Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt"



Alles zur Organisation "Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt""


  • Bezirksregierung gibt grünes Licht

    Fr., 18.10.2019

    2,48 Millionen für den Städtebau bewilligt

    Wie können der Mannschaftsgang und die Maschinenzentrale auf dem ehemaligen Zechengelände nachgenutzt werden? 

    Die Stadt Ahlen bekommt 2,48 Millionen Euro für den Städtebau. Mit im Fördertopf der Bezirksregierung: Zeche, Kirmesplatz und der Sidney-Hinds-Park

  • Verwaltung muss Antrag zur Coerder Städtebauförderung zügig vorbereiten

    Sa., 21.09.2019

    Der lange Weg zum Fördergeld

    Noch steht die Ampel in puncto Städtebauförderung für Coerde auf rot. Ein entsprechender Antrag soll aber zum „Förderjahr 2021“ gestellt werden. Die Verwaltung bereitet ihn vor. Unser Bild zeigt den Knotenpunkt Königsberger Straße / Hoher Heckenweg.

    Der Stadtteil soll schöner werden. Aber das Geld dafür muss erst beantragt werden. Das ist nicht so einfach.

  • Soziale Stadt Coerde später

    Fr., 16.08.2019

    „Soziale Stadt“: ein Jahr Verzug

    SPD-Ratsherr Thomas Kollmann und Marianne Hopmann, SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung Nord, setzen nach der angekündigten Verschiebung des Starts der „Sozialen Stadt“ auf konkrete vorbereitende Maßnahmen.

    Die Antragsfrist 30. September für die „Soziale Stadt“ verstreicht in diesem Jahr für Förderanträge zu Coerde. Die SPD erwartet nun, dass jetzt vorbereitend notwendige Bausteine aus Ratsanträgen und Vorschlägen zu Maßnahmen in den Bereichen Kinder, Jugend, Gesundheit und Schule umgesetzt werden.

  • Land fördert Ahlener Projekte

    Fr., 19.07.2019

    2,5 Millionen Euro für die Städtebauförderung

    Der größte Anteil der Förderung: An der Südenkampfbahn kann mit Hilfe von rund 1,5 Millionen Euro Landesmittel ein modernes Sportzentrum entstehen.

    Die Südenkampfbahn ist der größte Posten. Ahlen kann mit 2,5 Millionen Euro vom Land rechnen. Mit im Fördertopf: Stadtpark, Rosenbaumplatz und die Zeche Westfalen.

  • Soziale Stadt Coerde

    Mi., 20.03.2019

    SPD will keine Zeit verlieren

    Die Stadtbücherei im Coerdemarkt könnten sich Marianne Hopmann, Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Nord, und SPD-Ratsherr Thomas Kollmann als Ankerpunkt für Begegnungsräume vorstellen.

    Das Projekt „Soziale Stadt“ soll auch in Coerde an den Start gehen. Damit das 2020 klappt und Förderanträge in diesem rechtzeitig gestellt werden können, hat die SPD einen komplexen Maßnahmenkatalog in einem Ratsantrag zusammengestellt.

  • Spielplatz Auf dem Knüppelsberg

    Mi., 11.07.2018

    Hängebrücke und Kletterspirale

    Markus Beckmann fragte auch bei den jungen Teilnehmern nach, wie sie sich ihren Spielplatz vorstellen. Unter dem Pavillon war es eng, weil ein Gewitter aufgezogen war.

    Die Pläne zur Neugestaltung des Spielplatzes Auf dem Knüppelsberg kamen gut an – die Kinder freuen sich schon auf neue Spielgeräte. Nur eine Seilbahn wird es nicht geben.

  • CDU: Anschlussförderung an „Soziale Stadt“

    Fr., 20.04.2018

    „Soziale Integration“ passt für Kinderhaus

    Die Landtagsabgeordnete Simone Wendland (l.) und Ministerin Ina Scharrenbach mit dem Entwurf des Programms „Soziale Integration im Quartier“.

    Die CDU-Landtagsabgeordnete Simone Wendland hat sich dafür ausgesprochen, dass sich die Stadt Münster beim Land um Mittel zur Fortsetzung des Projekts „Soziale Stadt“ in Kinderhaus bewirbt.

  • Handlungskonzept für Coerde

    So., 11.03.2018

    Coerdes Zukunft mitgestalten

    Über 80 Bürger informierten sich im der Meerwiese über das Handlungskonzept für Coerde – und brachten Ideen ein. Ins Thema führten (unten r., v.l.) der stellvertretende Bezirksbürgermeister Werner Abbing, Streetworker Peter Griese und Stadtplanerin Frauke Popken ein.

    Frauke Popken vom Stadtplanungsamt brachte es auf den Punkt: Die Lebensqualität im Stadtteil im Sinne der Bewohner zu verbessern, das sei das Ziel des integrierten Handlungskonzepts für Coerde.

  • Begegnungszentrum Kinderhaus

    Do., 14.12.2017

    Soziale Aufgaben sind Schwerpunkt

    Blumen  gab es für Anne Hakenes, die 25 Jahre Mitglied des Vereins Begegnungszentrum ist.

    Das Aufgabenfeld hat sich deutlich erweitert: Interkulturelle Stadtteilarbeit, Jugendsozialarbeit und Arbeitsförderung sind Schwerpunkte der Arbeit.

  • Soziale Stadt

    Mo., 20.11.2017

    „Eine kommunale Daueraufgabe“

    Schwarze Fassaden sollten in zehn Jahren nicht mehr im Wohngebiet Brüningheide zu sehen sein, das ist ein angepeiltes Ziel.

    Zehn Jahre gibt es das Projekt „Soziale Stadt“ im Kinderhauser Wohngebiet Brüningheide. Zum Rückblick und Ausblick trafen sie Akteure, Politiker, Bewohner und Mitarbeiter der münsterischen Verwaltung im Kinderhauser Bürgerhaus. Schnell wurde klar: Abgeschlossen ist das Projekt nicht, es wird das Wohngebiet noch lange begleiten. Und in zehn Jahren, so die Hoffnung, sollten die schwarzen Fassaden verschwunden sein.