Bundesnetzagentur



Alles zur Organisation "Bundesnetzagentur"


  • Bundesverwaltungsgericht

    Do., 28.05.2020

    Portoerhöhung der Post im Jahr 2016 war rechtswidrig

    Die von der Bundesnetzagentur für Jahr 2016 genehmigte Portoerhöhung für Standardbriefe war rechtswidrig.

    Wenn die Post ihr Porto erhöht, muss der Staat das abnicken. Vor einigen Jahren sei das zu Unrecht passiert, befindet nun ein Gericht. Was das für das aktuelle Porto bedeutet, ist offen.

  • Urteile

    Do., 28.05.2020

    Portoerhöhung der Post im Jahr 2016 war rechtswidrig

    Ein Mann wirft einen Brief in einen Briefkasten.

    Leipzig/Bonn (dpa) - Die von der Bundesnetzagentur für das Jahr 2016 genehmigte Portoerhöhung für Standardbriefe war rechtswidrig. Das geht aus einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Damals hatte die Deutsche Post das Porto für Standardbriefe von 62 auf 70 Cent erhöht. Mittlerweile liegt dieses bei 80 Cent. Geklagt hatte ein Verband verschiedener Postunternehmen gegen die Bundesrepublik, die für die Regulierung der Post als Universaldienstleister zuständig ist. Das Bundesverwaltungsgericht hob damit das Ersturteil des Verwaltungsgerichts Köln auf.

  • Multihoming

    Mo., 25.05.2020

    Für viele gibt es nicht nur den einen Messenger

    Vielfalt beim Chatten: Nachrichten schicken kann man nicht nur mit einem Messenger.

    Ein Smartphone, ein Handyvertrag, ein Messenger: So handhaben es wohl die meisten - könnte man meinen. Nun zeigt eine Studie, wie Messenger genutzt werden und ob klassisches Telefonieren tot ist.

  • Vergleichsportal

    So., 24.05.2020

    Strom in neuen Ländern billiger als im Westen

    Deutschlandweit stiegen die Stromkosten laut dem Vergleichsportal in den vergangenen zwölf Monaten um 1,4 Prozent.

    Viele Jahre war der Haushaltsstrom in den neuen Ländern teurer als in Westdeutschland. Das hat sich nach Beobachtungen von Marktexperten jetzt geändert. Der Grund könnte eine politische Entscheidung sein.

  • Kommunikationsdienste

    Fr., 22.05.2020

    98 Prozent der Jugendlichen nutzen WhatsApp, Facebook & Co.

    Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist die Nutzung mobiler Kommunikationsdienste mittlerweile fast flächendeckend verbreitet.

    Es gibt kaum noch Jugendliche in Deutschland, für die digitale Kommunikationsdienste keine Rolle spielen. Davon wiederum profitiert vor allem ein US-Konzern.

  • 10. Jahrestag

    Di., 19.05.2020

    Provider bekräftigen zum LTE-Jubiläum ihre Ausbaupläne

    Im Ostseebad Heiligendamm steht am 23.09.2010 der «Rote Knopf» zur Inbetriebnahme des ersten Vodafone-Standortes der neuen Mobilfunkgeneration LTE in Deutschland bereit.

    Vor zehn Jahren wurden die ersten LTE-Mobilfunkfrequenzen in Deutschland vergeben. Zum Jubiläum räumen die Provider ein, dass die Netze nicht perfekt sind und fordern Erleichterungen für den Bau neuer Funkmasten. Der Opposition geht das nicht schnell genug.

  • 10 Jahre LTE

    Di., 19.05.2020

    Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

    Auf dem Display eines Smartphones ist das Logo des schnellen Datendienstes LTE zu sehen.

    Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gelegt.

  • 10 Jahre LTE

    Di., 19.05.2020

    Die 4. Mobilfunkgeneration ist lange noch nicht obsolet

    Noch ist das Ende des LTE-Ausbaus nicht in Sicht.

    Schon vor zehn Jahren wurde der «Datenturbo» im Mobilfunk versprochen. Damals endete die Versteigerung der Frequenzen für die neuen LTE-Netze. Mit der 4. Mobilfunkgeneration wurde das Fundament für ganz neue Dienste gelegt.

  • Energie

    Do., 14.05.2020

    RWE ohne Corona-Schäden: Quartalsgewinn gestiegen

    Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.

  • Quartalsgewinn gestiegen

    Do., 14.05.2020

    Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden 

    Markus Krebber, Finanzvorstand von RWE. Der Konzern legt am Donnerstg seine Geschäftszahlen vor.

    Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.