Betriebsrat



Alles zur Organisation "Betriebsrat"


  • Krise bei der Beschäftigungsgesellschaft

    Mi., 22.05.2019

    Betriebsrat der Chance tritt zurück

    Der Betriebsrat der Städtischen Beschäftigungsgesellschaft Chance gGmbH ist zurückgetreten. Das teilte die Vorsitzende des Gremiums, Ulla Conrads-Gründken, am Dienstag gegenüber den WN mit.

  • Energie

    Sa., 18.05.2019

    Verdi warnt vor der Zerschlagung von Uniper

    Das Logo des Energiekonzerns Uniper im Foyer des Unternehmensstandorts.

    Düsseldorf (dpa) - Vor dem Aktionärstreffen von Uniper machen Gewerkschaften und Betriebsrat mobil gegen eine drohende Zerschlagung des Energiekonzerns. Sollte die Hauptversammlung entsprechenden Anträgen zustimmen, drohe im schlimmsten Fall eine Aufspaltung und somit Zerschlagung des Konzerns, sagte Verdi-Vorstand Andreas Scheidt der «Rheinischen Post» (Samstag). Dies könnte in der Konsequenz den Verlust vieler Arbeitsplätzen bedeuten.

  • Keine Standortschließungen

    Di., 14.05.2019

    Thyssenkrupp Stahl: Betriebsrat nimmt Kündigungen nicht hin

    Coils, Bandstahlrollen, werden bei Tyssenkrupp auf dem Schienenweg weitertransportiert. Thyssenkrupp schreibt auch nach der Absage bei der Fusion mit Tata weiter rote Zahlen.

    Thyssenkrupp hat die Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata abgesagt. Weitreichende Jobgarantien treten damit nicht in Kraft. IG Metall und Betriebsräte wollen das nicht hinnehmen. Einen ersten Erfolg haben sie erreicht.

  • Konzern will Stellen abbauen

    Mo., 13.05.2019

    Arbeitnehmer dringen bei Thyssenkrupp auf Klarheit

    Tekin Nasikkol, Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Stahlsparte von Thyssenkrupp und Oliver Burkhard, Vorstand Personal und Arbeitsdirektor der Thyssenkrupp AG.

    Wie geht es weiter bei Thyssenkrupp? Die Arbeitnehmervertreter verlangen schnelle Gespräche über die Folgen der geplatzten Stahlehe mit dem Konkurrenten Tata. Konzernchef Kerkhoff sucht derweil neue Partner.

  • Stahl

    Mo., 13.05.2019

    Thyssenkrupp-Betriebsrat fordert Klarheit für Stahlsparte

    Stahl-Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol.

    Essen (dpa) - Nach dem radikalen Strategiewechsel bei Thyssenkrupp hat Stahl-Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol Klarheit für die Stahlsparte des Industriekonzerns gefordert. «Ich erwarte ein neues Zukunftskonzept für den Stahlbereich», sagte er der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung». Er betonte: «Betriebsbedingte Kündigungen hat es bei uns noch nie gegeben und darf es auch in Zukunft nicht geben.»

  • Arbeitsmigranten in Lengerich

    Fr., 10.05.2019

    Hungerlohn folgt großen Worten

    Blick in einen Schlachthof. „Die Fleischindustrie hat das Ausbeuten der Arbeitsmigranten perfektioniert“, berichtet Pfarrer Peter Kossen im Sozialausschuss von seinen Erfahrungen.

    Pfarrer Peter Kossen engagiert sich seit Jahren für Arbeitsmigranten, damit deren Lebensbedingungen besser werden. Im Sozialausschuss berichtete der Seelsorger jetzt von seinen Erfahrungen, die er auch in Lengerich gemacht hat.

  • Gründung eines Betriebsrates

    Fr., 03.05.2019

    Foodora-Mitarbeiter müssen sich gedulden

    Ein Mitarbeiter des Lieferdienstes Foodora vor dem Arbeitsgericht Münster

    Dürfen die Mitarbeiter des Lieferdienstes Foodora in Münster einen Betriebsrat gründen? So lautete die Frage am Freitag vor dem Arbeitsgericht. Die Richterin sah vorerst einen Fallstrick.

  • Bulgarien oder die Türkei

    Fr., 12.04.2019

    Zwei Länder für neues VW-Werk im Ausland in engerer Auswahl

    Fertigungshalle im VW-Werk Salzgitter. Bulgarien und die Türkei stehen bei der Suche nach einem neuen Standort zur Wahl.

    Milliarden könnten fließen, Tausende Menschen Arbeit finden: Seit Volkswagen angekündigt hat, ein neues Werk in Osteuropa zu planen, ist eine Reihe von Ländern immer wieder im Gespräch. Zwei davon können sich jetzt Hoffnungen machen.

  • Auto

    Fr., 12.04.2019

    VW plant neues Werk im Ausland: 2 Länder in engerer Auswahl

    Wolfsburg (dpa) - Die Suche von Volkswagen nach einem Standort für ein neues Werk im Ausland ist auf der Zielgeraden. In der engeren Auswahl sind nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur das EU-Land Bulgarien und die Türkei. Eine Entscheidung ist demnach noch nicht gefallen - das Thema dürfte aber auch den Aufsichtsrat auf seiner Sitzung nach Ostern beschäftigten. Das Rennen sei offen, hieß es aus gut informierten Kreisen. Zuvor hatten die VW-Pläne bereits den Betriebsrat auf den Plan gerufen: Die Arbeitnehmerseite sorgt sich um die Auslastung bestehender Fabriken.

  • Künftige Investitionen

    Do., 11.04.2019

    Opel und IG Metall sprechen weiter

    Das Opel-Stammwerk in Rüsselsheim.

    Rüsselsheim (dpa) - Beim Autobauer Opel gehen die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über künftige Investitionen in geregelten Bahnen weiter. Man habe einen Prozess vereinbart, wie die offenen Fragen im Detail besprochen werden, erklärte der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger.