Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe



Alles zur Organisation "Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe"


  • Hält der Trend an?

    Mi., 29.04.2020

    Corona lässt Energieverbrauch und CO2-Ausstoß sinken

    Ein Windrad im Dampf der Uniper Kraftwerke.

    Eine Wirtschaft auf Sparflamme wegen der Corona-Pandemie bedeutet weniger Energiebedarf, bei Erdöl merken Verbraucher den Preiseffekt schon deutlich. Auch für das Klima ist der Rückgang der Nachfrage positiv. Die Frage ist, ob und wie lange die Entwicklung trägt.

  • Kaum neue Abbaugebiete

    Mo., 20.04.2020

    «Wichtigster heimischer Baurohstoff»: Der Kies wird knapp

    Betonbauer verarbeiten frischen Beton auf einer Baustelle in der Hafencity.

    Kies wird in der Industrie vor allem zur Herstellung von Beton benötigt. Doch während die Nachfrage groß ist, geht die Zahl der Abbaustellen seit Jahren zurück. Eine Studie warnt vor Engpässen.

  • Experten in Sorge

    Mo., 06.04.2020

    Führt Chinas Rohstoff-Eigenbedarf zu Engpässen?

    Eine Schwefelmine in der ostchinesischen Provinz Jiangsu.

    Die Marktmacht Chinas bei wichtigen Rohstoffen ist enorm. Bald könnte die Volksrepublik stärker auf eigene Nutzung angewiesen sein. Gerät die Belieferung von Handelspartnern wie Deutschland damit in Gefahr?

  • «Klimaschädliche Scheinlösung»

    Mo., 16.03.2020

    Erdgas als Brücke in die Wasserstoff-Wirtschaft?

    Messgerät an der Erdgasempfangsstation einer Gasleitung. Die geförderte heimische Menge an Erdgas sank zwischen 2018 und 2019 von 6,3 auf rund 6,1 Milliarden Kubikmeter.

    In der Energiewende gilt Erdgas als Übergangsträger, die Förderung in Deutschland sinkt aber weiter. Der Rohstoff könnte zum Aufbau einer klimaschonenden Wasserstoff-Ökonomie beitragen - doch es gibt auch Zweifel daran.

  • Forscher bestätigen

    Do., 16.01.2020

    Ursache für Dino-Aussterben war Asteroideneinschlag

    Dies ist die künstlerische Interpretation eines Asteroidenaufpralls auf der Erde. Der Asteroid im Bild erscheint viel größer als der rund zehn Kilometer lange Felsen, von dem Wissenschaftler annehmen, dass er vor 66 Millionen Jahren auf der Erde aufschlug. Das Bild illustriert jedoch gut die Hitzeentwicklung beim Aufschlag des Asteroiden.

    Hannover (dpa) - Das Aussterben der Dinosaurier und anderer Tiere vor 66 Millionen Jahren ist durch einen Asteroideneinschlag ausgelöst worden. Das hat ein Forscherteam mit deutscher Beteiligung in einer neuen Studie bestätigt.

  • Auf Antarktis-Expedition

    Mi., 17.04.2019

    200 Millionen Jahre alter Saurier-Fußabdruck entdeckt

    Ein Forscher greift nach einem rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck, der auf einer Antarktis-Expedition entdeckt wurde.

    Hannover (dpa) - Bei einer Antarktis-Expedition haben Forscher einen rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck entdeckt. Es handele sich um die etwa handgroße Spur eines Tieres aus der Gruppe der Archosaurier, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover mit.

  • Wissenschaft

    Mi., 17.04.2019

    200 Millionen Jahre alter Saurier-Abdruck in Antarktis

    Hannover (dpa) - Bei einer Antarktis-Expedition haben Forscher einen rund 200 Millionen Jahre alten versteinerten Saurier-Fußabdruck entdeckt. Es handele sich um die etwa handgroße Spur eines Tieres aus der Gruppe der Archosaurier, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe mit. Um welche Saurierart es sich genau handelt, ist unklar. Den Fund machten die Forscher bereits 2016 in den Helliwell Hills im nördlichen Viktorialand, ihre Erkenntnisse wurden kürzlich im Fachmagazin «Polar Research» veröffentlicht.

  • Ein notwendiger Schritt

    So., 16.12.2018

    Kohleausstieg bedeutet Klimaschutz

    Noch rauchen die Schlote.Die Kohlekommission, die im Juni 2018 eingesetzt wurde, plant das Vorgehen der Kohleverfeuerung. dpa

    Die wissenschaftliche Faktenlage zur Verbrennung fossiler Energieträger ist eindeutig: Sie schadet dem Klima. Noch immer bezieht Deutschland seine Energie zu 40 Prozent aus der Kohle. Was nun vonnöten ist, ist ein kluger, ein sensibler Rückzug, der den Bergbauregionen eine Perspektive bietet.

  • Erdbeben

    Fr., 17.08.2018

    Keine Schäden nach leichtem Erdbeben in Niedersachsen

    Nienburg (dpa) - Ein leichtes Erdbeben in Niedersachsen hat am Abend keine Schäden hinterlassen. Das sagte ein Sprecher der Polizei Niedersachsen. Das Beben war demnach nur für Messgeräte zu spüren. Der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, gab die Stärke des Bebens mit 3,0 an. Das Zentrum der Erschütterung lag nach Angaben des Seismologen nahe der Gemeinde Uchte im Kreis Nienburg/Weser - unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Roß sagte, als Erdbebenursache sei ein Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas denkbar.

  • Erdbeben

    Fr., 17.08.2018

    Keine Schäden nach leichtem Erdeben in Niedersachsen

    Nienburg (dpa) - Ein leichtes Erdbeben in Niedersachsen hat am Abend keine Schäden hinterlassen. Das sagte ein Sprecher der Polizei Niedersachsen. Das Beben war demnach nur für Messgeräte zu spüren. Der Seismologe vom Dienst, Ole Roß, von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, gab die Stärke des Bebens mit 3,0 an. Das Zentrum der Erschütterung lag nach Angaben des Seismologen nahe der Gemeinde Uchte im Kreis Nienburg/Weser - unweit der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Roß sagte, als Erdbebenursache sei ein Zusammenhang mit der Förderung von Erdgas denkbar.