CCTV



Alles zur Organisation "CCTV"


  • Rettungsarbeiten dauern an

    So., 08.03.2020

    Zehn Tote nach Einsturz von Quarantäne-Hotel in China

    Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle des eingestürzten Hotels.

    Die Unterkunft war für Menschen gedacht, die wegen der Lungenkrankheit Covid-19 unter Quarantäne gestellt werden müssen. Dann stürzte sie ein. Noch immer werden Gäste unter den Trümmern vermisst.

  • Erster Fall in Ägypten

    Fr., 14.02.2020

    Coronavirus erreicht Afrika - Wirtschaft leidet immer mehr

    Medizinische Spezialisten mit Mundschutz und Kopfhauben im «Henan Provincial People's Hospital» in der Provinz Henan in Zentralchina an.

    Das Coronavirus erreicht mit Ägypten das erste afrikanische Land. In China steigt die Zahl der Infektionen mit Sars-CoV-2. Experten rechnen mit schlimmeren wirtschaftlichen Folgen als bei Sars 2002/2003.

  • Gesundheit

    Do., 13.02.2020

    Coronavirus: Parteichef in China gefeuert

    Peking (dpa) - Der Ausbruch des Coronavirus in China hat weitere personelle Konsequenzen: Wie der Staatssender CCTV berichtete, ist der Parteisekretär der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei ersetzt worden. Jiang Chaoliang wurde demnach von Ying Yong, dem bisherigen Bürgermeister von Shanghai, abgelöst. Bereits am Dienstag waren die Chefs der Gesundheitskommission in der Provinz entlassen worden. Zuletzt war in China immer mehr Kritik an der Untätigkeit oder langsamen Reaktion der Behörden auf den Ausbruch laut geworden.

  • Krankheiten

    Di., 21.01.2020

    Lungenkrankheit: Zahl der Nachweise und Todesfälle steigt

    Peking (dpa) - An der neuen Lungenkrankheit in China sind weitere Patienten gestorben. Insgesamt seien nun sechs Todesfälle bestätigt, teilte die Gesundheitsbehörde der Metropole Wuhan mit. Außerdem wurden 77 weitere Infektionen gemeldet, berichtete der Staatssender CCTV. Damit gibt es nun in China 291 bestätigte Fälle seit Beginn des Ausbruchs im Dezember. Taiwan meldete die Erkrankung einer Taiwanesin. Zuvor waren schon Nachweise aus Thailand, Japan und Südkorea bekannt geworden. Betroffen waren stets Menschen, die zuvor in China waren. In Europa ist noch kein Fall aufgetreten.

  • Krankheiten

    Di., 21.01.2020

    Lungenkrankheit in China: Zahl der Toten steigt auf sechs

    Peking (dpa) - An der neuen Lungenkrankheit in China sind zwei weitere Patienten gestorben. Das teilte die Gesundheitsbehörde der zentralchinesischen Stadt Wuhan mit. Damit sind nun sechs Todesfälle seit dem Ausbruch der Krankheit im Dezember bestätigt. Wie der staatliche Sender CCTV berichtete, stieg die Zahl der bestätigten Infektionen auf 291. Gestern hatten die Behörden mitgeteilt, dass eine Übertragbarkeit des Erregers von Mensch zu Mensch bestätigt ist. Aus Thailand, Japan und Südkorea wurden bereits Nachweise gemeldet. 

  • Krankheiten

    Di., 21.01.2020

    Lungenkrankheit: Zahl der Infektionen steigt auf über 290 

    Peking (dpa) - In China ist die Zahl der Patienten mit der neuartigen Lungenkrankheit weiter gestiegen. Wie der Staatssender CCTV berichtete, kamen 77 bestätigte Fälle hinzu, womit seit dem Ausbruch der Krankheit im Dezember 291 Infektionen nachgewiesen wurden. Gestern hatten die Behörden mitgeteilt, dass eine Übertragbarkeit des Erregers von Mensch zu Mensch bestätigt ist. Es wurden auch erste Nachweise aus Thailand, Japan und Südkorea gemeldet. Betroffen waren dabei stets Menschen, die zuvor in China waren. In Europa ist noch kein Fall bekannt.

  • Äußerungen des Arsenal-Profis

    Do., 19.12.2019

    Uiguren-Tweet: Chinas «eFootball PES 2020» verbannt Özil

    Sorgt wieder abseits des Fußballplatzes für Gesprächsstoff: Arsenal-Profi Mesut Özil.

    Mesut Özil bringt die chinesische Führung mit einem Tweet zur Lage der Uiguren gegen sich auf. Sein Verein FC Arsenal distanziert sich sofort. Es geht schließlich ums Geld. Ein Beispiel dafür, wie schwer der Umgang des Sports mit China ist.

  • Premier League

    So., 15.12.2019

    Wirbel um Özil-Tweet: China streicht Arsenal-Übertragung

    Mesut Özil hat sich in den sozialen Netzwerken zur Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in China geäußert.

    Mit Äußerungen zur Situation der muslimischen Minderheit der Uiguren in China hat Mesut Özil den Ärger Pekings auf sich gezogen, den nun auch sein Club zu spüren bekommt. Die TV-Übertragung des Topspiels zwischen Arsenal und Manchester City wurde in China gestrichen.

  • Beste Basketballliga der Welt

    Mo., 21.10.2019

    China-Ärger prägt ersten NBA-Start nach Nowitzki

    Houston-Rockets-Manager Daryl Morey hatte mit einem Tweet für Aufsehen gesorgt.

    Im Basketball-Spektakel wird es politisch: Der Ärger mit China stellt den sportlichen Start einer wahrscheinlich spannenden NBA-Saison in den Schatten. Auch für die deutschen Fans wird sich im ersten Jahr nach dem Rücktritt von Superstar Nowitzki einiges ändern.

  • Unfälle

    Di., 20.08.2019

    Bericht: Mindestens 13 Tote nach Busunglück in Laos

    Peking (dpa) - Bei einem Busunglück in Laos sind Berichten chinesischer Staatsmedien zufolge mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Menschen wurden noch vermisst. Zudem gab es 29 Verletzte, berichtete Chinas Staatssender CGTN. Das Unglück ereignete sich demnach bereits gestern, als ein Bus zwischen der laotischen Hauptstadt Vientiane und dem nördlichen Touristenzentrum Luang Prabang von der Straße abkam. Laut CCTV waren unter den 46 Insassen 44 Chinesen.