutz Ring (DNR) hätten gefordert, die geplanten Rodungen auszusetzen, bis die derzeit tagende Kohlekommission ihre Arbeit abgeschlossen habe.

  • «Wochenende des Widerstands»

    Sa., 08.09.2018

    NRW-Grüne verlegen Parteitag an Hambacher Forst

    Nach den Räumaktionen des Energiekonzerns RWE im Hambacher Forst haben Klimaaktivisten massenhafte Proteste angekündigt.

    Wie geht es weiter im Hambacher Forst? Aktivisten wollen ihn nicht preisgeben und kündigten ein «Wochenende des Widerstands» geggen die geplanten Rodungen an.

  • Energie

    Sa., 08.09.2018

    NRW-Grüne verlegen Parteitag an Hambacher Forst

    Das Logo der Partei Bündnis 90/ Die Grünen.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Grünen in Nordrhein-Westfalen haben ihren Landesparteitag am 7. Oktober an den Hambacher Forst verlegt. «Wir werden mit diesem Parteitag direkt am Hambacher Wald ein deutliches Signal an RWE, Landes- und Bundesregierung für einen Rodungsstopp senden», sagte die Landesvorsitzende Mona Neubaur dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Samstag). Die Beratungen sollen demnach in einem Zelt auf einem Grundstück des Umweltverbandes BUND an der Abbaukante des Tagebaus stattfinden. Die NRW-Grünen erwarten zwischen 150 und 200 Teilnehmer, darunter etwa 80 Delegierte, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Ursprünglich sollte der Kleine Parteitag der Zeitung zufolge in der Bochumer Jahrhunderthalle abgehalten werden.