Bundeswehr



Alles zur Organisation "Bundeswehr"


  • Kampfflugzeuge im Tiefflug

    Fr., 05.03.2021

    Ministerium bestätigt Regelverstoß

    Zwei Kampfflugzeuge des Typs F-16 sollen zu tief über Münster hinweggeflogen sein.

    Das Verteidigungsministerium hat bestätigt, dass eine Untersuchung gegen die niederländischen Luftstreitkräfte eingeleitet wurde. Zwei Kampfflugzeuge sollen die Mindesthöhe über Münster unterflogen haben. Am Zug sind jetzt allerdings die Niederlande.

  • Kampfflugzeuge über Münster

    Fr., 05.03.2021

    Nach Tiefflug: Untersuchung gegen niederländische Luftstreitkräfte

    Zwei Kampfflugzeuge des Typs F16 sind am Montag sehr tief über Münster geflogen

    In dieser Woche sind mehrere Kampfflugzeuge mit lautem Donnern über Münster geflogen. Viele Münsteraner waren verwundert, dass die Maschinen so tief flogen. Das Verteidigungsministerium hat nun eine Untersuchung eingeleitet. 

  • Gesundheit

    Do., 04.03.2021

    Soldat nach Beschwerden über Anti-Impf-Aussagen abgezogen

    Hille (dpa/lnw) - Nach Beschwerden über Äußerungen eines Soldaten gegen das Impfen im Einsatz am Impfzentrum im Kreis Minden-Lübbecke hat die Bundeswehr interne Ermittlungen eingeleitet. «Wir sind in Kenntnis davon gesetzt worden, dass sich ein Soldat am Impfzentrum in Hille dort ankommenden Zivilpersonen gegenüber negativ über den Impfstoff und das Impfen im Allgemeinen geäußert haben soll», sagte André Burdich, Sprecher des dort eingesetzten Panzerpionierbataillons 130, am Donnerstag. Der Soldat sei umgehend abgezogen worden und werde auch künftig «definitiv nicht mehr am Impfzentrum eingesetzt». Das «Mindener Tageblatt» hatte von mehreren Vorfällen berichtet, wonach der auf dem Parkplatz eingesetzte Mann in Uniform ankommende Menschen mit Impftermin überzeugen wollte, die Impfung sei schädlich für sie. Er soll sie dem Bericht zufolge als «Impfopfer» und «Probandin» angesprochen und auf sie eingewirkt haben, die Impftermine verstreichen zu lassen.

  • Bundeswehr

    Do., 04.03.2021

    Sicherheitsüberprüfung im Militär wird verschärft

    Bundeswehrsoldaten müssen sich zukünftig einer stärkeren Sicherheitsüberprüfung unterziehen.

    Der Militärische Abschirmdienst zählt für das vergangene Jahr 477 neue Verdachtsfälle von Rechtsextremismus. Oft bleiben Verdächtige längere Zeit unentdeckt. Das Kontrollsystem soll ausgebaut werden.

  • Die Zecke dankt's

    Mi., 03.03.2021

    Klimawandel und Corona lassen FSME-Zahlen steigen

    Durch den Klimawandel beginnt die Zecken-Saison früher. Damit nimmt auch die Zahl der FSME-Fälle weiter zu.

    Mit den steigenden Temperaturen treibt es die Menschen wieder raus in die Natur. Dort wartet allerdings schon die eine oder andere blutsaugende Zecke. Sind die steigenden FSME-Zahlen nur ein Trend? Oder eine Entwicklung?

  • Waffenembargo gegen Libyen

    Mi., 03.03.2021

    Deutschland schickt wieder Schiff ins Mittelmeer

    Der Einsatzgruppenversorger «Berlin» bei der Einfahrt in Wilhelmshaven.

    Mehr als 200 deutsche Soldaten sollen sich in den kommenden Monaten am EU-Einsatz «Irini» im Mittelmeer beteiligen. Ist neuer Ärger mit der Türkei programmiert?

  • Kommando Spezialkräfte

    Mi., 03.03.2021

    Ministerin prüft juristische Schritte gegen KSK-Kommandeur

    Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Bundesministerin der Verteidigung, kommt zur Sitzung des Verteidungsausschuss vor dem Paul-Löbe Haus des Bundestags an.

    Eigentlich sollte der jüngste KSK-Kommandeur einen Reformprozess leiten, nun denkt die Verteidigungsministerin darüber nach, ein gerichtliches Disziplinarverfahren gegen ihn einzuleiten.

  • Kommando Spezialkräfte

    Di., 02.03.2021

    Einzelne und Gruppen im KSK haben «Maß und Mitte verloren»

    Soldaten trainieren im Schießausbildungszentrum auf dem Kasernengelände des Kommandos Spezialkräfte (KSK) in Calw.

    Vorgänge in «nie vorstellbarer Dimension»: Die Militärführung sieht erhebliche Fehlentwicklungen im Kommando Spezialkräfte. Und die Ursachen reichen offenbar weit in die Vergangenheit zurück.

  • Parteien

    Di., 02.03.2021

    Friedrich Merz will für die CDU zurück in den Bundestag

    Friedrich Merz, früherer Vorsitzende der Unionsfraktion.

    Arnsberg (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz bewirbt sich im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen für eine Kandidatur für den Bundestag. Das teilte der 65-Jährige am Dienstagabend nach Angaben seines Sprechers in einem Brief an die Mitglieder der Kreisvorstände und Vorsitzenden der Ortsverbände der CDU mit. Am Montag war Merz von den Stadtverbänden Sundern und Arnsberg einstimmig als Kandidat für den Bundestagswahlkreis vorgeschlagen worden. Man habe dabei den vielfach aus der CDU geäußerten Wunsch berücksichtigt, dass Merz auch weiterhin eine wichtige Rolle in der Politik des Landes einnehmen solle, hieß es in einer Mitteilung der Stadtverbände. Am Dienstagabend beriet der CDU-Kreisvorstand über das Verfahren zur Aufstellung der Kandidaten.

  • Patentrechtsverletzungen

    Di., 02.03.2021

    Verteidigungsministerium: Haenel raus aus Vergabeverfahren

    Das Verteidigungsministerium hat Haenel vom Vergabeverfahren ausgeschlossen.

    Heckler & Koch - erst Verlierer im Bieterrennen um das neue Sturmgewehr der Bundeswehr - kommt doch zum Zug. Der Grund: Dem Thüringer Konkurrenten Haenel werden Patentrechtsverletzungen vorgeworfen.