Bertelsmann Stiftung



Alles zur Organisation "Bertelsmann Stiftung"


  • Gesundheit

    Mi., 17.07.2019

    Bertelsmann weist Vorwürfe zu Klinikstudie zurück

    Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann-Stiftung.

    Gütersloh (dpa) - Die Bertelsmann Stiftung hat den Verdacht eines möglichen Interessenskonflikts im Zusammenhang mit ihrer Krankenhausstudie zurückgewiesen. «Wir empfehlen nicht, bestimmte Kliniken zu schließen, sondern wir schlagen eine generelle Neuordnung der Krankenhausstruktur in Deutschland vor», hieß es am Mittwoch in einer Erklärung aus Gütersloh. Die Untersuchungen der Stiftung seien grundsätzlich «unabhängig und evidenzbasiert». Die «Aachener Zeitung» und «Aachener Nachrichten» (Mittwochausgabe) hatten zuvor über Zweifel an der Unabhängigkeit der Untersuchung berichtet und auf die Personalie Brigitte Mohn verwiesen.

  • Einschaltquoten

    Di., 16.07.2019

    Wiederholung mit Anna Maria Mühe holt Quotensieg

    Nora Weiss (Anna Maria Mühe) trifft bei den Quoten ins Schwarze.

    Dem ZDF reicht eine Wiederholung für den Quotensieg: «Solo für Weiss» lässt die Konkurrenz weit hinter sich. Und am späteren Abend punktet der Sender mit der Carolin-Kebekus-Komödie «Schatz, nimm du sie!»

  • SPD-Fraktionsvize

    Di., 16.07.2019

    Lauterbach: Studie zu Krankenhaus-Schließungen überzogen

    SPD-Fraktionsvize und Gesundheitsexperte Karl Lauterbach spricht im Bundestag.

    Laut einer Studie könnte die Patientenversorgung in Deutschland durch die Schließung von jedem zweiten Krankenhaus verbessert werden. SPD-Fraktionsvize Lauterbach hält nichts davon.

  • Wenn weniger mehr sein soll

    Mo., 15.07.2019

    Heftige Debatte um Klinikschließungen

    In einer Studie der Bertelsmann Stiftung raten Experten, von derzeit 1400 Krankenhäusern nur 600 größere und bessere zu erhalten.

    Fast 60 Prozent der Krankenhäuser sollten dichtgemacht werden, rät eine Studie. Falsches Rezept, hallt es zurück. Die Wege zur Klinik auf dem Land könnten noch länger werden, ist die Befürchtung. Auch der Bundespräsident hat das Thema schon angesprochen.

  • Gesundheit

    Mo., 15.07.2019

    Studie: Zu viele Krankenhäuser

    Ein Schild mit der Aufschrift «Klinikum».

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland gibt es einer neuen Studie zufolge zu viele kleine Krankenhäuser. Darunter leide die Versorgung der Patienten, heißt es in einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Kleine Kliniken verfügten häufig nicht über die nötige Ausstattung und Erfahrung, um lebensbedrohliche Notfälle wie einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall angemessen behandeln zu können. Viele Komplikationen und Todesfälle ließen sich vermeiden, wenn die Zahl der Krankenhäuser von derzeit knapp 1400 auf unter 600 Kliniken reduziert werde.

  • Jede zweite Klinik schließen?

    Mo., 15.07.2019

    Studie: Bessere Versorgung durch weniger Krankenhäuser

    In Deutschland gibt es zur Zeit knapp 1.400 Krankenhäuser.

    Über die richtige Zahl von Krankenhäusern in Deutschland wird seit langem diskutiert. Viele Kliniken schreiben rote Zahlen. Jetzt meldet sich die Bertelsmann Stiftung mit einem radikalen Vorschlag zu Wort.

  • Gesundheit

    Mo., 15.07.2019

    Bessere Versorgung durch deutlich weniger Krankenhäuser

    Gütersloh (dpa) - Mehr als jedes zweite Krankenhaus in Deutschland sollte nach Ansicht von Fachleuten geschlossen werden, damit die Versorgung der Patienten verbessert werden kann. Von den knapp 1400 Krankenhäusern sollten nur deutlich weniger als 600 größere und bessere Kliniken erhalten bleiben, heißt es in einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. Die übrig gebliebenen Krankenhäuser könnten dann mehr Personal und eine bessere Ausstattung erhalten. Viele Komplikationen und Todesfälle ließen sich durch eine Bündelung von Ärzten, Pflegepersonal und Geräten in weniger Kliniken vermeiden.

  • Studie

    Do., 11.07.2019

    Jeder Zweite empfindet den Islam als Bedrohung

    Die Studie sieht bei religiöser Toleranz Defizite - vor allem der Islam hat es schwer und wird von vielen negativ wahrgenommen.

    Vorbehalte gegen den Islam sind hartnäckig und weit verbreitet. Vor allem dort, wo fast keine Muslime leben. Auf Dauer könnte das die Demokratie gefährden, warnt eine Studie.

  • Gesellschaft

    Do., 11.07.2019

    Studie zu Religion: Viele sehen Islam als Bedrohung

    Ein Mann entzündet eine Kerze neben einem Schild mit der Aufschrift «Coexist».

    Vorbehalte gegen den Islam sind hartnäckig und weit verbreitet. Vor allem dort, wo fast keine Muslime leben. Auf Dauer könnte das die Demokratie gefährden, warnt eine Studie.

  • Bildungsstudie

    Mi., 03.07.2019

    Viele Schüler erleben Ausgrenzung und Gewalt

    Laut einer aktuellen Studie fühlen sich viele Kinder und Jugendliche in der Schule nicht sicher.

    Viele Kinder und Jugendliche fühlen sich in ihrer Schule nicht sicher, sagen sie selbst in einer bundesweiten Befragung. Weiteres ernüchterndes Ergebnis: Hänseleien und Gewalt kennen die meisten.