BamS



Alles zur Organisation "BamS"


  • Rückblick

    So., 13.10.2019

    Boris Becker: Insolvenzverfahren war schwierigste Zeit

    Boris Becker hat in der letzten Zeit einiges durchgemacht.

    «Ich bin und war immer zahlungsfähig»: Sagt Boris Becker über seine finanzielle Situation.

  • Neue Rückrufaktion

    So., 13.10.2019

    Diesel-Rückruf: Scheuer wirft Daimler «Salamitaktik» vor

    Zum dritten Mal haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet.

    Erneut haben die Behörden bei Daimler einen Diesel-Rückruf angeordnet. Verkehrsminister Andreas Scheuer zeigt sich mit der Haltung des Autobauers schwer unzufrieden.

  • Norwich-Profi

    So., 13.10.2019

    Timm Klose spricht über psychische Probleme und Alkohol

    Inzwischen in England aktiv: Ex-Bundesliga-Profi Timm Klose.

    Norwich/Frankfurt (dpa) - Der frühere Fußball-Bundesligaprofi Timm Klose hat Probleme mit Alkohol und der Psyche in der Vergangenheit offenbart.

  • Fußball

    So., 13.10.2019

    Podolski: Rückkehr zu Köln wäre «Herzensangelegenheit»

    Der frühere Fußall-Nationalspieler Lukas Podolski. F.

    Berlin (dpa) - Ex-Nationalspieler Lukas Podolski rechnet derzeit mit einem baldigen Abschied vom japanischen Fußball-Erstligisten Vissel Kobe und könnte sich weiterhin eine Rückkehr zum 1. FC Köln vorstellen. «Ich habe immer gesagt und bleibe dabei, dass es für mich eine Herzensangelegenheit wäre, noch einmal für den FC zu spielen», sagte der Weltmeister von 2014 im Interview der «Bild am Sonntag». Dazu «gehören aber immer zwei Seiten, die das wollen und es passt. Das war in der Vergangenheit leider anders.»

  • Japan-Profi

    So., 13.10.2019

    Podolski: Rückkehr zum FC wäre «Herzensangelegenheit»

    Kölner durch und durch: Lukas Podolski.

    Berlin (dpa) - Ex-Nationalspieler Lukas Podolski rechnet derzeit mit einem baldigen Abschied vom japanischen Fußball-Erstligisten Vissel Kobe und könnte sich weiterhin eine Rückkehr zum 1. FC Köln vorstellen.

  • Extremismus

    So., 13.10.2019

    Kurz fordert engere Zusammenarbeit gegen rechten Terror

    Berlin (dpa) - Nach dem Terroranschlag von Halle hat der österreichische Wahlsieger Sebastian Kurz ein stärkeres Zusammenwirken auf europäischer Ebene im Kampf gegen rechte Gewalt gefordert. «Es braucht eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Innenminister und Geheimdienste, was die Bedrohung durch rechten Terror angeht», sagte der Chef der konservativen ÖVP der «Bild am Sonntag». Kurz beklagte, es sei für Juden in Europa an vielen Orten unsicherer geworden. Bei Gesprächen mit jüdischen Vertretern sei ihm berichtet worden, dass immer mehr Juden Europa verlassen wollten.

  • Extremismus

    So., 13.10.2019

    Kurz fordert engere Zusammenarbeit gegen rechten Terror

    Berlin (dpa) - Nach dem Terroranschlag von Halle hat der österreichische Wahlsieger Sebastian Kurz ein stärkeres Zusammenwirken auf europäischer Ebene im Kampf gegen rechte Gewalt gefordert. «Es braucht eine stärkere Zusammenarbeit der europäischen Innenminister und Geheimdienste, was die Bedrohung durch rechten Terror angeht», sagte der Chef der konservativen ÖVP der «Bild am Sonntag». Kurz beklagte, es sei für Juden in Europa an vielen Orten unsicherer geworden. Bei Gesprächen mit jüdischen Vertretern sei ihm berichtet worden, dass immer mehr Juden Europa verlassen wollten.

  • Formel-1-Weltmeister

    So., 13.10.2019

    Hamilton über Schumacher: «Michaels Rekorde sind der Gipfel»

    Sieht sich noch nicht auf einer Stufe mit Michael Schumacher: Lewis Hamilton.

    Suzuka (dpa) - Formel-1-Rekordjäger Lewis Hamilton sieht sich noch weit weg von einigen Bestmarken der deutschen Rennlegende Michael Schumacher.

  • Extremismus

    So., 13.10.2019

    Pistorius fordert «knallharten Rechtsstaat» gegen Rechtsextremismus

    Berlin (dpa) - Nach dem Terroranschlag in Halle hat Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ein energisches Vorgehen gegen rechten Terror gefordert. «Wir müssen dem Rechtsterrorismus so begegnen, wie wir auf den RAF-Terrorismus in den 70er Jahren reagiert haben: Mit einem knallharten, wehrhaft-demokratischen Rechtsstaat, der sich nichts gefallen lässt», sagte der SPD-Politiker der «Bild am Sonntag». Dazu müssten die Sicherheitsbehörden auch modernere Instrumente zur Terrorbekämpfung an die Hand bekommen. Es gebe derzeit kein Frühwarnsystem für solche Fälle.

  • Konflikte

    Sa., 12.10.2019

    Maas: Einschränkung von Waffenexportgenehmigungen für Türkei

    Berlin (dpa) - Angesichts des Einmarschs der Türkei in Nordsyrien hat Bundesaußenminister Heiko Maas Einschränkungen für die Genehmigung von Rüstungsexporten an den Nato-Partner angekündigt. «Vor dem Hintergrund der türkischen Militäroffensive in Nordost-Syrien wird die Bundesregierung keine neuen Genehmigungen für alle Rüstungsgüter, die durch die Türkei in Syrien eingesetzt werden könnten, erteilen», sagte er der «Bild am Sonntag». Heute gingen in deutschen Städten Tausende Kurden aus Protest gegen die türkische Offensive auf die Straße.