Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe



Alles zur Organisation "Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe"


  • Bundesweiter Warntag

    Do., 10.09.2020

    Warn-App NINA funktioniert bei vielen nicht

    Bundesweiter Warntag: Warn-App NINA funktioniert bei vielen nicht

    Lautstarkes Sirenengeheul und aufploppende Warnmeldungen waren für den ersten bundesweiten Probealarm angekündigt. Doch dann tat sich nicht viel. Beim ersten bundesweiten Probealarm am Donnerstag ist die Warn-App NINA bei vielen Nutzern still geblieben. In Münster war der Warntag auch aus einem anderen Grund still.

  • Katastrophenschutz

    Do., 10.09.2020

    Panne am bundesweiten Warntag: App-Alarm stark verzögert

    Eine Alarmsirene steht auf einem Hausdach.

    Lautstarkes Sirenengeheul und aufploppende Warnmeldungen waren für den ersten bundesweiten Probealarm am Donnerstag angekündigt. Doch vielerorts war die Verwunderung groß: Es blieb still.

  • Heute ist Warntag

    Do., 10.09.2020

    Sie heulen wieder im neuen Design

    Irgendwie hat man sich eine Sirene anders vorgestellt. Aber das hohe Ding an der Stange mit den Trichtern ist wirklich eine – allerdings hochmoderne – Sirene, die auf dem Rathausdach steht.

    Der Bund, das Land und der Kreis wollten, dass die Kommunen (wieder) über Sirenen verfügen, um die Bürger im Katastrophenfall warnen zu können.

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Wenn Godzilla kommt: Bundesweiter Warntag am Donnerstag

    Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK).

    «Wer vorsieht, ist der Herr des Tages» - was schon Goethe bemerkte, finden auch die Katastrophenschützer des Bundes. Deshalb gibt es am Donnerstag erstmals einen deutschlandweiten Warntag - mit einer Nebenrolle für ein sehr bekanntes japanisches Filmmonster.

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Deutschland übt den Notfall - Landesweiter Warntag

    Eine Sirene in Rheinland-Pfalz: Bei dem bundesweiten Warntag an diesem Donnerstag sollen unterschiedliche Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden.

    Am Donnerstag heulen in Deutschland die Sirenen. Grund zur Sorge besteht aber nicht, es ist nur ein Probealarm am ersten landesweiten Warntag. Ziemlich viel Aufwand - wofür eigentlich?

  • Katastrophenschutz

    Mo., 07.09.2020

    Bundesamt informiert über deutschlandweiten Warntag

    Eine Sirene steht auf einem Gebäude.

    Bonn (dpa) - Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) informiert heute über den ersten bundesweiten Probealarm seit der Wiedervereinigung am kommenden Donnerstag (10. September). Dabei sollen unterschiedlichste Warnmöglichkeiten für den Katastrophenfall getestet werden, etwa Sirenen, Durchsagen per Lautsprecher, Mitteilungen über soziale Medien und Warn-Apps sowie digitale Werbetafeln.

  • «Nina»

    Di., 01.09.2020

    Nutzerzahlen von Warnapp seit Corona stark gestiegen

    Seit Corona: Die Nutzerzahlen der Warnapp «Nina» sind stark angestiegen.

    Stromausfälle, Brände oder Überschwemmungen: Die Warnapp «Nina» informiert über mögliche Gefahren. Auch Neues zur Corona-Pandemie wird über sie bekanntgegeben. Das erklärt die aktuell erhöhte Nachfrage.

  • Warnung vor Katastrophen

    Mo., 31.08.2020

    Warnapp «Nina»: Nutzerzahlen in Corona-Krise stark gestiegen

    Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes auf einem Smartphone.

    Bonn (dpa) - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind die Nutzerzahlen der Warnapp «Nina» stark angestiegen. Derzeit nutzen rund 7,6 Millionen Menschen die App, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) am Montag mit.

  • Katastrophenschutz

    Di., 02.06.2020

    Bundesweiter Probealarm im September

    Bonn (dpa/lnw) - Mit dem ersten bundesweiten Probealarm seit der Wiedervereinigung soll im September die Warntechnik für besondere Risiken wie Unwetter oder Chemieunfälle getestet werden. Ziel ist es an dem Tag auch, die Menschen in Deutschland über Warnungen in Notlagen zu informieren, teilte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn am Dienstag mit.

  • Bund versus Länder

    So., 12.04.2020

    FDP fordert Katastrophenschutz-Zentrale

    Blick auf das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

    Eine Behörde, die dem Bundesinnenministerium untersteht, spielte vor Jahren ein Krisenszenario durch, das der Corona-Pandemie ähnelt. Die Konsequenzen aus dem Testlauf zu ziehen, war Sache der Länder. Nicht alle finden diese Aufgabenteilung sinnvoll.