Bayer



Alles zur Organisation "Bayer"


  • Chemie

    Fr., 14.06.2019

    Bayer will Milliarden in Glyphosat-Alternativen investieren

    Das Bayer Kreuz leuchtet auf dem Werksgelände von Bayer in Leverkusen.

    Leverkusen (dpa) - Der Pharma- und Pflanzenschutzkonzern Bayer will in den kommende zehn Jahren rund fünf Milliarden Euro in die Suche nach Alternativen zum umstritten Unkrautvernichter Glyphosat investieren. Die Leverkusener betonten am Freitag, Glyphosat werde weiterhin eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft und in der Produktpalette des Unternehmens spielen. Doch wolle der Konzern zusätzliche Methoden zur Unkrautbekämpfung entwickeln. Die Deutsche Bahn kündigte unterdessen an, nach Wegen zu suchen, bei der Unterhaltung ihres Streckennetzes auf Glyphosat zu verzichten.

  • Aktie auf Sieben-Jahres-Tief

    Fr., 31.05.2019

    Noch eine Klage gegen Bayer-Tochter Monsanto

    Eine weitere Klage gegen Monsanto aus den USA kommt Bayer teuer zu stehen.

    Der Bayer-Konzern muss sich an einer weiteren juristischen Front verteidigen. Der Landkreis Los Angeles macht die Bayer-Tochter Monsanto für die Belastung von Gewässern mit dem Umweltgift PCB verantwortlich. Produziert wird PCB schon seit langen nicht mehr.

  • Bayers Nationalspieler

    So., 19.05.2019

    Völler schätzt Chancen auf Brandt-Verbleib auf «fifty-fifty»

    Chancen auf Brandt-Verbleib bei Leverkusen haben sich durch die Champions League Teilnahme erhöht.

    Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler hofft nach dem Erreichen der Champions League auf einen Verbleib des von Borussia Dortmund umworbenen Nationalspielers Julian Brandt. «Das wird eine fifty-fifty-Entscheidung», sagte Völler in der Sendung «Wontorra» bei Sky.

  • Agrar

    Di., 14.05.2019

    US-Rentnerpaar bringt Bayer in Bedrängnis

    Oakland (dpa) - Ein US-Rentnerpaar bringt den Agrarchemiekonzern Bayer in Bedrängnis: Eine US-Jury sprach Alva und Alberta Pilliod Schadenersatz in Höhe von umgerechnet fast 1,8 Milliarden Euro zu. Das Paar war an Krebs erkrankt und schreibt das der Verwendung glyphosathaltiger Unkrautvernichter durch die Bayer-Tochter Monsanto zu. Es ist bereits die dritte Niederlage für Bayer und Monsanto in US-Verfahren im Zusammenhang mit dem Präparat. Zwar kündigte Bayer Berufung an. Doch an der Börse ging die Talfahrt der Aktie weiter.

  • Wirtschaft

    Di., 14.05.2019

    Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Wirtschaft: Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen am Montag zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar (1,78 Milliarden Euro) an die beiden Kläger. Der größte Teil davon entfällt auf sogenannten Straf-Schadenersatz, wofür es im deutschen Recht keine Entsprechung gibt. Geklagt hatte ein Rentnerehepaar, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht.

  • Agrar

    Di., 14.05.2019

    Bayer verliert neuen US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar an die beiden Kläger. Bayer macht für die Krebserkrankungen der beiden Kläger umfangreiche Vorerkrankungen verantwortlich und kündigte umgehend an, Rechtsmittel einzulegen.

  • Wirtschaft

    Mo., 13.05.2019

    Bayer verliert 3. US-Glyphosat-Prozess

    Oakland (dpa) - Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA auch den dritten wichtigen Prozess um angeblich krebserregende Produkte der Tochter Monsanto verloren. Die Geschworenen-Jury des zuständigen Gerichts im kalifornischen Oakland verurteilte das Unternehmen zu Schadenersatz in Höhe von insgesamt über zwei Milliarden Dollar an die beiden Kläger. Geklagt hatte ein Rentnerehepaar, dass Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Roundup mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat für seine Krebserkrankungen verantwortlich macht.

  • Fußball

    Mo., 06.05.2019

    Bayers Julian Brandt hält sich zu seiner Zukunft bedeckt

    Leverkusens Julian Brandt hält sich zu seiner persönlichen Zukunft bedeckt.

    Leverkusen (dpa) - Fußball-Nationalspieler Julian Brandt hat sich zu seiner persönlichen Zukunft bedeckt gehalten. «Ich habe alles dazu gesagt. Ich will die Saison so gut wie möglich beenden», betonte der 23-Jährige am Sonntagabend nach dem 6:1-Sieg seines Clubs Bayer Leverkusen gegen Eintracht Frankfurt im TV-Sender Sky. Sein Vertrag mit Bayer laufe bis 2021. «Deswegen ist alles momentan gut und jeder Fan kann sich erst mal auf die nächsten zwei Wochen freuen», sagte Brandt. «Das heißt: Stand jetzt bleibe ich», ergänzte er.

  • Agrar

    Mi., 01.05.2019

    Glyphosat: US-Behörde bleibt bei seiner Linie

    Das Unkrautvernichtungsmittel Roundup steht in einem Ladenregal zum Verkauf.

    Washington (dpa) - Die US-Umweltbehörde EPA hält das Pflanzengift Glyphosat im Gegensatz zu den jüngsten Gerichtsurteilen weiterhin nicht für krebserregend. «Die EPA geht weiter davon aus, dass keine Risiken für die öffentliche Gesundheit bestehen, wenn Glyphosat entsprechend der derzeit geltenden Anweisungen verwendet wird», teilte die Behörde am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit.

  • Börse in Frankfurt

    Mo., 29.04.2019

    Dax rettet nach Jahreshoch Mini-Plus ins Ziel

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat nach seiner jüngsten Rally eine Verschnaufpause eingelegt. Der deutsche Leitindex war zwar am Montag im frühen Handel noch auf das höchste Niveau seit Ende September letzten Jahres geklettert, verlor dann aber schnell wieder Schwung.