Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe



Alles zur Organisation "Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe"


  • Auf Antarktis-Expedition

    Mi., 17.04.2019

    200 Millionen Jahre alter Saurier-Fußabdruck entdeckt

    Ein Forscher greift nach einem rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck, der auf einer Antarktis-Expedition entdeckt wurde.

    Hannover (dpa) - Bei einer Antarktis-Expedition haben Forscher einen rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck entdeckt. Es handele sich um die etwa handgroße Spur eines Tieres aus der Gruppe der Archosaurier, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover mit.

  • Wissenschaft

    Mi., 17.04.2019

    200 Millionen Jahre alter Saurier-Abdruck in Antarktis

    Hannover (dpa) - Bei einer Antarktis-Expedition haben Forscher einen rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck entdeckt. Es handele sich um die etwa handgroße Spur eines Tieres aus der Gruppe der Archosaurier, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit. Um welche Saurierart es sich genau handelt, ist unklar. Den Fund machten die Forscher bereits 2016 in den Helliwell Hills im nördlichen Viktorialand, ihre Erkenntnisse wurden kürzlich im Fachmagazin «Polar Research» veröffentlicht.

  • Ein notwendiger Schritt

    So., 16.12.2018

    Kohleausstieg bedeutet Klimaschutz

    Noch rauchen die Schlote.Die Kohlekommission, die im Juni 2018 eingesetzt wurde, plant das Vorgehen der Kohleverfeuerung. dpa

    Die wissenschaftliche Faktenlage zur Verbrennung fossiler Energieträger ist eindeutig: Sie schadet dem Klima. Noch immer bezieht Deutschland seine Energie zu 40 Prozent aus der Kohle. Was nun vonnöten ist, ist ein kluger, ein sensibler Rückzug, der den Bergbauregionen eine Perspektive bietet.

  • Erdbeben

    Fr., 17.08.2018

    Keine Schäden nach leichtem Erdbeben in Niedersachsen

    Nienburg (dpa) - Ein leichtes Erdbeben in Niedersachsen hat am Abend keine Schäden hinterlassen. Das sagte ein Sprecher der Polizei Niedersachsen. Das Beben war demnach nur für Messgeräte zu spüren. Der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, gab die Stärke des Bebens mit 3,0 an. Das Zentrum der Erschütterung lag nach Angaben des Seismologen nahe der Gemeinde Uchte im Kreis Nienburg/Weser - unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Roß sagte, als Erdbebenursache sei ein Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas denkbar.

  • Erdbeben

    Fr., 17.08.2018

    Keine Schäden nach leichtem Erdeben in Niedersachsen

    Nienburg (dpa) - Ein leichtes Erdbeben in Niedersachsen hat am Abend keine Schäden hinterlassen. Das sagte ein Sprecher der Polizei Niedersachsen. Das Beben war demnach nur für Messgeräte zu spüren. Der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, gab die Stärke des Bebens mit 3,0 an. Das Zentrum der Erschütterung lag nach Angaben des Seismologen nahe der Gemeinde Uchte im Kreis Nienburg/Weser - unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Roß sagte, als Erdbebenursache sei ein Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas denkbar.

  • War Erdgasförderung Auslöser?

    Do., 16.08.2018

    Leichtes Erdbeben in Niedersachsen

    Geophysiker in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover. In Niedersachsen ist es zu einem Erdbeben der Stärke 3,0 gekommen.

    Im Landkreis Nienburg/Weser hat die Erde gewackelt. Ein Experte gab die Stärke des Bebens mit 3,0 an. Die Polizei gab erst mal Entwarnung.

  • Erdbeben

    Do., 16.08.2018

    Erdbeben der Stärke 3,0 in Niedersachsen

    Nienburg/Weser (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 3,0 hat sich am frühen Donnerstagabend im niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser ereignet. Das Zentrum habe nahe der Gemeinde Uchte unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gelegen, sagte der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Denkbar als Ursache des Bebens, das sich um 17.36 Uhr ereignet habe, sei ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung in der Region. Ein solches Beben könne zu geringen Gebäudeschäden führen, und es sei als Knall oder Donnergrollen wahrnehmbar.

  • Erdbeben

    Do., 16.08.2018

    Erdbeben der Stärke 3,0 in Niedersachsen

    Nienburg/Weser (dpa) - Ein Erdbeben der Stärke 3,0 hat sich am frühen Abend im niedersächsischen Landkreis Nienburg/Weser ereignet. Das Zentrum habe nahe der Gemeinde Uchte unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gelegen, sagte der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe. Denkbar als Ursache des Bebens sei ein Zusammenhang mit der Erdgasförderung in der Region. Ein solches Beben könne zu geringen Gebäudeschäden führen, und es sei als Knall oder Donnergrollen wahrnehmbar.

  • Lieferengpässe befürchtet

    Fr., 23.02.2018

    Studie: Sand könnte regional knapp werden

    In den 2000 deutschen Kiesgruben werden jährlich rund 100 Millionen Tonnen Sand gewonnen.

    Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern.

  • Rohstoffe

    Fr., 23.02.2018

    Studie: Sand könnte regional knapp werden

    Förderbänder stehen in einer Kiesgrube.

    Hannover (dpa) - Drohende Lieferengpässe für Sand könnten nach einer Studie das Bauen in Deutschland verteuern. «Deutschland ist reich an Sand», teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe der Deutschen Presse-Agentur mit. «Dennoch drohen gerade bei wichtigen Baurohstoffen auf dem heimischen Markt aktuell erhebliche Versorgungsengpässe.»