Bundeslandwirtschaftsministerium



Alles zur Organisation "Bundeslandwirtschaftsministerium"


  • Umstrittenes Vorhaben

    Fr., 16.08.2019

    Tierwohl-Logo soll zweimal im Jahr kontrolliert werden

    Die frühere Agrarministerin Künast kritisiert die Pläne von Landwirtschaftsministerin Klöckner für ein freiwilliges Tierwohl-Logo und fordert eine verbindliche Kennzeichnung.

    Die Regierung arbeitet schon länger an einem Siegel, das Verbrauchern höhere Standards etwa beim Platz im Stall anzeigen soll. Doch noch immer schwelt Streit. Und wie sollen die Vorgaben überwacht werden?

  • Bundesregierung

    Di., 02.07.2019

    Bundesregierung erwartet Zunahme des globalen Palmöl-Anbaus

    Berlin (dpa) - Die Bundesregierung rechnet mit einer Ausweitung der globalen Palmöl-Produktion und befürchtet eine weitere Vernichtung von Regenwäldern. «Aufgrund der nahezu konkurrenzlosen Erträge wird das Interesse am Anbau von Palmöl eher noch zunehmen und sich auch in weiteren Ländern der Tropen ausweiten», heißt es in einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. Palmöl wird unter anderem genutzt, um Biodiesel, Lebensmittel und Tierfutter herzustellen.

  • Verbraucher gegen höhere Fleischpreise

    Do., 27.06.2019

    Markt soll Kosten für Tierwohl tragen

    Bernhard Kühnle (Bundeslandwirtschaftsministerium) will, dass die erhöhten Erzeugerkosten vom Markt getragen werden.

    Eine Info-Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in Sendenhorst zum Thema Tierwohl in der Schweinehaltung verdeutlicht das Dilemma: Der Verbraucher fordert das Tierwohl, will aber keine höheren Fleischpreise zahlen.

  • Agrar

    So., 23.06.2019

    Ökolandbau in NRW legt leicht zu

    Im typischen Gänsemarsch sind auf dem ökologischen Hofgut die Gänse auf dem Weg zum Fressen.

    Berlin (dpa/lnw) - Der Ökolandbau in Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr leicht zulegt. Der Anteil an der gesamten Agrarfläche stieg bis Ende 2018 auf 5,9 Prozent, wie aus einem Bericht des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervorgeht. Ende 2017 lag dieser Wert noch bei 5,7 Prozent. Nach ökologischen Vorgaben wirtschaften jetzt 2161 Betriebe, dass sind 7 Prozent aller Landwirte in NRW. Im Jahr zuvor waren es noch 2071. NRW liegt damit im Bundesvergleich auf den hinteren Plätzen.

  • Agrar

    Do., 13.06.2019

    Küken töten: NRW-Ministerin begrüßt Urteil aus Leipzig

    Ursula Heinen-Esser (CDU), Landwirtschaftsministerin von Nordrhein-Westfalen, äußert sich zum Küken-Urteil.

    Münster (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) begrüßt das Urteil aus Leipzig zum umstrittenen Kükentöten. «Das Bundesverwaltungsgericht hat klar gesagt, dass das Töten von männlichen Küken nicht mit dem Grundsatz des Tierschutzes vereinbar ist. Das werten wir in NRW als Durchbruch», sagte die Ministerin am Donnerstag in Münster. Das Land habe zwar formal in der Revision nicht Recht bekommen. «Das Töten ist nur noch für einen Übergangszeitraum erlaubt. Jetzt geht es darum, diesen Übergangszeitraum so kurz wie möglich zu halten», sagte Heinen-Esser. Sie sprach von wenigen Monaten.

  • Agrar

    Do., 13.06.2019

    Grundsatzurteil zum Kükentöten erwartet

    Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht wird am Vormittag voraussichtlich sein Urteil zur umstrittenen Praxis des millionenfachen Kükentötens sprechen. Tierschützer erwarten ebenso wie die Geflügelbranche ein Grundsatzurteil. Das Gericht muss klären, ob es mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist, männliche Küken zu töten. Die Tiere sind in der Legehennenzucht überflüssig. In deutschen Brütereien werden laut Bundeslandwirtschaftsministerium rund 45 Millionen Eintagsküken jährlich vergast.

  • Prozess in Leipzig

    Do., 16.05.2019

    Verwaltungsgericht urteilt nächste Woche zum Kükentöten

    Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes Jahr hoffen Tierschützer auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

    Gibt es einen vernünftigen Grund, jedes Jahr Millionen von Küken zu töten? Darüber hat das Bundesverwaltungsgericht verhandelt. Ob es die umstrittene Praxis stoppen wird, ist noch offen.

  • Düngeverordnung sorgt für Frust

    So., 31.03.2019

    Bauern fürchten um ihre Existenz

    Auf nach Münster: (v.l.) Heribert Hummert, Hendrik Schulze-Wasserkönig und Markus Wissing wollen in Münster für eine zukunftsfähige bäuerliche Landwirtschaft demonstrieren. Leonie Hummert möchte einmal den elterlichen Hof übernehmen.

    Die Bauern sorgen sich um ihre Existenz. Die neue Düngeverordnung soll helfen, die Nitratwerte im Grundwasser zu verbessern. Doch den Landwirten droht ein weiterer Ertragsverlust auf den Äckern.

  • Überdüngung

    Sa., 30.03.2019

    Deutschland drohen 850.000 Euro Strafe – pro Tag

    Svenja Schulze

    Die Uhr tickt: Deutschland muss ab Montag wegen der Düngeverordnung Strafe zahlen. Die Verhandlungen laufen auf Hochtouren.

  • Streit um neue Düngeverordnung

    Fr., 22.03.2019

    Bauern planen Massenprotest in Münster

    Streit um neue Düngeverordnung: Bauern planen Massenprotest in Münster

    Die neue Gülleverordnung ist noch nicht verabschiedet – dennoch sind die heimischen Landwirte in höchster Sorge. Am 4. April planen sie eine Massendemo im Herzen von Münster.