Condor Flugdienst



Alles zur Organisation "Condor Flugdienst"


  • Insolvenzverfahren

    Do., 22.10.2020

    Condor: Gläubiger beenden Schutzschirm

    Die Fluggesellschaft Condor kann in die Zukunft starten.

    Für Passagiere und Beschäftigte des Ferienfliegers Condor hat die Ungewissheit ein Ende. Die Gesellschaft verlässt das Schutzschirmverfahren saniert, aber noch ohne Investor.

  • Ferienflieger Richtung Kuba

    Di., 06.10.2020

    Condor nimmt Langstrecke wieder auf

    Als erstes Übersee-Ziel wird Condor voraussichtlich den Karibikstaat Kuba anfliegen.

    Der angeschlagene Ferienflieger Condor will ab Ende Oktober wieder Langstreckenflüge anbieten. Als erstes Ziel soll der Inselstaat Kuba in der Karibik angeflogen werden.

  • Luftverkehr

    Di., 06.10.2020

    Condor nimmt Langstrecke wieder auf: Schutzschirm endet bald

    Ein Passagierflugzeug der Condor Flugdienst GmbH steht an einem Flughafen.

    Frankfurt/Düsseldorf (dpa) - Der Ferienflieger Condor nimmt trotz der Corona-Krise zum 31. Oktober wieder erste Langstreckenflüge auf. Erstes Übersee-Ziel ab Frankfurt und Düsseldorf ist Varadero auf Kuba, wie das Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Zuvor hatten die kubanischen Behörden wieder die Einreise deutscher Touristen zugelassen und das Auswärtige Amt seine pauschale Reisewarnung aufgehoben. Neben den reinen Flugtickets seien über verschiedene Veranstalter auch Pauschalreisen buchbar, sagte eine Sprecherin.

  • Schutzschirm endet bald

    Di., 06.10.2020

    Condor nimmt Langstrecke wieder auf

    Condor wird derzeit noch mit einem staatlichen Rettungskredit über 550 Millionen Euro in der Luft gehalten und befindet sich in einem Schutzschirmverfahren.

    Trotz der anhaltenden Coronakrise wollen viele Fluggesellschaften schnellstmöglich zur Normalität zurückkehren. Der Ferienflieger Condor plant eine Wiederaufnahme des Langstrecken-Flugbetriebs zum Ende des Monats. Wie werden die Kunden darauf reagieren?

  • Corona-Pandemie

    Mo., 14.09.2020

    Flüge lassen sich weiterhin großzügig umbuchen

    Abflug oder besser die Reise verschieben? Das fragen sich in Corona-Zeiten viele.

    Was vor Corona undenkbar war, ist heute normal: Viele Flüge lassen sich ohne zusätzliche Gebühren umbuchen - und das noch sehr kurzfristig. Eine aktuelle Übersicht.

  • Flugreisen

    Mo., 03.08.2020

    Soviel Handgepäck darf's sein

    Dieses Handgepäckstück ist erlaubt - bei Anzahl, Gewicht und Größe müssen Passagiere genau hinschauen.

    Wer Geld sparen will, fliegt nur mit Handgepäck. Doch der kleine Trolley ist längst nicht mehr bei allen Airlines kostenlos. Wegen Corona gibt es bei manchen Fluggesellschaften sogar Sonderregeln.

  • Einigung erzielt

    Mi., 22.07.2020

    Ferienflieger Condor plant keine Kündigungen in der Krise

    Eine Boeing 757-300 der Fluggesellschaft Condor rollt über das Vorfeld am Flughafen Düsseldorf.

    Noch in Juni mussten viele Mitarbeiter des Ferienfliegers Condor um ihre Jobs bangen. Nun soll es nach einer Einigung mit Arbeitnehmervertretern vorerst keine Kündigungen geben.

  • Staatsbetrieb oder Insolvenz?

    Di., 28.04.2020

    Nervenkrieg um Lufthansa wird härter

    In Reih und Glied: Flugzeuge der Fluggesellschaft Lufthansa.

    Dass die corona-geschädigte Lufthansa Staatshilfe braucht, ist unstrittig. Einer zu engen politischen Führung will sich das Management aber nicht unterwerfen.

  • Bund und Land bürgen

    Mo., 27.04.2020

    EU genehmigt Millionen-Hilfe für Ferienflieger Condor

    Mit einem Flugzeug von Condor kommen die Schutzmasken aus China für Niedersachsen auf dem Flughafen in Hannover an.

    Der deutsche Staat will seine wichtigen Fluggesellschaften vor der Corona-Pleite retten. Ein neuer KfW-Kredit an Condor ist in trockenen Tüchern, während um Staatshilfen für die weit größere Lufthansa noch gerungen wird.

  • EU

    Mo., 27.04.2020

    EU-Kommission genehmigt Staatshilfen für Condor in Corona-Krise

    Brüssel (dpa) - Der angeschlagene Ferienflieger Condor bekommt neue Staatshilfen. Die EU-Kommission erteilte angesichts der Coronavirus-Pandemie am Montag die Genehmigung für ein Kreditprogramm der Bundesregierung in Höhe von insgesamt 550 Millionen Euro.