CDU



Alles zur Organisation "CDU"


  • Treffen in Den Haag und Berlin

    Di., 11.12.2018

    Flucht vor Brexit-Chaos: May auf Rettungsmission in Europa

    Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt die britische Premierministerin Theresa May. Auf weitere Brexit-Zugeständnisse darf May in Berlin nicht hoffen.

    Nach der Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Parlament ist die Lage verworren. Kommt nun der gefürchtete chaotische Brexit - oder findet sich doch noch ein Ausweg?

  • Vierertreffen in Berlin

    Di., 11.12.2018

    Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

    Soldaten der ukrainischen Armee sind auf dem Weg in die Ostukraine.

    Alle Vermittlungsversuche im Ukraine-Konflikt waren bisher ziemlich erfolglos. Jetzt gibt es eine neue deutsch-französische Initiative - auch wenn die Chancen auf Deeskalation wieder nicht besonders gut stehen.

  • Rechtliche Bedenken

    Di., 11.12.2018

    Spahn verzichtet auf Verbot des Arzneimittel-Versands

    Webseite einer Online-Apotheke: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wird auf ein Verbot des Versandhandels mit Medikamenten verzichten.

    Im Koalitionsvertrag hatten Union und SPD vereinbart, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu verbieten. Doch davon ist nun keine Rede mehr. Das juristische Risiko ist wohl einfach zu groß.

  • Landtag

    Di., 11.12.2018

    SPD stimmt umstrittenem Polizeigesetz zu: Nachbesserungen

    Kutschaty: SPD stimmt umstrittenem Polizeigesetz zu.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach weiteren Verhandlungen mit der Regierungskoaliton stimmt auch die oppositionelle SPD dem umstrittenen neuen Polizeigesetz für Nordrhein-Westfalen zu. Die größte Oppositionsfraktion werde am Mittwoch im Landtag zusammen mit CDU und FDP für das Sicherheitspaket stimmen, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty am Dienstag in Düsseldorf. «Im Ergebnis ist das neue Polizeigesetz das sozialdemokratischste aller 16 Bundesländer.»

  • FDP fordert U-Ausschuss

    Di., 11.12.2018

    716 Millionen Euro in fünf Jahren für Regierungsberater

    Die Opposition fordert: «Externe Berater müssen raus aus den Ministerien.»

    Im Kanzleramt und in den 14 Bundesministerien arbeiten mehr als 20 000 Beschäftigte. Braucht man da noch externen Sachverstand? Jedes Jahr wird diese Frage durchschnittlich mehr als 700 Mal mit Ja beantwortet.

  • Gesundheit

    Di., 11.12.2018

    Spahn verzichtet auf Verbot des Arzneimittel-Versands

    Berlin (dpa) - Das angepeilte Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Medikamenten ist für Gesundheitsminister Jens Spahn vorerst vom Tisch. Es sei europarechtlich unwägbar, ob und wie ein solchen Verbot umgesetzt werden könne, sagte der CDU-Politiker. Stattdessen will er die deutschen Apotheken unterstützen, indem er deren Zuschläge für Nacht- und Notdienste verdoppelt. Darüber hinaus möchte Spahn die Rabatte für ausländische Online-Apotheken auf 2,50 Euro je Packung begrenzen.

  • Unruhe in der CDU

    Di., 11.12.2018

    Spahn: Keine Absprache bei Wahl Kramp-Karrenbauers

    Gut 40 Prozent der Spahn-Wähler schwenkten in der Stichwahl zu Kramp-Karrenbauer um.

    Die CDU kommt immer noch nicht zur Ruhe. Jetzt muss der bei der Vorsitzenden-Wahl unterlegene Jens Spahn Gerüchte zurückweisen, er habe mit der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer vor dem zweiten Wahlgang gekungelt.

  • Groko im Aufwind

    Di., 11.12.2018

    Umfrage: Union und SPD erholen sich ein wenig

    Groko im Aufwind: Umfrage: Union und SPD erholen sich ein wenig

    Der Grünen-Höhenflug macht Pause, die Parteien der großen Koalition legen zu: Nach dem Führungswechsel bei der CDU kommen Union und SPD derzeit zusammen auf 44 Prozent. Zu wenig für eine parlamentarische Mehrheit, aber so viel wie seit fast drei Monaten nicht mehr.

  • Bebauung an der Mühlenstraße

    Di., 11.12.2018

    „Nicht den selben Fehler machen“

    Neben dem Tunnel, der zum Bahnhof führt, sollen an der Mühlenstraße Wohnhäuser entstehen. Die Politik möchte vor einer Entscheidung gern die Anlieger ins Boot holen.

    Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste – und Porzellan ist an anderer Stelle schon genug zerschlagen worden. Wohl auch deshalb agiert die Politik inzwischen bei Bebauungsplänen betont vorsichtig. Einen Beleg dafür gab es kürzlich in der Sitzung des Planungsausschusses, der sich mit der Bebauung an der Mühlenstraße zu beschäftigen hatte.

  • Große Münster-Serie: Jahr 2016

    Di., 11.12.2018

    Am siebten Tag ruht Münster: Bürgerentscheid und Gerichte stoppen 2016 verkaufsoffene Sonntage

    Auf diesen Moment haben sie hingearbeitet (vorne, v.l.): Die Pfarrer Martin Mustroph und Jens Dechow, Bernd Bajohr von der Gewerkschaft Verdi und Jochen Lüken, Personalratsvorsitzende der Stadt Münster, feiern den erfolgreichen Bürgerentscheid.

    Die große Serie zur Entwicklung Münster erreicht in seiner 24. Ausgabe das Jahr 2016. Es steht ganz im Zeichen der Auseinandersetzung über verkaufsoffene Sonntage.