Blinden- und Sehbehindertenverein



Alles zur Organisation "Blinden- und Sehbehindertenverein"


  • Blinden- und Sehbehindertenverein Münster besteht seit 100 Jahren

    Mo., 09.09.2019

    Den Alltag besser bewältigen

    Hartmut Brasch und Petra Töns (r.) vom Leitungsteam führten durch die Veranstaltung, auf der Bühne wurde ihnen assistiert.

    Der sinnbildliche Satz „dicke Bretter bohren“ war bei der Feierstunde zum 100-jährigen Bestehen des Interessenverbandes in der Halle Münsterland häufiger zu hören. Sehbehinderte und Menschen, die sie unterstützen, sollten hartnäckig für weitere Verbesserungen im Alltag eintreten, hieß es.

  • Nachbesserungen

    So., 06.08.2017

    Elbphilharmonie startet Sommerprogramm

    Neue Streifen und fühlbare Punkte an den Treppenstufen und Absätzen im Großen Saal der Elbphilharmonie.

    Design vor Sicherheit: Seit ihrer Eröffnung im Januar gab es immer wieder Kritik an den Treppenstufen in der Elbphilharmonie. Jetzt wurde an zahlreichen Stellen nachgebessert.

  • Stolperfallen entfernen

    So., 18.06.2017

    Hamburger Elbphilharmonie soll sicherer werden

    Die Treppen im Foyer um den Großen Saal in der Elbphilharmonie.

    Design statt Sicherheit: Seit ihrer Eröffnung gibt es immer wieder Kritik an den Treppenstufen der Elbphilharmonie. Jetzt soll sie mit zahlreichen Nachbesserungen «stolperfrei» gemacht werden.

  • Gronau

    Sa., 18.02.2017

    Über soziale Leistungen beraten

    Eine gute Nachricht überbrachte die Erste Beigeordnete Sandra Cichon den Mitgliedern des Sozialausschusses: Für die Betreuung von Flüchtlingen erhält die Stadt vom Land rund eine Million Euro mehr als im Haushaltsentwurf für 2017 angesetzt. Dem Sozialausschuss steht es zu, über das Teilbudget Soziale Leistungen zu beraten und dem Rat eine entsprechende Beschlussempfehlung zu geben. Das hat der Ausschuss in seiner Sitzung am Donnerstagabend getan. Großen Beratungsbedarf gab es allerdings nicht, alle Entschlüsse fielen einstimmig. So wird der Zuschuss für die Freiwilligenzentrale von 10 000 auf 12 000 Euro erhöht. Die Euregio-Volkshochschule erhält für ihre Angebote im Bereich Deutsch für Zugewanderte knapp 10 000 Euro, der Blinden- und Sehbehindertenverein Coesfeld-Ahaus (mit drei Mitgliedern aus Gronau) bekommt 150 Euro, die Maßnahme „Senioren auf Achse“ (getragen von den Seniorenzentren der St.-Antonius-Hospital GmbH, der Caritas Pflege und Gesundheit Gronau sowie der Familienbildungsstätte Gronau) erhält 450 Euro. Auch die AG Fairtrade-Stadt Gronau erhält – ohne Diskussion – einen Zuschuss in Höhe von 2000 Euro.

  • Behindertenvertreter testen neue Bänke

    Di., 15.03.2016

    Abgerundete Sitzkanten sind ihr Wunsch

    Ahlener Behindertenvertreter machten am Dienstagmorgen im Beisein von Friedel Paßmann (2.v.r.) und Stadtbaurat Andreas Mentz (r.) die Sitzprobe aufs Exempel. Auf der Bank (v.l.): Fritz Neumann, Else Sewing und Heinz Schulte.

    Klares Votum: „Bank-Typ 3“ punktet bei den Ahlener Behindertenvertretern. Im Beisein von Stadtbaurat Andreas Mentz testeten sie am Dienstag die Modelle für die künftige Fußgängerzonen-Möblierung.

  • Blinden- und Sehbehindertenverein zu Gast beim Unternehmen Oelrich

    Mi., 20.05.2015

    Mit den Fingern auf Erkundungstour

    Interessante und informative Stunden erlebten die Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenvereins Tecklenburger Land bei einer Führung durch das Hafengelände des Logistik-Unternehmens Oelrich am Dortmund-Ems-Kanal.

  • Vor dem Hauptbahnhof-Umbau

    Fr., 23.05.2014

    Für Behinderte wird es eng

    Ist der Hamburger Tunnel zu eng für Radler und Behinderte? Betroffene und Politiker warnen vor Gefahren während der bevorstehenden Bauarbeiten rund um den Hauptbahnhof.

    Behindertenvertreter kritisieren, dass sie beim bevorstehenden Bahnhof-Umbau wegen der vielen Umleitungen Nachteile in Kauf nehmen müssten. Stadt und Bahn sollten daher rechtzeitig handeln, fordern sie.

  • Jubilarehrung beim Blinden- und Sehbehindertenverein

    Mo., 03.03.2014

    Brunhilde Naundorf 50 Jahre dabei

    Über 80 Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenvereins kamen zur Jahreshauptversammlung ins Gemeindezentrum der Liebfrauenkirche Hamm. Neben einem Ausblick auf die Termine des Jahres wurden auch die treuesten Vereinsangehörigen geehrt.

  • Hilfen

    Fr., 30.08.2013

    Wahlschablonen

    Egon Rosemann lädt blinde oder hochgradig sehbehinderte Wähler seines Bezirks zur geheimen Wahl mit Hilfe von Wahlschablonen ein. Die Arbeitsgemeinschaft der Blinden- und Sehbehindertenvereine NRW stellt im Auftrag des Landeswahlbüros die Hilfen zur Verfügung. Vereinsmitgliedern wird das Wahlpaket direkt zugestellt. Es beinhaltet neben der Wahlschablone eine CD mit der Anleitung zu ihrer Handhabung sowie die Stimmzettelinhalte für die einzelnen Wahlkreise in akustischer Form. Wer sehbehindert oder blind ist, aber dem Verein nicht angehört, kann die Wahlhilfen kostenlos beim Blinden- und Sehbehindertenverein Tecklenburger Land, 0 541/12 25 06, tecklenburger-land@bsvw.de oder in der Landesgeschäftsstelle Westfalen 0 231/55 75 9 00 beziehen.

  • Egon Rosemann sucht Nachfolger für Vorsitz im Blindenverein

    Fr., 30.08.2013

    Mutmacher für Sehbehinderte

    Hilfreich: Egon und Margarethe Rosemann mit der Wahlschablone für die Bundestagswahl am 22. September.

    Egon Rosemann ist seit seiner Geburt hochgradig sehbehindert. 1984 ging er in Rente und trat im selben Jahr dem Blinden- und Sehbehindertenverein Tecklenburger Land bei. In den Jahren 2000 bis 2006 hatte er den Vorsitz inne und übernahm ihn 2011 – zunächst kommissarisch – erneut. Mittlerweile aber ist der Bürener auf der Suche nach einem Nachfolger an der Spitze des Vereins.