CNN



Alles zur Organisation "CNN"


  • Weinstein-Skandal

    Fr., 24.05.2019

    Einigungsvorschlag über 44 Millionen Dollar

    Harvey Weinstein.

    Der ehemalige Hollywood-Produzent will sich mit den mutmaßlichen Opfern sexuellen Missbrauchs finanziell einigen. Um einen Strafprozess im September kommt er damit allerdings nicht rum.

  • Wetter

    Di., 21.05.2019

    Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA

    Washington (dpa) - Tornados und Gewitter haben den mittleren Westen der USA getroffen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen vor allem in Texas, Oklahoma und Missouri. Mehr als vier Millionen Menschen seien in Gefahr, hieß es bei CNN. Im Westen von Texas und im Zentrum Oklahomas wurden allein 14 Tornados registriert. In der Region rund um Tulsa in Oklahoma rief der Wetterdienst die Bevölkerung dazu auf, sich wegen der Gefahr von Flutwellen in höher gelegene Regionen in Sicherheit zu bringen.

  • «Befreiendes Geschenk»

    Mo., 20.05.2019

    US-Milliardär zahlt Kredite für Studenten ab

    Robert F. Smith, Unternehmer aus den USA, verkündete die Übernahme von Studentenkrediten.

    Die Studiengebühren an amerikanischen Unis sind teilweise exorbitant. Für einige Absolventen gab es jetzt ein freudiges Ereignis.

  • Regierung

    Fr., 17.05.2019

    Streit um Trumps Steuererklärungen dürfte vor Gericht landen

    Washington (dpa) - US-Finanzminister Steven Mnuchin verweigert die Herausgabe der Steuererklärungen von Präsident Donald Trump an das Abgeordnetenhaus auch unter Strafandrohung. Mnuchin teilte dem demokratischen Vorsitzenden des Finanz- und Steuerausschusses in der Kammer, Richard Neal, mit, er könne der Aufforderung aus rechtlichen Gründen nicht nachkommen. Neal machte im Sender CNN deutlich, dass er gedenke, vor Gericht zu ziehen, um die Herausgabe zu erzwingen. Neal hatte Mnuchin aufgefordert, die Steuererklärungen Trumps und mehrerer seiner Firmen aus den vergangenen sechs Jahren bis Freitag persönlich zu überbringen.

  • Konflikte

    Mo., 13.05.2019

    Bericht: Pompeo reist im Iran-Konflikt nach Brüssel

    Washington (dpa) - Im Konflikt um das Atomabkommen mit dem Iran will US-Außenminister Mike Pompeo einem Medienbericht zufolge kurzfristig zu Gesprächen mit EU-Vertretern nach Brüssel reisen. Pompeo wolle am Rande des EU-Außenministertreffens mit Vertretern aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien über den Umgang mit dem Iran reden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf das Außenministerium in Washington. Anders als die USA wollen die drei EU-Länder am Atomabkommen mit dem Iran festhalten.

  • Nachwuchs

    Fr., 10.05.2019

    Kim Kardashians Leihmutter ist in den Wehen

    Kim Kardashian und Kanye West bei der «Met Gala» im Metropolitan Museum of Art.

    Es wäre ihr viertes Kind: Kim Kardashian und Kanye West blicken gespannt auf ihre Leihmutter.

  • Horrorlandung mit Happy End

    Sa., 04.05.2019

    Boeing 737 rutscht bei Landung auf US-Flughafen in Fluss

    Havarierte Boeing 737 im St.-Johns-Fluss bei Jacksonville. Der vom US-Militär gecharterte Passagierjet ist bei schlechtem Wetter von der Landebahn ins Wasser gerutscht.

    Vom Marinestützpunkt Guantánamo sollte es für 136 Passagiere und sieben Crewmitglieder nach Hause in die USA gehen. Die Landung in Florida werden sie wohl nie vergessen. Wie durch ein Wunder kamen keine Menschen ums Leben.

  • Prozesse

    Sa., 04.05.2019

    USA: Zehn Jahre Haft für YouTuber

    Chicago (dpa) - Ein amerikanischer YouTuber und Musiker, der junge Mädchen aufgefordert hatte, ihm Nacktvideos von sich zu schicken, ist zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Ein Richter in Chicago verhängte das Strafmaß gegen den 26-jährigen Austin Jones, wie der US-Sender CNN berichtete. Jones war 2017 verhaftet und wegen Herstellung von Kinderpornografie angeklagt worden. Im Februar hatte sich der früher erfolgreiche YouTuber zu den Vorwürfen schuldig bekannt.

  • Studie in Österreich

    Do., 02.05.2019

    Sorge wegen Wissenslücken zu Holocaust: «Man muss etwas tun»

    Besucher in der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen.

    Wenige Stunden bevor in ganz Israel das öffentliche Leben zur Erinnerung an die Opfer des Holocaust still steht, hat eine Studie Wissenslücken in Österreich zum Thema Holocaust aufgezeigt. In anderen Staaten verblasst das Wissen ebenfalls. Ein Weckruf, so die Auftraggeber der Studie.

  • Konflikte

    Mi., 01.05.2019

    Pompeo: Maduro war bereit, Venezuela zu verlassen

    Washington (dpa) - Die US-Regierung will über Informationen verfügen, wonach der venezolanische Staatschef Nicolás Maduro zur Ausreise bereit gewesen sein soll. Russland habe ihn aber überzeugt, zu bleiben, sagte US-Außenminister Mike Pompeo dem Sender CNN. In Venezuela hatte der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó gestern einige Soldaten auf seine Seite gezogen und den Rest der Streitkräfte dazu aufgerufen, sich ihm anzuschließen. Die USA halten die Opposition seit langer Zeit für die legitime Kraft in Venezuela.