BZgA



Alles zur Organisation "BZgA"


  • Folgen werden unterschätzt

    Mi., 19.02.2020

    Alkohol an Karneval: Kulturgut oder Exzess?

    Ein Altbier und ein Kölsch mit Pappnasen.

    Hemmungsloses Betrinken gehört für viele im Karneval mit dazu, gerade auch für Jugendliche. Mit Verkaufsbeschränkungen für Alkohol tut sich Deutschland schwer. Ein Experte sieht die Wurzeln dafür in der NS-Geschichte.

  • Trinken bis zum Exzess

    Mi., 19.02.2020

    Alkoholrausch an Karneval: Deutsches Kulturgut mit Risiken

    Für viele Karnevalisten gehört Alkohol zum Feiern dazu. Doch die allzu häufig endet das Trinken im Exzess.

    Hemmungsloses Betrinken gehört für viele im Karneval mit dazu, gerade auch für Jugendliche. Mit Verkaufsbeschränkungen für Alkohol tut sich Deutschland schwer. Ein Experte sieht die Wurzeln dafür in der NS-Geschichte.

  • Coronavirus breitet sich aus

    Fr., 14.02.2020

    Bedroht Covid-19 bald auch Deutschland?

    Das virus Sars-CoV-2 breitet sich in China weiter aus. In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr bisher eher gering.

    Die Zahl der Corona-Infizierten steigt täglich - und in Deutschland steht der Karneval vor der Tür. Grund zur Alarmstimmung? Nein, sagt ein Experte: In Deutschland besteht weiter kein Anlass zur Sorge.

  • Nach moderater Reform

    So., 09.02.2020

    Bericht: Bestellungen von Organspende-Ausweisen verdoppelt

    Plötzlich gefragt: Die Rückseite eines Organspende-Ausweises mit angekreuztem Zustimmungsfeld.

    Es geht doch: Die Zahl der Bestellungen von Spenderausweisen soll sich innerhalb eines Monats verdoppelt haben. Vorangegangen waren eine moderate Reform der Organspende und eine aufwendige Werbekampagne.

  • Bundestag

    So., 09.02.2020

    Bestellungen von Organspendeausweisen im Januar verdoppelt

    Berlin (dpa) - Im Zuge der Diskussion vor der Bundestagsentscheidung über eine Organspende-Reform hat sich die Zahl der Bestellungen von Spenderausweisen laut einem Medienbericht im Januar verdoppelt. In dem Monat wurden 740 000 Ausweise bestellt, wie das Wirtschaftsmagazin «Business Insider» unter Berufung auf Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung berichtet. Zuvor gab es nach Angaben des BZgA im Schnitt rund 330 000 Bestellungen pro Monat.Der Bundestag hatte Mitte Januar nach kontroverser Debatte eine moderate Reform der Organspende beschlossen.

  • Geteiltes Leid

    Mi., 05.02.2020

    Essstörungen bei Instagram und Co.

    In sogenannten Pro-Ana- oder Pro-Mia-Foren im Netz versuchen junge Mädchen, sich gegenseitig im Abnehmen zu überbieten - und setzen so ihre Gesundheit aufs Spiel.

    Jeder findet im Netz eine Peer-Group. Auch zu Essstörungen gibt es in den sozialen Medien Beiträge von Betroffenen, die zur Heilung animieren wollen. Aber ist das hilfreich? Oder gefährlich?

  • Licht und Klettverschluss

    Fr., 31.01.2020

    Was Ältere vor Stürzen schützt

    Mit dem Alter sinkt bei vielen Menschen die Trittsicherheit - und damit steigt das Sturzrisiko.

    Es passiert meistens nicht auf Glatteis oder am Bahnsteig - sondern ganz schnöde daheim, auf dem Weg zum Bad. Doch es gibt Tipps und Tricks, die gerade Ältere vor gefährlichen Stürzen schützen.

  • Umfrage

    Di., 21.01.2020

    Tablets weit verbreitet - besonders bei Kindern

    Versunken im Bildschirm: Mit Tablets können sich manche Kinder stundenlang beschäftigen.

    Videos schauen, Spiele daddeln, Produkte kaufen: Das alles geht mit einem Tablet wunderbar einfach. Darum nutzen viele diese Geräte. Vor allem für Kinder sollten aber klare Grenzen gezogen werden.

  • Gesunde Ernährung, Bewegung und Entspannung werden im Jugendzentrum groß geschrieben

    Do., 16.01.2020

    „Lolli kostet 15, Obst zehn Cent“

    Seit fast 30 Jahren begleitet Regina Storck im Jugendzentrum Ladbergen Kinder und Jugendliche in der Offenen Jugendarbeit. Viel hat sich verändert. Viele Kinder stehen heute unter Leistungsdruck und Stress, beobachtet sie.

    Alkohol spielt im Jugendzentrum keine große Rolle. Die Regeln sind klar. Wer mal ein Bier trinken möchte, muss mindestens 16 Jahre alt sein. Das klappe ohne große Diskussionen, sagt die Einrichtungsleiterin Regina Storck. Das war Anfang der 1990er Jahre noch anders. „Alkoholkonsum war damals ein ganz großes Thema“, erinnert sich die Sozialpädagogin an ihre erste Zeit im Haus. Sie weiß noch gut, dass sie mit betrunkenen Jugendlichen darüber verhandeln musste, ob sie ins Jugendzentrum dürfen. „Heute müssen wir schauen, dass das Bier nicht abläuft“, stellt sie fest.

  • Ausweis und Verfügung

    Do., 16.01.2020

    So funktioniert die Organspende aktuell

    Vorbereitet für den Ernstfall: Der Organspendeausweis schafft Ärzten und Angehörigen Klarheit.

    Ausweis besorgen, ihn ausfüllen und Angehörigen somit im Ernstfall eine schwere Entscheidung abnehmen: Sich mit der Organspende zu beschäftigen, ist sinnvoll - selbst wenn man kein Spender sein will.